Bielefeld Frei, freier, Pfingsten: NRW lockert, was das Zeug hält Svenja Ludwig Bielefeld. Pfingsten – Christen feiern, dass der Heilige Geist am 50. Tag nach Ostern auf die Apostel herabkam. Weniger Bibelfeste freuen sich einfach auf ein verlängertes Wochenende. Denn am Pfingstmontag haben die meisten Menschen frei. Zugegeben, in den vergangenen Monaten haben sich Feiertage höchstens darin vom Rest der zähen Corona-Alltagsmasse unterschieden, dass zu allem Überfluss auch noch das Ausflugsziel Supermarkt gestorben war. Doch an Pfingsten ruft so viel Freiheit wie lange nicht mehr. Das Land NRW hat seine Corona-Beschränkungen ordentlich gelockert. Ein Überblick, was erlaubt ist. Treffen Bis zu zehn Menschen dürfen sich wieder gemeinsam aufhalten. Infektionsgefahren sollten aber weiterhin vermieden werden, das Gruppenkuscheln muss also noch ein wenig warten. Das Unwort „Kernfamilie" darf endlich aus dem Sprachgebrauch gestrichen werden. Dafür allerdings sind jetzt „gerade Linien" maßgeblich. Denn wer voneinander abstammt, darf in größeren Gruppen beisammen sein. Zum Beispiel Großeltern, Eltern und Kinder. Die Ausnahme gilt nicht bei Verwandtschaft in Seitenlinie (beispielsweise Nichte und Tante). ReisenSchluss mit unstillbarem Fernweh: Hotels dürfen in Deutschland wieder öffnen. Allerdings nicht mit voller Auslastung. Vier von zehn Betten müssen leer bleiben. Es gelten jedoch weiterhin Abstandsregelungen, etwa an der Rezeption. Dementsprechend müssen Urlauber wieder mit mehr Verkehr auf den Straßen rechnen. Zumal Lkw wegen der Pandemie auch am Pfingstwochenende unterwegs sein dürfen. Wen es an die Küste zieht, der sollte sich jedoch sputen. 90 Prozent des ohnehin verringerten Kontingents an Ferienwohnungen und Hotelzimmern in Niedersachsen seien ausgebucht, erklärt Sonja Janßen, Geschäftsführerin des Tourismusverbands Niedersachsen. Wer jetzt noch nicht gebucht hat, hat aber durchaus noch Chancen auf ein Feriendomizil. So teilt die Bundesarbeitsgemeinschaft für Urlaub auf dem Bauernhof und Landtourismus mit, dass gerade im ländlichen Raum noch einige der 10.000 Ferienbauernhöfe Platz für Gäste haben. TagestripWer kostenpflichtig übernachtet, ist an Pfingsten eigentlich überall willkommen. Tagestouristen sind hingegen nicht überall gern gesehen. Uwe Santjer, SPD-Oberbürgermeister von Cuxhaven, appellierte jüngst an Ausflügler, am langen Pfingstwochenende einen Bogen um die Küstenstadt zu machen, damit Einwohner wie Urlauber nicht gefährdet werden. „All diejenigen, die es sich auch zu Hause schön machen können, mögen dies tun und ein bisschen Cuxhaven-Pause machen", sagte er der Nordsee-Zeitung. Auch unsere Nachbarn in den Niederlanden haben wenig Lust auf Tagestouristen. Zwar bleibe die Grenze offen, wie NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und Mark Rutte, Regierungschef der Niederlande, in einer gemeinsamen Pressekonferenz erklärten, doch sie baten darum, dass nur die über die Grenze fahren, die gebucht haben. Doch Übernachtung hin oder her: Touristen müssen sich auf Autokontrollen einstellen. Bei unseren Nachbarn sind maximal zwei Menschen aus verschiedenen Haushalten unter einem Autodach erlaubt. Wer gegen die Regel verstößt, muss mit 390 