ABO
Mitarbeiter des Jugendreferats des Kirchenkreises Vlotho beschuldigt: Verdacht eines Vergehens gegen die sexuelle Selbstbestimmung Bad Oeynhausen (mt/jhr). Wie der Evangelische Kirchenkreis Vlotho mitteilt, wird ein Mitarbeiter des Jugendreferats des Kirchenkreises eines Vergehens gegen die sexuelle Selbstbestimmung beschuldigt. Der Fall habe sich in einem früheren Angestelltenverhältnis ereignet. Die Betroffene sei zum Zeitpunkt des Geschehens volljährig gewesen, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Die Anschuldigung wurde der Ansprechstelle für Betroffene sexualisierter Gewalt der Landeskirche gemeldet. Der Ev. Kirchenkreis Vlotho hat als derzeitiger Arbeitgeber des Beschuldigten unmittelbar nach Meldung der Anschuldigung und mit Unterstützung der Stabsstelle „Umgang mit Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung (UVSS)“ der Ev. Kirche von Westfalen ein Interventionsteam gebildet. Der Beschuldigte ist mit sofortiger Wirkung freigestellt und die zuständigen Behörden sind informiert. Superintendentin Dorothea Goudefroy betont: “In unserer Kirche ist kein Platz für sexualisierte Gewalt oder die Verletzung der sexuellen Selbstbestimmung. Wir unterstützen die aktive, transparente und achtsame Klärung dieses Verdachtsfalles.” Zum Kirchenkreis Vlotho zählen Gemeinden in Porta Westfalica, Bad Oeynhausen, Löhne und Vlotho.
Anzeige Werbung

Mitarbeiter des Jugendreferats des Kirchenkreises Vlotho beschuldigt: Verdacht eines Vergehens gegen die sexuelle Selbstbestimmung

Gegen einen Mitarbeiter des Jugendreferats des Kirchenkreises Vlotho betseht der Verdacht eines Vergehens gegen die sexuelle Selbstbestimmung. © Symbolfoto: Pixabay

Bad Oeynhausen (mt/jhr). Wie der Evangelische Kirchenkreis Vlotho mitteilt, wird ein Mitarbeiter des Jugendreferats des Kirchenkreises eines Vergehens gegen die sexuelle Selbstbestimmung beschuldigt. Der Fall habe sich in einem früheren Angestelltenverhältnis ereignet. Die Betroffene sei zum Zeitpunkt des Geschehens volljährig gewesen, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Die Anschuldigung wurde der Ansprechstelle für Betroffene sexualisierter Gewalt der Landeskirche gemeldet.

Der Ev. Kirchenkreis Vlotho hat als derzeitiger Arbeitgeber des Beschuldigten unmittelbar nach Meldung der Anschuldigung und mit Unterstützung der Stabsstelle „Umgang mit Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung (UVSS)“ der Ev. Kirche von Westfalen ein Interventionsteam gebildet. Der Beschuldigte ist mit sofortiger Wirkung freigestellt und die zuständigen Behörden sind informiert.

Superintendentin Dorothea Goudefroy betont: “In unserer Kirche ist kein Platz für sexualisierte Gewalt oder die Verletzung der sexuellen Selbstbestimmung. Wir unterstützen die aktive, transparente und achtsame Klärung dieses Verdachtsfalles.”

Zum Kirchenkreis Vlotho zählen Gemeinden in Porta Westfalica, Bad Oeynhausen, Löhne und Vlotho.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2023
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema