Große Nachfrage im Lübbecker Tierheim Lübbecke (nw). Vorsicht ist auch bei den Vierbeinern oberstes Gebot: Seitdem das Coronavirus ausgebrochen ist, musste auch das Tierheim Lübbecke neue Rahmenbedingungen schaffen, um den Kundenkontakt möglichst gering zu halten. Und diese Regeln gelten trotz der Corona-Lockerungen immer noch. Man müsse vor allem die Mitarbeiter schützen und die Versorgung der Tiere gewährleisten, heißt es. Die gute Nachricht: Wegen der Corona-Krise habe das Tierheim großen Zulauf, es konnten in den vergangenen Wochen viele Tiere vermittelt werden. „Das Tierheim ist noch geschlossen, aber Interessenten können nach Terminvereinbarung unsere Tiere besuchen“, sagt Lena Nehls vom Tierschutzverein Lübbecke und Umgebung. Gassigänger könnten Termine vereinbaren und bekämen an der Tür die Hunde überreicht und die Ehrenamtlichen dürften jetzt wieder tatkräftig helfen. „Spenden können in einer großen, zu Beginn des Jahres gebauten Holzhütte vor der Tür abgestellt werden oder werden von den Pflegern an der Tür entgegengenommen“, erklärt Nehls weiter. Die Tierpfleger leeren die Hütte regelmäßig. Zu den Aussichten sagt Nehls: „Wir haben etwas Angst, dass es eine neue Welle nach den Ferien gibt, wenn man sich das Ganze auf Mallorca, an der Nord- und Ostsee und so weiter ansieht.“ Die Mitarbeiter stünden mit allen umliegenden Tierheimen in Kontakt und sprächen sich ab. „Wir gehen da alle einen gemeinsamen und einheitlichen Weg.“

Große Nachfrage im Lübbecker Tierheim

Wenn es sehr heiß ist, können die Vierbeiner im Tierheim Lübbecke sich abkühlen. © Foto: Heike von Schulz

Lübbecke (nw). Vorsicht ist auch bei den Vierbeinern oberstes Gebot: Seitdem das Coronavirus ausgebrochen ist, musste auch das Tierheim Lübbecke neue Rahmenbedingungen schaffen, um den Kundenkontakt möglichst gering zu halten. Und diese Regeln gelten trotz der Corona-Lockerungen immer noch.

Man müsse vor allem die Mitarbeiter schützen und die Versorgung der Tiere gewährleisten, heißt es. Die gute Nachricht: Wegen der Corona-Krise habe das Tierheim großen Zulauf, es konnten in den vergangenen Wochen viele Tiere vermittelt werden. „Das Tierheim ist noch geschlossen, aber Interessenten können nach Terminvereinbarung unsere Tiere besuchen“, sagt Lena Nehls vom Tierschutzverein Lübbecke und Umgebung. Gassigänger könnten Termine vereinbaren und bekämen an der Tür die Hunde überreicht und die Ehrenamtlichen dürften jetzt wieder tatkräftig helfen.

„Spenden können in einer großen, zu Beginn des Jahres gebauten Holzhütte vor der Tür abgestellt werden oder werden von den Pflegern an der Tür entgegengenommen“, erklärt Nehls weiter. Die Tierpfleger leeren die Hütte regelmäßig.

Zu den Aussichten sagt Nehls: „Wir haben etwas Angst, dass es eine neue Welle nach den Ferien gibt, wenn man sich das Ganze auf Mallorca, an der Nord- und Ostsee und so weiter ansieht.“ Die Mitarbeiter stünden mit allen umliegenden Tierheimen in Kontakt und sprächen sich ab. „Wir gehen da alle einen gemeinsamen und einheitlichen Weg.“

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Regionales