Euro Bußgeld rechnen. Grundsätzlich sind Tagesreisen an Nord- und Ostseeküste aber möglich. Und selbst auf Insel-Feeling muss niemand verzichten. Auf Helgoland beispielsweise freut sich die Branche auf Pfingstausflügler. Auf die Fähre zum Nordseeeiland kommt aber nur, wer Mund-Nasen-Schutz trägt und mindestens 1,50 Meter Abstand zu Mitreisenden hält – auf einer schaukelnden Fähre ist das aber ohnehin immer eine gute Idee. Im FreienLeibesertüchtigung ist ab 30. Mai keine Alleinunterhaltung mehr: Bis zu zehn Menschen dürfen gemeinsam an der frischen Luft sporteln. Und zwar nicht nur berührungsarm beim Joggen. Die Lockerung gilt auch für „Kontaktsportarten". Ob nach dem Sport oder einfach so – auch picknicken soll ab Samstag wieder erlaubt sein. Vorausgesetzt, die verbleibenden Kontaktbeschränkungen werden eingehalten. Grillen im öffentlichen Raum bleibt jedoch ein No-Go. Wer jetzt wehmütig denkt, früher war mehr Lagerfeuer, dem sei ein Livestream aus dem Pott empfohlen. Essener Pfadfinder übertragen am Freitag zur Primetime knisternde Romantik und Gitarrenspiel, und das garantiert coronafrei auf Facebook. Baden und SchwimmenPlanschen in Badeseen wie dem Godelheimer See bei Höxter war nie verboten. „Schwimmen zählt als Individualsport", weiß Sebastian Vogt, Sprecher der Stadt Höxter. Außerdem handele es sich um ein frei zugängliches Gewässer, anders als Bäder. Abstand und Kontaktbeschränkungen gelten in der Freizeitanlage trotzdem. Und weil die Stadt weiß, wie beliebt das Örtchen ist, wird dort auch gerne kontrolliert. Die Freibadsaison läuft seit dem 20. Mai. Die notwendigen Hygienevorschriften konnte aber nicht jedes Freibad in OWL sofort umsetzen. Das Wiesenbad in Bielefeld zum Beispiel hat aber geöffnet. Genau wie das Mindener Sommerbad, das auch schon wieder die ersten Badegäste begrüßen durfte. Essen gehenRestaurants, Cafés und Biergärten dürfen Hungrige und Durstige wieder bewirten. Allerdings müssen Abstände beispielsweise zwischen den Tischen eingehalten werden. KinosMehr als 20 Grad prophezeit wetter.com am Pfingstwochenende für OWL – beste Voraussetzungen, um an die frische Luft zu gehen. Doch nicht jeder hat einen Sonnenanbeter-Gen geerbt und so können sich Filmfans darauf freuen, dass Kinos ab Samstag wieder öffnen dürfen – unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln, versteht sich. Das Cinemaxx in Bielefeld beglückt seine Besucher zum Einstand zum Beispiel mit den Känguru-Chroniken. Auch im Paderborner Pollux-Kino heißt es wohl: Klappe, die erste nach Corona. Auf Facebook teilt das Kino mit, es freue sich, Gäste „voraussichtlich ab 30. Mai wieder begrüßen zu dürfen". TheaterDie Bretter dürfen die Welt nach dem Corona-Shutdown zurückerobern. Ab Samstag sind Vorstellungen mit maximal 100 Zuschauern wieder erlaubt. Schauspielfreunde in OWL sollten sich aber nicht zu früh freuen. Viele Häuser wie das Theater Gütersloh, die Komödie Bielefeld oder das Theater Bielefeld haben den normalen Spielbetrieb bis zum Sommer eingestellt. Definitiv an Pfingsten geschlossen bleibt auch das Theater Paderborn. Es ist aber laut einer Sprecherin nicht ausgeschlossen, dass vor der Sommerpause noch gespielt wird – „wir stecken in den Planungen".
Bielefeld

