ABO
Glatte Straßen in OWL am Freitag - Schneefall in NRW Bielefeld/Paderborn. Nach Schneefällen und vielen Glätteunfällen am Donnerstag erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD) für Freitag wechselnde bis starke Bewölkung. Ab dem Mittag kann es vor allem westlich des Rheins bis in tiefe Lagen schneien, in der Eifel auch mal kräftiger. In Ostwestfalen-Lippe sind dagegen häufiger Auflockerungen möglich. Dennoch wird es erneut glatt. Der DWD warnte für Freitagfrüh und für den Vormittag vor geringer Glätte in Bielefeld und den Kreisen Minden-Lübbecke, Gütersloh und Herford. In den Kreisen Lippe, Paderborn und Höxter sei die Glättegefahr größer. Am Wochenende geht es ähnlich weiter. Während es Samstag vornehmlich trocken bleibt, fällt am Sonntag zeitweise Schnee. Die Liftbetreiber im Sauerland hoffen angesichts der Prognose auf ein gutes Wintersportwochenende. Es könnten rund 70 Lifte laufen - so viele wie bislang noch nie in diesem Winter, teilte die Wintersport-Arena Sauerland am Donnerstag mit. In dieser Woche rechne man mit 25 Zentimetern neuem Naturschnee. Außerdem seien die Schneekanonen bei den frostigen Temperaturen jede Nacht im Dauerbetrieb. Viele Unfälle am Donnerstag Am Donnerstag hakte es bei Frost und leichtem Schneefall, stellenweise aber auch Schneeregen, ab dem Vormittag im Berufsverkehr in Ostwestfalen-Lippe. In anderen Teilen von NRW setzte der Schneefall schon früher ein. Insgesamt gab es im Bundesland Hunderte Verkehrsunfälle, einige Menschen wurden verletzt. In Bielefeld meldete das Verkehrsunternehmen Mobiel am Donnerstagvormittag, den Busfahrplan "vorerst außer Kraft" gesetzt zu haben. Demnach gab es auf allen Buslinien Verspätungen - insbesondere bei den Linien, die über den Teutoburger Wald fahren oder im Bielefelder Süden unterwegs sind. Auf glatten Straßen krachte es im Kreis Paderborn mehrfach. Bei einem schweren Unfall bei Delbrück wurde ein Mensch eingeklemmt. Zudem kommt es im Nahverkehr zu Verspätungen. Bis zum Mittag meldete die Polizei im Kreis Höxter rund 15 Unfälle mit vier Verletzten. Im Kreis Gütersloh wurde ein 19-Jähriger bei einem Unfall auf glatter Straße schwer verletzt. In anderen Teilen von NRW setzten die Schneefälle am Donnerstag schon früher und mitten im Berufsverkehr ein. Einige Zentimeter Schnee bis ins rheinische Flachland stellten Pendler auf die Geduldsprobe. In Wuppertal stellten die Stadtwerke den Busverkehr bis etwa 9 Uhr komplett ein. Auf den Straßen habe es in Wuppertal, Remscheid und Solingen rund 70 Glätte-Unfälle gegeben, sagte ein Polizeisprecher. In Herdecke an der Ruhr kam ein mit 14 Schülern besetzter Bus ins Rutschen und prallte in einem Ampelmast. Ein Auto konnte nicht mehr bremsen und fuhr hinten in den Bus. Die Jugendlichen seien alle unverletzt geblieben, der 61-jährige Busfahrer erlitt leichte Verletzungen, teilte die Polizei mit. Probleme im Berufsverkehr Im Sauerland hatten Lastwagen Probleme an den Steigungen. In Kierspe im Märkischen Kreis musste die Polizei eine Bundesstraße sperren, nachdem sich ein Lastwagen auf der rutschigen Straße quergestellt hatte. Auf den Autobahnen ging es vielerorts langsamer voran als sonst.
Anzeige Werbung

Glatte Straßen in OWL am Freitag - Schneefall in NRW

Ein Unfall am Donnerstag auf der Landstraße 776 im Kreis Paderborn. © Jens Reddeker

Bielefeld/Paderborn. Nach Schneefällen und vielen Glätteunfällen am Donnerstag erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD) für Freitag wechselnde bis starke Bewölkung. Ab dem Mittag kann es vor allem westlich des Rheins bis in tiefe Lagen schneien, in der Eifel auch mal kräftiger. In Ostwestfalen-Lippe sind dagegen häufiger Auflockerungen möglich. Dennoch wird es erneut glatt.

