Polizei rettet verletzten Jungstorch in Petzen Bückeburg-Petzen (mt/nas). Einen verletzten Jungstorch hat die Polizei Bückeburg am Samstag in Petzen gerettet. Gegen 16.30 Uhr meldete eine Anwohnerin der Eveser Straße der Polizei einen jungen Storch, der bereits einige Zeit auf einem Hof herumspazierte. Der Storch machte auf die Frau einen kranken Eindruck, da es komische Laute von sich gab, teilt die Polizei mit. Als die Beamten vor Ort eintrafen, fanden Sie den augenscheinlich erschöpften Vogel. Er war kaum noch flugfähig, sodass er durch geschicktes Vorgehen mit einer Decke eingefangen und in eine große Transportbox verfrachtet werden konnte. Anschließend wurde der Storch von der Polizei zu der Wildtierstation Sachsenhagen gebracht, wo das Tier wieder aufgepäppelt werden soll. Wenn alles gut verläuft, wird das Jungtier danach wieder zu seinem Storchennest in Petzen gebracht.

Polizei rettet verletzten Jungstorch in Petzen

Storch © Polizei Bückeburg

Bückeburg-Petzen (mt/nas). Einen verletzten Jungstorch hat die Polizei Bückeburg am Samstag in Petzen gerettet. Gegen 16.30 Uhr meldete eine Anwohnerin der Eveser Straße der Polizei einen jungen Storch, der bereits einige Zeit auf einem Hof herumspazierte. Der Storch machte auf die Frau einen kranken Eindruck, da es komische Laute von sich gab, teilt die Polizei mit. Als die Beamten vor Ort eintrafen, fanden Sie den augenscheinlich erschöpften Vogel.

Er war kaum noch flugfähig, sodass er durch geschicktes Vorgehen mit einer Decke eingefangen und in eine große Transportbox verfrachtet werden konnte. Anschließend wurde der Storch von der Polizei zu der Wildtierstation Sachsenhagen gebracht, wo das Tier wieder aufgepäppelt werden soll. Wenn alles gut verläuft, wird das Jungtier danach wieder zu seinem Storchennest in Petzen gebracht.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema