Bad Oeynhausen Prozessbeginn: 91-jähriger Autofahrer überfährt zwei Radlerinnen Ulf Hanke Bad Oeynhausen. Der Unfall war wahrscheinlich einer der folgenreichsten der vergangenen Jahre: Ein 91-jähriger Autofahrer muss sich am Mittwoch vorm Amtsgericht Bad Oeynhausen für den tödlichen Verkehrsunfall in Eidinghausen kurz vor Pfingsten im Mai 2020 verantworten. Laut Staatsanwaltschaft war der Rentner mit seinem Renault auf dem Alten Postweg unterwegs, als er plötzlich beschleunigte, von der Straße abkam, gegen ein parkendes Auto prallte und zwei Radfahrerinnen überfuhr. Eine der beiden Frauen erlag noch am Unfallort ihren Verletzungen, die andere wurde schwer verletzt mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus nach Bielefeld geflogen. Der Unfallfahrer selbst wurde von der Feuerwehr aus dem Autowrack befreit. Die Anklage lautet: fahrlässige Tötung, fahrlässige Körperverletzung und gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 91-jährigen Bad Oeynhausener vor, dass er trotz Unterzuckerung und möglicher Herzprobleme nach dem Einkaufen in sein Auto gestiegen ist, um nach Hause zu fahren. Kurz vor dem Unfall soll der Mann bereits Schlangenlinien gefahren sein und dann das Bewusstsein verloren haben. Dabei soll er unbewusst auf Tempo 80 beschleunigt haben und nach rechts auf den kombinierten Geh-und-Radweg geraten sein. Dort radelten die beiden Frauen (57 und 58 Jahre) dem Autofahrer entgegen und konnten nicht mehr ausweichen. Die 58-Jährige wurde durch die Wucht des Aufpralls 50 Meter durch die Luft geschleudert und starb auf der Straße. Die 57-jährige wurde seitlich erwischt und samt Fahrrad in eine Einfahrt geschleudert. Laut Anklage erlitt sie einen offenen Beinbruch und eine erhebliche Schulterverletzung. Der 91-jährige Unfallfahrer hat laut Polizei nach dem Unfall freiwillig seinen Führerschein abgegeben. Laut Polizei haben 31 Autofahrer im Kreis Minden-Lübbecke im Jahr 2019 ihre Fahrerlaubnis freiwillig zurückgegeben (2018: 35). Zehn Autofahrern wurde sie entzogen, im Vorjahr mussten neun Autofahrer den Führerschein abgeben. Der Prozess beginnt am Mittwoch um 9 Uhr in Saal 24. Es sind zwölf Zeugen geladen.
Bad Oeynhausen

Prozessbeginn: 91-jähriger Autofahrer überfährt zwei Radlerinnen

Bei dem Verkehrsunfall auf dem Alten Postweg ist eine Radfahrerin gestorben, eine andere wurde schwer verletzt. © Thorsten Gödecker

Bad Oeynhausen. Der Unfall war wahrscheinlich einer der folgenreichsten der vergangenen Jahre: Ein 91-jähriger Autofahrer muss sich am Mittwoch vorm Amtsgericht Bad Oeynhausen für den tödlichen Verkehrsunfall in Eidinghausen kurz vor Pfingsten im Mai 2020 verantworten. Laut Staatsanwaltschaft war der Rentner mit seinem Renault auf dem Alten Postweg unterwegs, als er plötzlich beschleunigte, von der Straße abkam, gegen ein parkendes Auto prallte und zwei Radfahrerinnen überfuhr.

Eine der beiden Frauen erlag noch am Unfallort ihren Verletzungen, die andere wurde schwer verletzt mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus nach Bielefeld geflogen. Der Unfallfahrer selbst wurde von der Feuerwehr aus dem Autowrack befreit. Die Anklage lautet: fahrlässige Tötung, fahrlässige Körperverletzung und gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 91-jährigen Bad Oeynhausener vor, dass er trotz Unterzuckerung und möglicher Herzprobleme nach dem Einkaufen in sein Auto gestiegen ist, um nach Hause zu fahren. Kurz vor dem Unfall soll der Mann bereits Schlangenlinien gefahren sein und dann das Bewusstsein verloren haben. Dabei soll er unbewusst auf Tempo 80 beschleunigt haben und nach rechts auf den kombinierten Geh-und-Radweg geraten sein.

Dort radelten die beiden Frauen (57 und 58 Jahre) dem Autofahrer entgegen und konnten nicht mehr ausweichen. Die 58-Jährige wurde durch die Wucht des Aufpralls 50 Meter durch die Luft geschleudert und starb auf der Straße. Die 57-jährige wurde seitlich erwischt und samt Fahrrad in eine Einfahrt geschleudert. Laut Anklage erlitt sie einen offenen Beinbruch und eine erhebliche Schulterverletzung.

Der 91-jährige Unfallfahrer hat laut Polizei nach dem Unfall freiwillig seinen Führerschein abgegeben. Laut Polizei haben 31 Autofahrer im Kreis Minden-Lübbecke im Jahr 2019 ihre Fahrerlaubnis freiwillig zurückgegeben (2018: 35). Zehn Autofahrern wurde sie entzogen, im Vorjahr mussten neun Autofahrer den Führerschein abgeben.

Der Prozess beginnt am Mittwoch um 9 Uhr in Saal 24. Es sind zwölf Zeugen geladen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Regionales