Der DWD warnte für Freitagfrüh und für den Vormittag vor geringer Glätte in Bielefeld und den Kreisen Minden-Lübbecke, Gütersloh und Herford. In den Kreisen Lippe, Paderborn und Höxter sei die Glättegefahr größer.

Am Wochenende geht es ähnlich weiter. Während es Samstag vornehmlich trocken bleibt, fällt am Sonntag zeitweise Schnee. Die Liftbetreiber im Sauerland hoffen angesichts der Prognose auf ein gutes Wintersportwochenende. Es könnten rund 70 Lifte laufen - so viele wie bislang noch nie in diesem Winter, teilte die Wintersport-Arena Sauerland am Donnerstag mit. In dieser Woche rechne man mit 25 Zentimetern neuem Naturschnee. Außerdem seien die Schneekanonen bei den frostigen Temperaturen jede Nacht im Dauerbetrieb.

Viele Unfälle am Donnerstag

Am Donnerstag hakte es bei Frost und leichtem Schneefall, stellenweise aber auch Schneeregen, ab dem Vormittag im Berufsverkehr in Ostwestfalen-Lippe. In anderen Teilen von NRW setzte der Schneefall schon früher ein. Insgesamt gab es im Bundesland Hunderte Verkehrsunfälle, einige Menschen wurden verletzt.

In Bielefeld meldete das Verkehrsunternehmen Mobiel am Donnerstagvormittag, den Busfahrplan "vorerst außer Kraft" gesetzt zu haben. Demnach gab es auf allen Buslinien Verspätungen - insbesondere bei den Linien, die über den Teutoburger Wald fahren oder im Bielefelder Süden unterwegs sind.

Auf glatten Straßen krachte es im Kreis Paderborn mehrfach. Bei einem schweren Unfall bei Delbrück wurde ein Mensch eingeklemmt. Zudem kommt es im Nahverkehr zu Verspätungen. Bis zum Mittag meldete die Polizei im Kreis Höxter rund 15 Unfälle mit vier Verletzten. Im Kreis Gütersloh wurde ein 19-Jähriger bei einem Unfall auf glatter Straße schwer verletzt.

In anderen Teilen von NRW setzten die Schneefälle am Donnerstag schon früher und mitten im Berufsverkehr ein. Einige Zentimeter Schnee bis ins rheinische Flachland stellten Pendler auf die Geduldsprobe. In Wuppertal stellten die Stadtwerke den Busverkehr bis etwa 9 Uhr komplett ein. Auf den Straßen habe es in Wuppertal, Remscheid und Solingen rund 70 Glätte-Unfälle gegeben, sagte ein Polizeisprecher.

Schulkinder in Wuppertal auf dem verschneiten Schulweg. - © IMAGO/Maximilian Koch
Schulkinder in Wuppertal auf dem verschneiten Schulweg. - © IMAGO/Maximilian Koch

In Herdecke an der Ruhr kam ein mit 14 Schülern besetzter Bus ins Rutschen und prallte in einem Ampelmast. Ein Auto konnte nicht mehr bremsen und fuhr hinten in den Bus. Die Jugendlichen seien alle unverletzt geblieben, der 61-jährige Busfahrer erlitt leichte Verletzungen, teilte die Polizei mit.

Probleme im Berufsverkehr

Im Sauerland hatten Lastwagen Probleme an den Steigungen. In Kierspe im Märkischen Kreis musste die Polizei eine Bundesstraße sperren, nachdem sich ein Lastwagen auf der rutschigen Straße quergestellt hatte. Auf den Autobahnen ging es vielerorts langsamer voran als sonst.

In Kierspe rutschte ein Sattelschlepper in ein Auto. - © Markus Klümper
In Kierspe rutschte ein Sattelschlepper in ein Auto. - © Markus Klümper
Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2023
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema