Sieben-Tages-Inzidenz im Landkreis Nienburg steigt auf über 35 Nienburg (mt/mre). Der Landkreis Nienburg hat die Marke von 35 Corona-Neufällen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen überschritten, die das Land Niedersachsen als eine Grenze zur Umsetzung regionaler Beschränkungen festgelegt hat. Nachdem der Landkreis die Überschreitung per Allgemeinverfügung bekanntgegeben hat, greift automatisch § 6 der Niedersächsischen Corona-Verordnung vom 7. Oktober, der private Zusammenkünfte und Feiern regelt. Das teilt die Pressestelle des Landkreises Nienburg mit. „In unseren Fallzahlen können wir keinen Ort und keinen Anlass als maßgeblichen Hotspot identifizieren, daher greifen jetzt Beschränkungen für den gesamten Landkreis“, erklärt Landrat Detlev Kohlmeier. Das Ziel bleibt klar: Infektionsketten unterbrechen und eine weitere Ausbreitung des Virus eindämmen. Vor diesem Hintergrund regelt die Landesverordnung, dass private Zusammenkünfte sowohl in geschlossenen Räumen als auch im Freien bis auf Weiteres nicht mehr als 25 Personen umfassen dürfen. Ausnahmen bilden lediglich Zusammenkünfte von engen Familienangehörigen oder maximal zwei Hausständen. Private Feiern an öffentlich zugänglichen Örtlichkeiten und in zur Verfügung gestellten Räumen (Gastronomie) sind auf maximal 50 Personen beschränkt. Steigt die 7-Tages-Inzidenz auf über 50, drohen weitere Verschärfungen.

Sieben-Tages-Inzidenz im Landkreis Nienburg steigt auf über 35

Die Sieben-Tages-Inzidenz im Landkreis Nienburg ist am Mittwoch auf einen Wort von über 35 gestiegen. Symbolbild: Pixabay

Nienburg (mt/mre). Der Landkreis Nienburg hat die Marke von 35 Corona-Neufällen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen überschritten, die das Land Niedersachsen als eine Grenze zur Umsetzung regionaler Beschränkungen festgelegt hat. Nachdem der Landkreis die Überschreitung per Allgemeinverfügung bekanntgegeben hat, greift automatisch § 6 der Niedersächsischen Corona-Verordnung vom 7. Oktober, der private Zusammenkünfte und Feiern regelt. Das teilt die Pressestelle des Landkreises Nienburg mit.

„In unseren Fallzahlen können wir keinen Ort und keinen Anlass als maßgeblichen Hotspot identifizieren, daher greifen jetzt Beschränkungen für den gesamten Landkreis“, erklärt Landrat Detlev Kohlmeier. Das Ziel bleibt klar: Infektionsketten unterbrechen und eine weitere Ausbreitung des Virus eindämmen.

Vor diesem Hintergrund regelt die Landesverordnung, dass private Zusammenkünfte sowohl in geschlossenen Räumen als auch im Freien bis auf Weiteres nicht mehr als 25 Personen umfassen dürfen. Ausnahmen bilden lediglich Zusammenkünfte von engen Familienangehörigen oder maximal zwei Hausständen. Private Feiern an öffentlich zugänglichen Örtlichkeiten und in zur Verfügung gestellten Räumen (Gastronomie) sind auf maximal 50 Personen beschränkt.

Steigt die 7-Tages-Inzidenz auf über 50, drohen weitere Verschärfungen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Regionales