Fußgängerin bei Unfall lebensgefährlich verletzt Heidi Froreich,Online-Redaktion Nord Bad Oeynhausen. Beim Überqueren der Schützenstraße ist eine 69-jährige Frau aus Lohe (Oldenburg) Dienstagnachmittag von einem Toyota angefahren worden. Durch den Aufprall stürzte die Frau auf die Straße und zog sich dabei schwerste Kopfverletzungen zu. Am Mittwoch teilte die Polizei mit, dass es sich sogar um lebensgefährliche Verletzungen handeln soll. Hubschrauber bringt Seniorin ins Krankenhaus Die 41-jährige Fahrerin des Toyota wollte gegen 14.45 Uhr von der Lessingstraße nach links in die Schützenstraße abbiegen. Sie habe deshalb, so fasst ein Polizeisprecher die erste Aussage der Frau zusammen, angehalten, um die Vorfahrtsregel zu beachten, und sei dann mit geringer Geschwindigkeit nach links abgebogen. Etwa zehn Meter hinter der Einmündung - etwa in Höhe des ehemaligen "White House" - erfasste ihr Fahrzeug die Seniorin. "Diese hatte sich zu diesem Zeitpunkt mittig auf der Straße befunden. In der Folge stürzte die Passantin auf den Asphalt und zog sich lebensgefährliche Verletzungen zu", schreibt die Polizei in ihrer Mitteilung einen Tag später. Ersthelferinnen kümmerten sich um die Frau bis zum Eintreffen der Rettungskräfte. Ein Notarzt aus dem Krankenhaus Bad Oeynhausen übernahm die Erstversorgung. Mit einem Rettungshubschrauber wurde die Frau anschließend wegen ihrer schweren Kopfverletzungen zur weiteren Behandlung ins Johannes Wesling Klinikum nach Minden gebracht. Für den Einsatz der Rettungskräfte musste die Schützenbrückevorübergehend gesperrt werden. Aus welcher Richtung die Frau auf die Straße getreten war, blieb zunächst unklar. Zur Beweissicherung wurde der Unfallwagen von den Beamten sichergestellt. Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, mögen sich unter Telefon (0571) 88660 im Verkehrskommissariat Bad Oeynhausen melden, so die Bitte der Beamten.

Fußgängerin bei Unfall lebensgefährlich verletzt

Die Markierung auf der Fahrbahn zeigt, wo die Fußgängerin vom Toyota angefahren wurde. © Heidi Froreich

Bad Oeynhausen. Beim Überqueren der Schützenstraße ist eine 69-jährige Frau aus Lohe (Oldenburg) Dienstagnachmittag von einem Toyota angefahren worden. Durch den Aufprall stürzte die Frau auf die Straße und zog sich dabei schwerste Kopfverletzungen zu. Am Mittwoch teilte die Polizei mit, dass es sich sogar um lebensgefährliche Verletzungen handeln soll.

Hubschrauber bringt Seniorin ins Krankenhaus

Die 41-jährige Fahrerin des Toyota wollte gegen 14.45 Uhr von der Lessingstraße nach links in die Schützenstraße abbiegen. Sie habe deshalb, so fasst ein Polizeisprecher die erste Aussage der Frau zusammen, angehalten, um die Vorfahrtsregel zu beachten, und sei dann mit geringer Geschwindigkeit nach links abgebogen. Etwa zehn Meter hinter der Einmündung - etwa in Höhe des ehemaligen "White House" - erfasste ihr Fahrzeug die Seniorin.

"Diese hatte sich zu diesem Zeitpunkt mittig auf der Straße befunden. In der Folge stürzte die Passantin auf den Asphalt und zog sich lebensgefährliche Verletzungen zu", schreibt die Polizei in ihrer Mitteilung einen Tag später. Ersthelferinnen kümmerten sich um die Frau bis zum Eintreffen der Rettungskräfte.

Ein Notarzt aus dem Krankenhaus Bad Oeynhausen übernahm die Erstversorgung. Mit einem Rettungshubschrauber wurde die Frau anschließend wegen ihrer schweren Kopfverletzungen zur weiteren Behandlung ins Johannes Wesling Klinikum nach Minden gebracht. Für den Einsatz der Rettungskräfte musste die Schützenbrückevorübergehend gesperrt werden.

Aus welcher Richtung die Frau auf die Straße getreten war, blieb zunächst unklar. Zur Beweissicherung wurde der Unfallwagen von den Beamten sichergestellt.

Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, mögen sich unter Telefon (0571) 88660 im Verkehrskommissariat Bad Oeynhausen melden, so die Bitte der Beamten.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Regionales