Gütersloh Gütersloher brauchen auch für Mittelmeer-Urlaub negativen Corona-Test Jemima Wittig Bielefeld. Urlauber aus dem Kreise Gütersloh müssen auch im Ausland einen negativen Corona-Test vorlegen, wenn sie in ein Hotel einchecken möchten. Das teilt der Reiseveranstalter Alltours am Samstag mit. Die Reisenden des Veranstalters würden derzeit persönlich darüber informiert. Erst seit dieser Woche bietet das Unternehmen wieder Flugreisen an. Betroffen seien Hotels in Spanien, Italien, Kroatien, Bulgarien, Griechenland, Portugal, Malta, Montenegro und Zypern. Es ginge dabei um die "Sicherheit aller Reisenden", heißt es in einer Pressemitteilung. Die Maßnahme gilt auch für die Allsun Hotels des Reiseveranstalters. Dort werde bereits bei allen ankommenden Gästen die Temperatur gemessen. Reisende aus Corona-Hotspots müssen "einen aktuellen Corona-Test zur Vorlage bei den Hoteliers auf die Reise mitnehmen. Der Test darf nicht älter als drei Tage sein." Solche Risikogebiete sind Landkreise oder kreisfreie Städte mit mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der vergangenen sieben Tage. Der Kreis Gütersloh ist der einzige Kreis in Deutschland oberhalb dieser Marke. Nach den jüngsten RKI-Daten gab es im Kreis Gütersloh 164,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen - nach zuvor 177,7 Fällen am Freitag. Am Dienstag betrug der Wert laut NRW-Gesundheitsministerium noch 270,2. Hintergrund ist der massive Corona-Ausbruch beim Fleischwerk von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück. Wer keinen Test vorweisen könne, würde von den Hoteliers abgewiesen. "Hier besteht jedoch die Möglichkeit, vor Ort auf eigene Kosten einen Corona-Schnelltest vornehmen zu lassen", so Alltours. Dies sei gegebenenfalls mit einem Tag Quarantäne verbunden. Ähnlich sieht es für Reisende aus Gütersloh innerhalb Deutschlands aus. Am Freitag einigten sich Bund und Länder auf neue Corona-Reisebeschränkungen. Laut dem Beschluss des Chefs des Bundeskanzleramtes und der Leiter der Staats- und Senatskanzleien der Länder dürfen Reisende aus einem Landkreis mit hohem Corona- Infektionsgeschehen nur dann in einem Hotel untergebracht werden, wenn ihnen ein ärztliches Zeugnis aus den letzten 48 Stunden bestätigt, dass sie keine Infektion haben. Bund und Länder wollen sich dafür einsetzen, die Testkapazitäten wo nötig weiter auszubauen. Sie werden die Umsetzung der Maßnahmen in den nächsten zwei Wochen beobachten und danach über das zukünftige Vorgehen bei neu entstehenden, besonders betroffenen Gebieten entscheiden, wie es in dem Beschluss weiter heißt. Viele Gütersloher warten derzeit mit dem Beginn der Sommerferien am heutigen Samstag verzweifelt auf ihre Testergebnisse, um in den gebuchten Urlaub starten zu können.
Gütersloh

Gütersloher brauchen auch für Mittelmeer-Urlaub negativen Corona-Test

Reisende aus dem Kreis Gütersloh müssen den negativen Corona-Test einpacken. © Symbolbild: Pixabay

Bielefeld. Urlauber aus dem Kreise Gütersloh müssen auch im Ausland einen negativen Corona-Test vorlegen, wenn sie in ein Hotel einchecken möchten. Das teilt der Reiseveranstalter Alltours am Samstag mit. Die Reisenden des Veranstalters würden derzeit persönlich darüber informiert. Erst seit dieser Woche bietet das Unternehmen wieder Flugreisen an.

Betroffen seien Hotels in Spanien, Italien, Kroatien, Bulgarien, Griechenland, Portugal, Malta, Montenegro und Zypern. Es ginge dabei um die "Sicherheit aller Reisenden", heißt es in einer Pressemitteilung. Die Maßnahme gilt auch für die Allsun Hotels des Reiseveranstalters. Dort werde bereits bei allen ankommenden Gästen die Temperatur gemessen.

Reisende aus Corona-Hotspots müssen "einen aktuellen Corona-Test zur Vorlage bei den Hoteliers auf die Reise mitnehmen. Der Test darf nicht älter als drei Tage sein." Solche Risikogebiete sind Landkreise oder kreisfreie Städte mit mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der vergangenen sieben Tage. Der Kreis Gütersloh ist der einzige Kreis in Deutschland oberhalb dieser Marke.

Nach den jüngsten RKI-Daten gab es im Kreis Gütersloh 164,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen - nach zuvor 177,7 Fällen am Freitag. Am Dienstag betrug der Wert laut NRW-Gesundheitsministerium noch 270,2. Hintergrund ist der massive Corona-Ausbruch beim Fleischwerk von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück.

Wer keinen Test vorweisen könne, würde von den Hoteliers abgewiesen. "Hier besteht jedoch die Möglichkeit, vor Ort auf eigene Kosten einen Corona-Schnelltest vornehmen zu lassen", so Alltours. Dies sei gegebenenfalls mit einem Tag Quarantäne verbunden.

Ähnlich sieht es für Reisende aus Gütersloh innerhalb Deutschlands aus. Am Freitag einigten sich Bund und Länder auf neue Corona-Reisebeschränkungen. Laut dem Beschluss des Chefs des Bundeskanzleramtes und der Leiter der Staats- und Senatskanzleien der Länder dürfen Reisende aus einem Landkreis mit hohem Corona- Infektionsgeschehen nur dann in einem Hotel untergebracht werden, wenn ihnen ein ärztliches Zeugnis aus den letzten 48 Stunden bestätigt, dass sie keine Infektion haben.

Bund und Länder wollen sich dafür einsetzen, die Testkapazitäten wo nötig weiter auszubauen. Sie werden die Umsetzung der Maßnahmen in den nächsten zwei Wochen beobachten und danach über das zukünftige Vorgehen bei neu entstehenden, besonders betroffenen Gebieten entscheiden, wie es in dem Beschluss weiter heißt.

Viele Gütersloher warten derzeit mit dem Beginn der Sommerferien am heutigen Samstag verzweifelt auf ihre Testergebnisse, um in den gebuchten Urlaub starten zu können.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Regionales