Frei, freier, Pfingsten: NRW lockert, was das Zeug hält

Grund zur Freude: So viele Freiheiten wie am Pfingstwochenende gab's schon lange nicht mehr. © Pixabay

Bielefeld. Pfingsten – Christen feiern, dass der Heilige Geist am 50. Tag nach Ostern auf die Apostel herabkam. Weniger Bibelfeste freuen sich einfach auf ein verlängertes Wochenende. Denn am Pfingstmontag haben die meisten Menschen frei. Zugegeben, in den vergangenen Monaten haben sich Feiertage höchstens darin vom Rest der zähen Corona-Alltagsmasse unterschieden, dass zu allem Überfluss auch noch das Ausflugsziel Supermarkt gestorben war. Doch an Pfingsten ruft so viel Freiheit wie lange nicht mehr. Das Land NRW hat seine Corona-Beschränkungen ordentlich gelockert. Ein Überblick, was erlaubt ist.

Treffen 
Bis zu zehn Menschen dürfen sich wieder gemeinsam aufhalten. Infektionsgefahren sollten aber weiterhin vermieden werden, das Gruppenkuscheln muss also noch ein wenig warten.

Das Unwort „Kernfamilie" darf endlich aus dem Sprachgebrauch gestrichen werden. Dafür allerdings sind jetzt „gerade Linien" maßgeblich. Denn wer voneinander abstammt, darf in größeren Gruppen beisammen sein. Zum Beispiel Großeltern, Eltern und Kinder. Die Ausnahme gilt nicht bei Verwandtschaft in Seitenlinie (beispielsweise Nichte und Tante).

Reisen
Schluss mit unstillbarem Fernweh: Hotels dürfen in Deutschland wieder öffnen. Allerdings nicht mit voller Auslastung. Vier von zehn Betten müssen leer bleiben. Es gelten jedoch weiterhin Abstandsregelungen, etwa an der Rezeption.

Dementsprechend müssen Urlauber wieder mit mehr Verkehr auf den Straßen rechnen. Zumal Lkw wegen der Pandemie auch am Pfingstwochenende unterwegs sein dürfen.

Wen es an die Küste zieht, der sollte sich jedoch sputen. 90 Prozent des ohnehin verringerten Kontingents an Ferienwohnungen und Hotelzimmern in Niedersachsen seien ausgebucht, erklärt Sonja Janßen, Geschäftsführerin des Tourismusverbands Niedersachsen.

Wer jetzt noch nicht gebucht hat, hat aber durchaus noch Chancen auf ein Feriendomizil. So teilt die Bundesarbeitsgemeinschaft für Urlaub auf dem Bauernhof und Landtourismus mit, dass gerade im ländlichen Raum noch einige der 10.000 Ferienbauernhöfe Platz für Gäste haben.

Tagestrip
Wer kostenpflichtig übernachtet, ist an Pfingsten eigentlich überall willkommen. Tagestouristen sind hingegen nicht überall gern gesehen. Uwe Santjer, SPD-Oberbürgermeister von Cuxhaven, appellierte jüngst an Ausflügler, am langen Pfingstwochenende einen Bogen um die Küstenstadt zu machen, damit Einwohner wie Urlauber nicht gefährdet werden. „All diejenigen, die es sich auch zu Hause schön machen können, mögen dies tun und ein bisschen Cuxhaven-Pause machen", sagte er der Nordsee-Zeitung.

Auch unsere Nachbarn in den Niederlanden haben wenig Lust auf Tagestouristen. Zwar bleibe die Grenze offen, wie NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und Mark Rutte, Regierungschef der Niederlande, in einer gemeinsamen Pressekonferenz erklärten, doch sie baten darum, dass nur die über die Grenze fahren, die gebucht haben. Doch Übernachtung hin oder her: Touristen müssen sich auf Autokontrollen einstellen. Bei unseren Nachbarn sind maximal zwei Menschen aus verschiedenen Haushalten unter einem Autodach erlaubt. Wer gegen die Regel verstößt, muss mit 390 Euro Bußgeld rechnen.

