Großbrand in Haste: Mehr als 100 Feuerwehrleute im Einsatz Guido Scholl Haste (szlz). Mehr als 100 Feuerwehrleute im Einsatz, Ortsdurchfahrt komplett gesperrt – und eine schwierige Suche nach dem Brandherd: Die Feuerwehren aus der Samtgemeinde Nenndorf sowie die Kameraden aus Wunstorf sind am Montag zum Großeinsatz nach Haste ausgerückt. In einem Gebäude nahe des Bahnhofs war ein Feuer ausgebrochen. Sämtliche Feuerwehren der Samtgemeinde Nenndorf sind am Montag gegen 15.20 Uhr zu einem Dachstuhlbrand in Haste gerufen worden. An der Hauptstraße drang dunkler Rauch aus Fenstern eines Gebäudes gegenüber dem Bahnhofsparkplatz. Wie groß der Schaden an dem Haus war, konnte die Polizei am Montag noch nicht einschätzen. Verletzt wurde niemand. Die Suche nach dem Brandherd gestaltete sich zeitaufwendig. Erst nach etwa einer Stunde war die Stelle zwischen Dachgeschoss und erstem Obergeschoss lokalisiert. So lange quoll mal mehr, mal weniger Qualm aus den Fenstern. Problematisch war, dass das Feuer in einem Raum entstanden war, das kein Fenster hatte, was der Feuerwehr den Zugriff erschwerte. Weil eine Decke begann, sich nach unten zu wölben, konnten nach einer gewissen Zeit aus Sicherheitsgründen keine Atemschutzgeräteträger mehr ins Haus. Daher wurde die Feuerwehr Wunstorf nachalarmiert, die eine zweite Drehleiter zusätzlich zu der aus Bad Nenndorf stellte. Somit waren mehr als 100 Feuerwehrkräfte vor Ort. Wie es für die zwei Geschäfte im Erdgeschoss – eine Bäckerei und eine Fleischerei – weitergeht, blieb unklar, denn es ist von erheblichem Schaden am Gebäude auszugehen. Nach Einschätzung der Feuerwehr bleiben die Wohnungen im ersten Obergeschoss durch den Ruß vorerst unbewohnbar. Die Polizei sperrte die Haster Ortsdurchfahrt ab, so lange die Löscharbeiten andauerten. Der aus Richtung Helsinghausen anrollende Verkehr wurde über die Bahnbrücke geleitet und staute sich zwischenzeitlich bis zur Abzweigung von der B442 nach Hohnhorst. In der Gegenrichtung wurden die Autos durch das Haster Siedlungsgebiet bis zur B442-Einfahrt am Netto-Markt geschickt. Nun laufen die Ermittlungen zur Brandursache.

Großbrand in Haste: Mehr als 100 Feuerwehrleute im Einsatz

Mehr als 100 Feuerwehrleute waren bei dem Dachstuhlbrand in Haste im Einsatz. Die Ortsdurchfahrt war lange gesperrt. Foto: Feuerwehr Schaumburg © feuerwehr schaumburg

Haste (szlz). Mehr als 100 Feuerwehrleute im Einsatz, Ortsdurchfahrt komplett gesperrt – und eine schwierige Suche nach dem Brandherd: Die Feuerwehren aus der Samtgemeinde Nenndorf sowie die Kameraden aus Wunstorf sind am Montag zum Großeinsatz nach Haste ausgerückt. In einem Gebäude nahe des Bahnhofs war ein Feuer ausgebrochen.

Sämtliche Feuerwehren der Samtgemeinde Nenndorf sind am Montag gegen 15.20 Uhr zu einem Dachstuhlbrand in Haste gerufen worden. An der Hauptstraße drang dunkler Rauch aus Fenstern eines Gebäudes gegenüber dem Bahnhofsparkplatz. Wie groß der Schaden an dem Haus war, konnte die Polizei am Montag noch nicht einschätzen. Verletzt wurde niemand.

Die Suche nach dem Brandherd gestaltete sich zeitaufwendig. Erst nach etwa einer Stunde war die Stelle zwischen Dachgeschoss und erstem Obergeschoss lokalisiert. So lange quoll mal mehr, mal weniger Qualm aus den Fenstern. Problematisch war, dass das Feuer in einem Raum entstanden war, das kein Fenster hatte, was der Feuerwehr den Zugriff erschwerte.

Weil eine Decke begann, sich nach unten zu wölben, konnten nach einer gewissen Zeit aus Sicherheitsgründen keine Atemschutzgeräteträger mehr ins Haus. Daher wurde die Feuerwehr Wunstorf nachalarmiert, die eine zweite Drehleiter zusätzlich zu der aus Bad Nenndorf stellte.

Somit waren mehr als 100 Feuerwehrkräfte vor Ort. Wie es für die zwei Geschäfte im Erdgeschoss – eine Bäckerei und eine Fleischerei – weitergeht, blieb unklar, denn es ist von erheblichem Schaden am Gebäude auszugehen. Nach Einschätzung der Feuerwehr bleiben die Wohnungen im ersten Obergeschoss durch den Ruß vorerst unbewohnbar.

Die Polizei sperrte die Haster Ortsdurchfahrt ab, so lange die Löscharbeiten andauerten. Der aus Richtung Helsinghausen anrollende Verkehr wurde über die Bahnbrücke geleitet und staute sich zwischenzeitlich bis zur Abzweigung von der B442 nach Hohnhorst. In der Gegenrichtung wurden die Autos durch das Haster Siedlungsgebiet bis zur B442-Einfahrt am Netto-Markt geschickt. Nun laufen die Ermittlungen zur Brandursache.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Regionales