Schwerer Unfall auf A2 bei Herrenhausen - Mehrere Schwerveretzte, Beifahrer stirbt Hannover (mt/jhr). Bei einem schweren Verkehrsunfall am Samstagmorgen auf der A2 bei Hannover ist ein 51-jähriger Beifahrer gestorben. Wie die Polizei berichtet, wurden die 52-jährige Fahrerin des Fahrzeugs und ein 13-jähriger Junge schwer verletzt. Auch der 44-jährige Beifahrer eines beteiligten Transporters wurde schwer verletzt, der 24-jährige Fahrer dieses Fahrzeugs wurde leicht verletzt. Nach bisherigen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes Hannover war die Frau mit einem Opel ebenso wie ein Volvo Geländewagen gegen 8 Uhr in Richtung Dortmund unterwegs. Kurz vor der Abfahrt Herrenhausen kollidierte der Opel auf dem mittleren Fahrstreifen mit dem Heck des Volvo XC 60. Der 67-jährige Fahrer des Geländewagens hielt gleich auf dem Standstreifen, während der Opel schleuderte und dann auf der mittleren Fahrspur zum Stehen kam. Ein nachfolgender Renault-Transporter kollidierte mit dem in Fahrtrichtung stehenden Auto, woraufhin beide Fahrzeuge ineinander verkeilt auf den Standstreifen schleuderten und dort stehen blieben. Beifahrer stirbt noch an der Unfallstele Bei der Feuerwehr und der Polizei gingen daraufhin mehrere Notrufe ein. Aufgrund mehrerer verletzter Personen und des Einsatzes eines Rettungshubschraubers sperrte die Autobahnpolizei gegen 9 Uhr die A2 an der Anschlussstelle Langenhagen in Richtung Dortmund. Der Verkehrsunfalldienst Hannover übernahm die Unfallaufnahme und leitete erste Ermittlungen ein. Demnach waren in dem Opel drei Personen und ein Hund, die teilweise aus dem Fahrzeug befreit werden mussten. Der 51-jährige Beifahrer war so schwer verletzt, dass er noch am Unfallort seinen Verletzungen erlag. Mit schweren Verletzungen brachten Rettungswagen die 52-jährige Fahrerin und einen 13-jährigen Jungen ins Krankenhaus. Ein ebenfalls im Fahrzeug befindlicher Hund wurde zur Untersuchung in die Tierklinik transportiert. Auch der schwerverletzte Beifahrer des Renault Master und der leichtverletzten Fahrer wurden mit Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Der Volvo-Fahrer erlitt leichte Verletzungen. Autofahrer im Stau wenden auf der Autobahn und fahren zurück Nach Abschluss der Rettungsarbeiten wurde der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet, doch bereits gegen 9.15 Uhr wendeten einige ungeduldige Autofahrer im Stau auf der nahegelegenen A352 und fuhren entgegengesetzt der Fahrtrichtung zur Anschlussstelle Engelbostel zurück. Die Polizei Hannover warnt eindringlich vor solchen gefährlichen Fahrmanövern, hierfür erwarten Betroffene 200 Euro Bußgeld, zwei Punkte und ein Monat Fahrverbot. Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang zwischen dem Opel und dem Volvo geben können, werden gebeten, sich beim Verkehrsunfalldienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-1888 zu melden.
Anzeige Werbung

Schwerer Unfall auf A2 bei Herrenhausen - Mehrere Schwerveretzte, Beifahrer stirbt

Bei einem schweren Unfall auf der A2 bei Hannover ist ein 51-Jähriger gestorben. © Symbolfoto: MT-Archiv (Rogge)

Hannover (mt/jhr). Bei einem schweren Verkehrsunfall am Samstagmorgen auf der A2 bei Hannover ist ein 51-jähriger Beifahrer gestorben. Wie die Polizei berichtet, wurden die 52-jährige Fahrerin des Fahrzeugs und ein 13-jähriger Junge schwer verletzt. Auch der 44-jährige Beifahrer eines beteiligten Transporters wurde schwer verletzt, der 24-jährige Fahrer dieses Fahrzeugs wurde leicht verletzt.

Nach bisherigen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes Hannover war die Frau mit einem Opel ebenso wie ein Volvo Geländewagen gegen 8 Uhr in Richtung Dortmund unterwegs. Kurz vor der Abfahrt Herrenhausen kollidierte der Opel auf dem mittleren Fahrstreifen mit dem Heck des Volvo XC 60. Der 67-jährige Fahrer des Geländewagens hielt gleich auf dem Standstreifen, während der Opel schleuderte und dann auf der mittleren Fahrspur zum Stehen kam. Ein nachfolgender Renault-Transporter kollidierte mit dem in Fahrtrichtung stehenden Auto, woraufhin beide Fahrzeuge ineinander verkeilt auf den Standstreifen schleuderten und dort stehen blieben.

Beifahrer stirbt noch an der Unfallstele

Bei der Feuerwehr und der Polizei gingen daraufhin mehrere Notrufe ein. Aufgrund mehrerer verletzter Personen und des Einsatzes eines Rettungshubschraubers sperrte die Autobahnpolizei gegen 9 Uhr die A2 an der Anschlussstelle Langenhagen in Richtung Dortmund. Der Verkehrsunfalldienst Hannover übernahm die Unfallaufnahme und leitete erste Ermittlungen ein. Demnach waren in dem Opel drei Personen und ein Hund, die teilweise aus dem Fahrzeug befreit werden mussten.

Der 51-jährige Beifahrer war so schwer verletzt, dass er noch am Unfallort seinen Verletzungen erlag. Mit schweren Verletzungen brachten Rettungswagen die 52-jährige Fahrerin und einen 13-jährigen Jungen ins Krankenhaus. Ein ebenfalls im Fahrzeug befindlicher Hund wurde zur Untersuchung in die Tierklinik transportiert. Auch der schwerverletzte Beifahrer des Renault Master und der leichtverletzten Fahrer wurden mit Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Der Volvo-Fahrer erlitt leichte Verletzungen.

Autofahrer im Stau wenden auf der Autobahn und fahren zurück

Nach Abschluss der Rettungsarbeiten wurde der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet, doch bereits gegen 9.15 Uhr wendeten einige ungeduldige Autofahrer im Stau auf der nahegelegenen A352 und fuhren entgegengesetzt der Fahrtrichtung zur Anschlussstelle Engelbostel zurück. Die Polizei Hannover warnt eindringlich vor solchen gefährlichen Fahrmanövern, hierfür erwarten Betroffene 200 Euro Bußgeld, zwei Punkte und ein Monat Fahrverbot.

Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang zwischen dem Opel und dem Volvo geben können, werden gebeten, sich beim Verkehrsunfalldienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-1888 zu melden.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema