Polizei veröffentlicht Fotos von Axt-Täter: Elchin Agaev in Rinteln oder Kalletal vermutet - keine Anhalter mitnehmen Rinteln/Stemmen (mt/lo). In Stemmen (Kalletal) hat sich am Samstagvormittag ein Tötungsdelikt ereignet. Der Tatverdächtige ist nach wie vor flüchtig. Deshalb wendet sich die Polizei nun mit einer Öffentlichkeitsfahndung an die Bevölkerung. Es ermitteln die Staatsanwaltschaft Detmold zusammen mit der Mordkommission "Weser". Die bisherigen Untersuchungen haben laut einer Pressemitteilung einen dringenden Tatverdacht gegen den 36-jährigen Elchin Agaev ergeben. Er ist ungefähr 170 bis 175 Zentimeter groß, wiegt etwa 65 Kilogramm und ist zwischen 35 und 37 Jahre alt. Er trägt mittellange schwarze Haare und einen dunklen Teint. Elchin Agaev ist schlank, hat eher kräftige Arme und trägt Tattoos. Am rechten Arm beziehungsweise im Schulterbereich befindet sich ein Skorpion und an der Innenseite des linken oder rechten Unterarmes ein Schwert. Der Aufenthalt des Gesuchten ist derzeit unbekannt. Die Mordkommission vermutet, dass er sich im Bereich Rinteln oder Kalletal aufhalten könnte. Die Beamten appellieren: "Sprechen Sie den Gesuchten bei Antreffen nicht an! Nehmen Sie in diesem Bereich bitte keine Anhalter mit. Personen die ihn kennen, die Kontakt zu ihm haben oder Hinweise zum jetzigen Aufenthaltsort geben können, werden gebeten, sich umgehend bei der Polizei zu melden." Bürgerinnen und Bürger richten Hinweise bitten sofort an die Mordkommission "Weser" bei der Polizei in Bielefeld unter Telefon 0521-545-0 oder an jede andere Polizeidienststelle unter 110. Übrigens: Dass die Öffentlichkeitsfahndung erst mehrere Stunden nach der Tat herausgegeben wurde, hat gleich mehrere Gründe. Diese und weitere Details zu dem Verbrechen können Sie hier lesen.

Polizei veröffentlicht Fotos von Axt-Täter: Elchin Agaev in Rinteln oder Kalletal vermutet - keine Anhalter mitnehmen

Bis zum Nachmittag hatte die Polizei diverse Straße in und um Rinteln aufgrund der Fahndung gesperrt - ohne Erfolg. © Tobias Landmann

Rinteln/Stemmen (mt/lo). In Stemmen (Kalletal) hat sich am Samstagvormittag ein Tötungsdelikt ereignet. Der Tatverdächtige ist nach wie vor flüchtig. Deshalb wendet sich die Polizei nun mit einer Öffentlichkeitsfahndung an die Bevölkerung. Es ermitteln die Staatsanwaltschaft Detmold zusammen mit der Mordkommission "Weser".

Die bisherigen Untersuchungen haben laut einer Pressemitteilung einen dringenden Tatverdacht gegen den 36-jährigen Elchin Agaev ergeben. Er ist ungefähr 170 bis 175 Zentimeter groß, wiegt etwa 65 Kilogramm und ist zwischen 35 und 37 Jahre alt. Er trägt mittellange schwarze Haare und einen dunklen Teint. Elchin Agaev ist schlank, hat eher kräftige Arme und trägt Tattoos. Am rechten Arm beziehungsweise im Schulterbereich befindet sich ein Skorpion und an der Innenseite des linken oder rechten Unterarmes ein Schwert.

Wer hat Elchin Agaev gesehen? - © Mordkommission Weser
Wer hat Elchin Agaev gesehen? - © Mordkommission Weser

Der Aufenthalt des Gesuchten ist derzeit unbekannt. Die Mordkommission vermutet, dass er sich im Bereich Rinteln oder Kalletal aufhalten könnte. Die Beamten appellieren: "Sprechen Sie den Gesuchten bei Antreffen nicht an! Nehmen Sie in diesem Bereich bitte keine Anhalter mit. Personen die ihn kennen, die Kontakt zu ihm haben oder Hinweise zum jetzigen Aufenthaltsort geben können, werden gebeten, sich umgehend bei der Polizei zu melden."

Bürgerinnen und Bürger richten Hinweise bitten sofort an die Mordkommission "Weser" bei der Polizei in Bielefeld unter Telefon 0521-545-0 oder an jede andere Polizeidienststelle unter 110.

Wer hat Elchin Agaev gesehen? - © Mordkommission Weser
Wer hat Elchin Agaev gesehen? - © Mordkommission Weser

Übrigens: Dass die Öffentlichkeitsfahndung erst mehrere Stunden nach der Tat herausgegeben wurde, hat gleich mehrere Gründe. Diese und weitere Details zu dem Verbrechen können Sie hier lesen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema