Granate im Rucksack: Gesuchter Mann ist für Polizei kein Unbekannter Karsten Schulz Lübbecke/Espelkamp. Seit Sonntag sucht die Polizei nach einem 40-jährigen Mann namens Inan O. Er ist aus der Psychiatrie in Lübbecke entflohen. Die Polizei hat inzwischen ein Foto des Mannes veröffentlicht und hofft dadurch, an Hinweise zu gelangen. Der Gesuchte ist nach unseren Informationen bei der Polizei kein Unbekannter. Vor einigen Jahren hat er sich regelmäßig im Kreis Minden-Lübbecke und vor allem auch in der Stadt Espelkamp aufgehalten. Zuletzt war er im benachbarten Diepenau unweit der Landesgrenze in einem Mehrfamilienhaus mit Anbau und Garagenhof gesehen worden. Splitter-Granate entdeckt Dort hatte der 40-Jährige, der tagelang zu Fuß unterwegs war, eine vorübergehende Bleibe gefunden. Genau in dem Haus, indem er übernachtet hatte, war in der Nacht zum Feiertag Fronleichnam am 3. Juni im nicht bewohnten Untergeschoss des Hauses ein Feuer ausgebrochen. Bei Aufräumarbeiten wurden nur einige Stunden später, so die Infos der Redaktion, in einem anderen Gebäudetrakt des Gebäudes ein Rucksack gefunden, indem sich eine scharfe französische Splitter-Granate aus dem 2. Weltkrieg befand. Rucksack samt Inhalt, indem sich auch die Papiere und weitere Utensilien von Inan O. befanden, wurden von der Polizei sichergestellt. Später wurde die Granate entschärft und dabei kontrolliert zur Explosion gebracht.

Granate im Rucksack: Gesuchter Mann ist für Polizei kein Unbekannter

Die Polizei hatte schon mehrmals mit dem Gesuchten zu tun. © Andreas Frücht

Lübbecke/Espelkamp. Seit Sonntag sucht die Polizei nach einem 40-jährigen Mann namens Inan O. Er ist aus der Psychiatrie in Lübbecke entflohen. Die Polizei hat inzwischen ein Foto des Mannes veröffentlicht und hofft dadurch, an Hinweise zu gelangen.

Der Gesuchte ist nach unseren Informationen bei der Polizei kein Unbekannter. Vor einigen Jahren hat er sich regelmäßig im Kreis Minden-Lübbecke und vor allem auch in der Stadt Espelkamp aufgehalten. Zuletzt war er im benachbarten Diepenau unweit der Landesgrenze in einem Mehrfamilienhaus mit Anbau und Garagenhof gesehen worden.

Splitter-Granate entdeckt

Dort hatte der 40-Jährige, der tagelang zu Fuß unterwegs war, eine vorübergehende Bleibe gefunden. Genau in dem Haus, indem er übernachtet hatte, war in der Nacht zum Feiertag Fronleichnam am 3. Juni im nicht bewohnten Untergeschoss des Hauses ein Feuer ausgebrochen.

Bei Aufräumarbeiten wurden nur einige Stunden später, so die Infos der Redaktion, in einem anderen Gebäudetrakt des Gebäudes ein Rucksack gefunden, indem sich eine scharfe französische Splitter-Granate aus dem 2. Weltkrieg befand. Rucksack samt Inhalt, indem sich auch die Papiere und weitere Utensilien von Inan O. befanden, wurden von der Polizei sichergestellt. Später wurde die Granate entschärft und dabei kontrolliert zur Explosion gebracht.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Regionales