Herford Mit Schreckschusswaffe geschossen: Minderjährige überfallen Tankstelle Ein 18-jähriger Zeuge hatte den 13- und den 14-Jährigen nach dem Raub noch verfolgt, woraufhin der jüngere von den beiden auf ihn zielte und abdrückte. Online-Redaktion Nord Herford. Ein 13- und ein 14-jähriger Herforder haben am Sonntagabend eine Tankstelle an der Mindener Straße mit einer Schreckschusspistole überfallen, wie die Polizei mitteilt.Als sie flüchteten, verfolgte sie ein 18-jähriger Zeuge aus Herford. Zwischen ihm und dem 13-Jährigen kam es später zu einem Handgemenge, bei dem der Junge auf den 18-Jährige schoss. Wie die Pächterin jetzt bestätigt hat, handelt es sich um die Avia Tankstelle. Zuvor hatten die zwei Jugendlichen maskiert und dunkel gekleidet das Tankstellengelände um 18.17 Uhr betreten und den 53-jährigen Tankwart aus Vlotho mit der Waffe bedroht. Sie ließen sich eine dreistellige Summe Bargeld aus der Kasse und mehrere Schachteln Zigaretten geben. Wilde Verfolgungsjagd Mehrere Zeugen beobachteten das Geschehen und alarmierten direkt die Polizei. Die beiden Jugendlichen flüchteten zu Fuß Richtung Magdeburger Straße. Ein 18-jähriger Zeuge aus Herford, der mit seinem PKW zufällig auf dem Gelände der Tankstelle war, fuhr dem Jungen mit seinem BMW hinterher. Es begann eine wilde Verfolgungsjagd. Auf Höhe der Einmündung Nagelskamp verließ der Zeuge sein Auto und folgte den beiden Jugendlichen zu Fuß. Doch der 13-Jährige feuerte mit der Schreckschusspistole ihn, was den 18-Jährigen aber nicht abhielt. Er holte den Flüchtenden irgendwann ein, brachte den Jungen zu Boden und fixierte ihn. Es entstand ein wildes Handgemenge. Der 18-Jährige hielt ein mitgeführtes Messer in der Hand und der 13-Jährige versuchte weitere Schüsse abzugeben – und traf. Ein Schuss traf den 18-Jährigen am Arm und verletzte ihn. Der 14-Jährige flüchtete zu Fuß weiter in Richtung Mühlentrift. Die hinzugekommenen Polizeibeamten stellten vor Ort die Schreckschusswaffe sowie einen Teil des Bargeldes sicher. Sie brachten den aggressiven 13-Jährigen auf die Herforder Wache, um seine Identität festzustellen. Hier wurde er, nachdem er Angaben zu seinen Personalien gemacht hatte, in die Obhut seines Erziehungsberechtigten übergeben. Aufgrund der detaillierten Zeugenbeschreibungen fahndeten weitere Beamte im Bereich der Wohnanschrift nach dem flüchtigen 14-Jährigen. Dort konnten sie den Herforder gegen etwa 21 Uhr stellen und ebenfalls dem Herforder Gewahrsam zuführen. Eine Fahndung nach der restlichen Beute verlief bisher negativ. Die Ermittlungen in diesem Fall dauern an.
Herford

Mit Schreckschusswaffe geschossen: Minderjährige überfallen Tankstelle

Avia-Tankstelle Mindener Straße in Herford. © Frank-Michael Kiel-Steinkamp

Herford. Ein 13- und ein 14-jähriger Herforder haben am Sonntagabend eine Tankstelle an der Mindener Straße mit einer Schreckschusspistole überfallen, wie die Polizei mitteilt.Als sie flüchteten, verfolgte sie ein 18-jähriger Zeuge aus Herford. Zwischen ihm und dem 13-Jährigen kam es später zu einem Handgemenge, bei dem der Junge auf den 18-Jährige schoss. Wie die Pächterin jetzt bestätigt hat, handelt es sich um die Avia Tankstelle.

Zuvor hatten die zwei Jugendlichen maskiert und dunkel gekleidet das Tankstellengelände um 18.17 Uhr betreten und den 53-jährigen Tankwart aus Vlotho mit der Waffe bedroht. Sie ließen sich eine dreistellige Summe Bargeld aus der Kasse und mehrere Schachteln Zigaretten geben.

Wilde Verfolgungsjagd

Der Herford-Newsletter

Jeden Donnerstag von unserer Lokalchefin Christina Römer

Mehrere Zeugen beobachteten das Geschehen und alarmierten direkt die Polizei. Die beiden Jugendlichen flüchteten zu Fuß Richtung Magdeburger Straße. Ein 18-jähriger Zeuge aus Herford, der mit seinem PKW zufällig auf dem Gelände der Tankstelle war, fuhr dem Jungen mit seinem BMW hinterher.

Es begann eine wilde Verfolgungsjagd. Auf Höhe der Einmündung Nagelskamp verließ der Zeuge sein Auto und folgte den beiden Jugendlichen zu Fuß. Doch der 13-Jährige feuerte mit der Schreckschusspistole ihn, was den 18-Jährigen aber nicht abhielt. Er holte den Flüchtenden irgendwann ein, brachte den Jungen zu Boden und fixierte ihn.

Es entstand ein wildes Handgemenge. Der 18-Jährige hielt ein mitgeführtes Messer in der Hand und der 13-Jährige versuchte weitere Schüsse abzugeben – und traf. Ein Schuss traf den 18-Jährigen am Arm und verletzte ihn. Der 14-Jährige flüchtete zu Fuß weiter in Richtung Mühlentrift. Die hinzugekommenen Polizeibeamten stellten vor Ort die Schreckschusswaffe sowie einen Teil des Bargeldes sicher. Sie brachten den aggressiven 13-Jährigen auf die Herforder Wache, um seine Identität festzustellen.

Hier wurde er, nachdem er Angaben zu seinen Personalien gemacht hatte, in die Obhut seines Erziehungsberechtigten übergeben. Aufgrund der detaillierten Zeugenbeschreibungen fahndeten weitere Beamte im Bereich der Wohnanschrift nach dem flüchtigen 14-Jährigen. Dort konnten sie den Herforder gegen etwa 21 Uhr stellen und ebenfalls dem Herforder Gewahrsam zuführen. Eine Fahndung nach der restlichen Beute verlief bisher negativ. Die Ermittlungen in diesem Fall dauern an.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Regionales