Lübbecke Großer Andrang bei Impfaktion in Lübbecke Schon vor dem Beginn warteten vor der Kreissporthalle in Lübbecke weit mehr als 150 Menschen. Weitere Termine angekündigt. Michael Grundmeier Lübbecke. Die Nachrichten über hohe Inzidenzen haben bei der Impfaktion des Kreises in Lübbecke zu langen Schlangen geführt. Schon lange vor Beginn standen weit über 150 Menschen vor der Kreissporthalle, nicht alle blieben allerdings, bis sie an der Reihe waren. "Es gibt ja noch andere Termine" So langsam scheinen sich die hohen Inzidenzzahlen auch auf den Impfbetrieb niederzuschlagen. Schon früh hatte sich vor der Kreissporthalle eine lange Schlange gebildet, zu Beginn waren es weit über 150 Menschen, die sich unter das Dach vor der Tür drängten. Dem Regen und der Kälte zum Trotz harrten die meisten bis zum Piks aus – nur einigen wenigen war die Warterei zuviel, „es gibt ja noch andere Termine", meinte ein Ehepaar, dass sich hier die Booster- Impfung abholen wollte. Andere waren wetterfester oder einfach nur fokussierter: „Wir haben gerade unsere dritte Impfung hinter uns, uns geht es gut", sagte eine ältere Dame, die ebenfalls mit ihrem Ehemann nach Lübbecke gekommen war. "Ich bin dankbar, dass es Ärzte gibt, die sich um uns kümmern" Die Nachrichten über die hohen Corona-Zahlen hätten sie aufgeschreckt, gibt sie zu. „Es ist schon über sechs Monate her, dass wir die zweite Impfung bekommen haben, und wir hatten deshalb Angst, dass der Schutz nachgelassen hat, auch weil es immer noch viele gibt, die nicht geimpft sind." Dass die beiden in einem Verein tätig sind, war ebenfalls ein Grund, sich möglichst schnell „boostern" zu lassen. Dass sie lange anstehen mussten, sei aber kein Problem gewesen, sagt die Rentnerin. „Ich bin dankbar, dass es Ärzte gibt, die sich um uns kümmern." Sie fühle sich jetzt sicherer als vorher, die Impfungen hätten sie und ihr Mann gut vertragen. Froh über die Impfaktionen des Kreises Freude gab es auch bei Inga Koch, die ebenfalls die „Dritte" bekommen hat, wie sie im Gespräch bestätigte. Auch bei ihr ist die zweite Impfung Monate her, sie habe sich nicht mehr sicher gefühlt, sagt sie. „Ich bin zwar im Winter nicht viel unterwegs, aber es kann einem ja überall passieren, beim Einkaufen oder sonst wo." Sie sei deshalb sehr froh gewesen, als sie gesehen habe, dass der Kreis wieder Impfaktionen angeboten habe. Bei der gemeinsamen Impfaktion des Kreises mit der Praxis Richter-Scheer aus Bad Oeynhausen gab es insgesamt 473 Impfungen. 46 waren Erstimpfungen (davon zehn unter 18 Jahren), 15 Zweitimpfungen und 412 Drittimpfungen (davon 243 über 60 Jahre). Laut Kreis Minden-Lübbecke konnten alle Personen, die zur Kreissporthalle gekommen waren, geimpft werden. 
Lübbecke

Großer Andrang bei Impfaktion in Lübbecke

Aufgrund des regnerischen Wetters warteten die Menschen unter dem Dach der Kreissporthalle in einer Schlange. © Michael Grundmeier

Lübbecke. Die Nachrichten über hohe Inzidenzen haben bei der Impfaktion des Kreises in Lübbecke zu langen Schlangen geführt. Schon lange vor Beginn standen weit über 150 Menschen vor der Kreissporthalle, nicht alle blieben allerdings, bis sie an der Reihe waren.

"Es gibt ja noch andere Termine"

So langsam scheinen sich die hohen Inzidenzzahlen auch auf den Impfbetrieb niederzuschlagen. Schon früh hatte sich vor der Kreissporthalle eine lange Schlange gebildet, zu Beginn waren es weit über 150 Menschen, die sich unter das Dach vor der Tür drängten. Dem Regen und der Kälte zum Trotz harrten die meisten bis zum Piks aus – nur einigen wenigen war die Warterei zuviel, „es gibt ja noch andere Termine", meinte ein Ehepaar, dass sich hier die Booster- Impfung abholen wollte. Andere waren wetterfester oder einfach nur fokussierter: „Wir haben gerade unsere dritte Impfung hinter uns, uns geht es gut", sagte eine ältere Dame, die ebenfalls mit ihrem Ehemann nach Lübbecke gekommen war.


"Ich bin dankbar, dass es Ärzte gibt, die sich um uns kümmern"

Die Nachrichten über die hohen Corona-Zahlen hätten sie aufgeschreckt, gibt sie zu. „Es ist schon über sechs Monate her, dass wir die zweite Impfung bekommen haben, und wir hatten deshalb Angst, dass der Schutz nachgelassen hat, auch weil es immer noch viele gibt, die nicht geimpft sind." Dass die beiden in einem Verein tätig sind, war ebenfalls ein Grund, sich möglichst schnell „boostern" zu lassen. Dass sie lange anstehen mussten, sei aber kein Problem gewesen, sagt die Rentnerin. „Ich bin dankbar, dass es Ärzte gibt, die sich um uns kümmern." Sie fühle sich jetzt sicherer als vorher, die Impfungen hätten sie und ihr Mann gut vertragen.

Froh über die Impfaktionen des Kreises

Freude gab es auch bei Inga Koch, die ebenfalls die „Dritte" bekommen hat, wie sie im Gespräch bestätigte. Auch bei ihr ist die zweite Impfung Monate her, sie habe sich nicht mehr sicher gefühlt, sagt sie. „Ich bin zwar im Winter nicht viel unterwegs, aber es kann einem ja überall passieren, beim Einkaufen oder sonst wo." Sie sei deshalb sehr froh gewesen, als sie gesehen habe, dass der Kreis wieder Impfaktionen angeboten habe.

Bei der gemeinsamen Impfaktion des Kreises mit der Praxis Richter-Scheer aus Bad Oeynhausen gab es insgesamt 473 Impfungen. 46 waren Erstimpfungen (davon zehn unter 18 Jahren), 15 Zweitimpfungen und 412 Drittimpfungen (davon 243 über 60 Jahre).

Laut Kreis Minden-Lübbecke konnten alle Personen, die zur Kreissporthalle gekommen waren, geimpft werden. 

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Regionales