Bad Oeynhausen Nicht der erste Brand: Wohnzimmer eines Mehrfamilienhauses steht in Flammen Bad Oeynhausen. Die Feuerwehr hat durch beherztes Eingreifen zahlreichen Menschen das Dach über dem Kopf gerettet. Mittwochnachmittag ist es im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses in der Schulstraße offenbar zu einer Verpuffung gekommen. Ein Wohnzimmer stand in Flammen. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen, bevor die benachbarten Wohnungen Schaden nahmen. In dem Haus wohnen nach Polizeiangaben auf drei Etagen 19 Menschen. Offenbar wurde niemand verletzt. Von außen ist dem Gebäude das Feuer kaum anzusehen. Im Erdgeschoss ist ein Fenster zur Seitenstraße eingedrückt, die Jalousien sind herausgerissen und geben den Blick frei auf ein schwarzes Loch. Drinnen nehmen Brandermittler der Polizei wenige Stunden nach dem Feuerwehreinsatz den Schaden in Augenschein. Etwa 30 Feuerwehrleute der Hauptamtlichen Wache sowie der Freiwilligen Feuerwehr haben den Brand gelöscht. In dieser Wohnung sind nach Angaben der Polizei zwei Menschen zuhause. Während des Feuers waren drei Personen anwesend, nicht jedoch im Wohnzimmer. Sie konnten rechtzeitig nach draußen laufen und die Feuerwehr rufen. Während der Löscharbeiten wurden sie vom Rettungsdienst betreut, wollten aber nicht ins Krankenhaus. In ihre Wohnung können die drei allerdings nicht zurück. Sie kommen vorläufig bei Bekannten unter. In dem Mehrfamilienhaus hat es in den vergangenen Wochen wiederholt Feuerwehreinsätze gegeben. Eine Nachbarin erzählt, dass es bereits zweimal zuvor im Keller des Hauses gebrannt habe. Beim ersten Mal sei ein Wäschekorb und beim zweiten Mal eine Waschmaschine in Flammen aufgegangen. "Das ist doch merkwürdig", sagt die Zeugin. Sie habe Angst um ihre Familie. Der Einsatzleiter der Polizei bestätigt auf Nachfrage, dass es im November bereits zwei Brandeinsätze in dem Gebäude gegeben hat. Die Kripo ermittelt.
Bad Oeynhausen

Nicht der erste Brand: Wohnzimmer eines Mehrfamilienhauses steht in Flammen

In einer Wohnung in der Schulstraße ist es nach Angaben der Feuerwehr am Mittwochnachmittag zu einer Verpuffung gekommen. © Ulf Hanke

Bad Oeynhausen. Die Feuerwehr hat durch beherztes Eingreifen zahlreichen Menschen das Dach über dem Kopf gerettet. Mittwochnachmittag ist es im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses in der Schulstraße offenbar zu einer Verpuffung gekommen. Ein Wohnzimmer stand in Flammen. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen, bevor die benachbarten Wohnungen Schaden nahmen. In dem Haus wohnen nach Polizeiangaben auf drei Etagen 19 Menschen. Offenbar wurde niemand verletzt.

Von außen ist dem Gebäude das Feuer kaum anzusehen. Im Erdgeschoss ist ein Fenster zur Seitenstraße eingedrückt, die Jalousien sind herausgerissen und geben den Blick frei auf ein schwarzes Loch. Drinnen nehmen Brandermittler der Polizei wenige Stunden nach dem Feuerwehreinsatz den Schaden in Augenschein. Etwa 30 Feuerwehrleute der Hauptamtlichen Wache sowie der Freiwilligen Feuerwehr haben den Brand gelöscht.

In dieser Wohnung sind nach Angaben der Polizei zwei Menschen zuhause. Während des Feuers waren drei Personen anwesend, nicht jedoch im Wohnzimmer. Sie konnten rechtzeitig nach draußen laufen und die Feuerwehr rufen. Während der Löscharbeiten wurden sie vom Rettungsdienst betreut, wollten aber nicht ins Krankenhaus. In ihre Wohnung können die drei allerdings nicht zurück. Sie kommen vorläufig bei Bekannten unter.

In dem Mehrfamilienhaus hat es in den vergangenen Wochen wiederholt Feuerwehreinsätze gegeben. Eine Nachbarin erzählt, dass es bereits zweimal zuvor im Keller des Hauses gebrannt habe. Beim ersten Mal sei ein Wäschekorb und beim zweiten Mal eine Waschmaschine in Flammen aufgegangen. "Das ist doch merkwürdig", sagt die Zeugin. Sie habe Angst um ihre Familie.

Der Einsatzleiter der Polizei bestätigt auf Nachfrage, dass es im November bereits zwei Brandeinsätze in dem Gebäude gegeben hat. Die Kripo ermittelt.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Regionales