Nach Oktoberfest-Aus: Der Blasheimer Markt wird weiter geplant Lübbecke (nw). Das Münchener Oktoberfest ist gerade zum zweiten Mal in Folge abgesagt worden. Ist daraus zu schließen, dass auch die Großkirmes Blasheimer Markt nicht stattfinden kann? Marktmeister Malte Brosent tritt diesem Gedanken entschieden entgegen. „So lange kein gesetzliches Verbot vorliegt, planen wir den Blasheimer Markt", gab sich Brosent kämpferisch. Die Corona-Lage spreche zwar gegen eine Großveranstaltung wie den sogenannten Blama. Denn schon jetzt seien diese Veranstaltungen bis Ende Juni nicht möglich. Trotzdem betont er: „Mehr wissen wir noch nicht." Die derzeitigen Impffortschritte und die Diskussion über Lockerungen für Genesene und Geimpfte sei Anlass zur Hoffnung. Auf dem Marktgelände ist derweil schon jetzt etwas los. „Unsere Ersparnisse gehen zu Ende und so kamen wir auf die Idee, mit den Ponys unseres Großvaters hier auf dem von uns geliebten Gelände ein Ponyreiten anzubieten", erklärt Stefan Kaiser, Enkel des Schaustellers Anton Kaiser. Drei Familien leben bis Mitte Mai auf dem Marktgelände in ihren Wohnwagen und bieten derzeit ein Ponyreiten und einen kleinen Streichelzoo an. In dritter Generation sind Stefan, Jeffrey und Jan Kaiser Schausteller. Sie hoffen, dass auch noch ihre Kinder – dann in vierter Generation – auf dem Blasheimer Gelände als Schausteller Besucher erfreuen können. Nach vorheriger Anmeldung unter einer Mobilnummer könne man jederzeit einen Termin buchen. „Es wird immer nur ein Haushalt für einen Ausritt zugelassen", sagt Kaiser. Unter Einhaltung der vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen und Abstandspflicht sei jeder willkommen. Der angebotene Ponyausritt durch die Blasheimer Wiesen, gern begleitet von Eltern und Großeltern, dauert etwa 20 Minuten. Bei gutem Wetter füllte sich am vergangenen Samstagnachmittag schnell die Tierschau, und auch das Ponyreiten wurde gut angenommen. Welche Schaustellerfamilien für den diesjährigen Blasheimer Markt Verträge von der Stadt Lübbecke erhalten, entscheidet sich in der kommenden Woche, wenn der zuständige Fachausschuss tagt.

Nach Oktoberfest-Aus: Der Blasheimer Markt wird weiter geplant

Familie Kaiser bietet mit ihren Ponys aktuell einen Ausritt über die Blasheimer Wiesen an. Foto: Sigrid Dittmann © Sigrid Dittmann

Lübbecke (nw). Das Münchener Oktoberfest ist gerade zum zweiten Mal in Folge abgesagt worden. Ist daraus zu schließen, dass auch die Großkirmes Blasheimer Markt nicht stattfinden kann? Marktmeister Malte Brosent tritt diesem Gedanken entschieden entgegen. „So lange kein gesetzliches Verbot vorliegt, planen wir den Blasheimer Markt", gab sich Brosent kämpferisch.

Die Corona-Lage spreche zwar gegen eine Großveranstaltung wie den sogenannten Blama. Denn schon jetzt seien diese Veranstaltungen bis Ende Juni nicht möglich. Trotzdem betont er: „Mehr wissen wir noch nicht." Die derzeitigen Impffortschritte und die Diskussion über Lockerungen für Genesene und Geimpfte sei Anlass zur Hoffnung.

Auf dem Marktgelände ist derweil schon jetzt etwas los. „Unsere Ersparnisse gehen zu Ende und so kamen wir auf die Idee, mit den Ponys unseres Großvaters hier auf dem von uns geliebten Gelände ein Ponyreiten anzubieten", erklärt Stefan Kaiser, Enkel des Schaustellers Anton Kaiser. Drei Familien leben bis Mitte Mai auf dem Marktgelände in ihren Wohnwagen und bieten derzeit ein Ponyreiten und einen kleinen Streichelzoo an. In dritter Generation sind Stefan, Jeffrey und Jan Kaiser Schausteller. Sie hoffen, dass auch noch ihre Kinder – dann in vierter Generation – auf dem Blasheimer Gelände als Schausteller Besucher erfreuen können.

Nach vorheriger Anmeldung unter einer Mobilnummer könne man jederzeit einen Termin buchen. „Es wird immer nur ein Haushalt für einen Ausritt zugelassen", sagt Kaiser. Unter Einhaltung der vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen und Abstandspflicht sei jeder willkommen. Der angebotene Ponyausritt durch die Blasheimer Wiesen, gern begleitet von Eltern und Großeltern, dauert etwa 20 Minuten. Bei gutem Wetter füllte sich am vergangenen Samstagnachmittag schnell die Tierschau, und auch das Ponyreiten wurde gut angenommen.

Welche Schaustellerfamilien für den diesjährigen Blasheimer Markt Verträge von der Stadt Lübbecke erhalten, entscheidet sich in der kommenden Woche, wenn der zuständige Fachausschuss tagt.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Regionales