PIN-Nummer dreimal falsch: Mord Ehefrau geschlagen, erstochen, überfahren: Önder B. voll schuldfähig Von Hubertus Gärtner Harsewinkel (nw). Önder B. (26) kann vor Gericht nicht auf Milde hoffen. Der Türke, der aus Eifersucht und falsch verstandener Ehre nach eigenem Geständnis in der Nacht zum 1. Januar dieses Jahres auf einem einsamen Wirtschaftsweg in Harsewinkel seine Ehefrau Müjde (18) auf grausame Weise getötet hat, ist voll schuldfähig. Das hat der Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Gerhard Dankwarth aus Rheda-Wiedenbrück, in einem Sachverständigengutachten festgestellt. Danach konnte bei dem Beschuldigten weder eine krankhafte seelische Störung noch eine Handlung im Affekt konstatiert werden. Önder B. sei zwar eine "narzisstisch akzentuierte Persönlichkeit", aber keineswegs krank, konstatiert Dankwarth. Der mutmaßliche Täter sei "planvoll" und "koordiniert" vorgegangen, um seine Ehefrau "im Sinne eines Overkill" zu töten. Wie diese Zeitung gestern aus Bielefelder Justizkreisen erfuhr, wird Önder B. in Kürze wegen Mordes aus niederen Beweggründen angeklagt.Wie berichtet, hatte der Türke in der Nacht zum 1. Januar zunächst im Auto mit einem Messer auf seine Ehefrau eingestochen. Dem Opfer gelang es zwar noch, nach draußen zu fliehen, doch dort wurde Müjde weiter traktiert. Als die Klinge des Messers brach, holte Önder B. einen Billardstock aus dem Kofferraum und schlug damit auf den Körper der Frau ein. Als auch der Stock brach, überrollte er sein Opfer mehrfach mit dem Auto.Konkreter Anlass für den Mord soll nach Angaben von Önder B. die Tatsache gewesen sein, dass die Müjde "dreimal eine falsche PIN-Nummer" für ihr Handy gesagt habe. Danach sei sein Mandant "ausgerastet", meint Verteidiger Detlev Binder.Offenbar ist Önder B. sehr eifersüchtig und gewalttätig. So soll er auch eine Ex-Freundin in Lübeck gewürgt und mit dem Kopf gegen eine Wand gestoßen haben.Auch seine Ehefrau Müjde hatte am 5. Mai 2008 bereits Anzeige erstattet, weil Önder B. ihr gedroht hatte, sie umzubringen. Es sei für ihn "eine Frage der Ehre". Einige Monate später machte Önder B. seine Drohung wahr.

PIN-Nummer dreimal falsch: Mord

Harsewinkel (nw). Önder B. (26) kann vor Gericht nicht auf Milde hoffen. Der Türke, der aus Eifersucht und falsch verstandener Ehre nach eigenem Geständnis in der Nacht zum 1. Januar dieses Jahres auf einem einsamen Wirtschaftsweg in Harsewinkel seine Ehefrau Müjde (18) auf grausame Weise getötet hat, ist voll schuldfähig.

Sommer 2008: Önder B. und Müjde bei der Verlobung.
Sommer 2008: Önder B. und Müjde bei der Verlobung.

Das hat der Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Gerhard Dankwarth aus Rheda-Wiedenbrück, in einem Sachverständigengutachten festgestellt. Danach konnte bei dem Beschuldigten weder eine krankhafte seelische Störung noch eine Handlung im Affekt konstatiert werden. Önder B. sei zwar eine "narzisstisch akzentuierte Persönlichkeit", aber keineswegs krank, konstatiert Dankwarth. Der mutmaßliche Täter sei "planvoll" und "koordiniert" vorgegangen, um seine Ehefrau "im Sinne eines Overkill" zu töten. Wie diese Zeitung gestern aus Bielefelder Justizkreisen erfuhr, wird Önder B. in Kürze wegen Mordes aus niederen Beweggründen angeklagt.

Wie berichtet, hatte der Türke in der Nacht zum 1. Januar zunächst im Auto mit einem Messer auf seine Ehefrau eingestochen. Dem Opfer gelang es zwar noch, nach draußen zu fliehen, doch dort wurde Müjde weiter traktiert. Als die Klinge des Messers brach, holte Önder B. einen Billardstock aus dem Kofferraum und schlug damit auf den Körper der Frau ein. Als auch der Stock brach, überrollte er sein Opfer mehrfach mit dem Auto.

Konkreter Anlass für den Mord soll nach Angaben von Önder B. die Tatsache gewesen sein, dass die Müjde "dreimal eine falsche PIN-Nummer" für ihr Handy gesagt habe. Danach sei sein Mandant "ausgerastet", meint Verteidiger Detlev Binder.

Offenbar ist Önder B. sehr eifersüchtig und gewalttätig. So soll er auch eine Ex-Freundin in Lübeck gewürgt und mit dem Kopf gegen eine Wand gestoßen haben.

Auch seine Ehefrau Müjde hatte am 5. Mai 2008 bereits Anzeige erstattet, weil Önder B. ihr gedroht hatte, sie umzubringen. Es sei für ihn "eine Frage der Ehre". Einige Monate später machte Önder B. seine Drohung wahr.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.