Grundsätzlich sind Tagesreisen an Nord- und Ostseeküste aber möglich. Und selbst auf Insel-Feeling muss niemand verzichten. Auf Helgoland beispielsweise freut sich die Branche auf Pfingstausflügler. Auf die Fähre zum Nordseeeiland kommt aber nur, wer Mund-Nasen-Schutz trägt und mindestens 1,50 Meter Abstand zu Mitreisenden hält – auf einer schaukelnden Fähre ist das aber ohnehin immer eine gute Idee.

Im Freien
Leibesertüchtigung ist ab 30. Mai keine Alleinunterhaltung mehr: Bis zu zehn Menschen dürfen gemeinsam an der frischen Luft sporteln. Und zwar nicht nur berührungsarm beim Joggen. Die Lockerung gilt auch für „Kontaktsportarten".

Ob nach dem Sport oder einfach so – auch picknicken soll ab Samstag wieder erlaubt sein. Vorausgesetzt, die verbleibenden Kontaktbeschränkungen werden eingehalten. Grillen im öffentlichen Raum bleibt jedoch ein No-Go.

Wer jetzt wehmütig denkt, früher war mehr Lagerfeuer, dem sei ein Livestream aus dem Pott empfohlen. Essener Pfadfinder übertragen am Freitag zur Primetime knisternde Romantik und Gitarrenspiel, und das garantiert coronafrei auf Facebook.

Baden und Schwimmen
Planschen in Badeseen wie dem Godelheimer See bei Höxter war nie verboten. „Schwimmen zählt als Individualsport", weiß Sebastian Vogt, Sprecher der Stadt Höxter. Außerdem handele es sich um ein frei zugängliches Gewässer, anders als Bäder. Abstand und Kontaktbeschränkungen gelten in der Freizeitanlage trotzdem. Und weil die Stadt weiß, wie beliebt das Örtchen ist, wird dort auch gerne kontrolliert.

Die Freibadsaison läuft seit dem 20. Mai. Die notwendigen Hygienevorschriften konnte aber nicht jedes Freibad in OWL sofort umsetzen. Das Wiesenbad in Bielefeld zum Beispiel hat aber geöffnet. Genau wie das Mindener Sommerbad, das auch schon wieder die ersten Badegäste begrüßen durfte.

Essen gehen
Restaurants, Cafés und Biergärten dürfen Hungrige und Durstige wieder bewirten. Allerdings müssen Abstände beispielsweise zwischen den Tischen eingehalten werden.

Kinos
Mehr als 20 Grad prophezeit wetter.com am Pfingstwochenende für OWL – beste Voraussetzungen, um an die frische Luft zu gehen. Doch nicht jeder hat einen Sonnenanbeter-Gen geerbt und so können sich Filmfans darauf freuen, dass Kinos ab Samstag wieder öffnen dürfen – unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln, versteht sich. Das Cinemaxx in Bielefeld beglückt seine Besucher zum Einstand zum Beispiel mit den Känguru-Chroniken.

Auch im Paderborner Pollux-Kino heißt es wohl: Klappe, die erste nach Corona. Auf Facebook teilt das Kino mit, es freue sich, Gäste „voraussichtlich ab 30. Mai wieder begrüßen zu dürfen".

Theater
Die Bretter dürfen die Welt nach dem Corona-Shutdown zurückerobern. Ab Samstag sind Vorstellungen mit maximal 100 Zuschauern wieder erlaubt. Schauspielfreunde in OWL sollten sich aber nicht zu früh freuen. Viele Häuser wie das Theater Gütersloh, die Komödie Bielefeld oder das Theater Bielefeld haben den normalen Spielbetrieb bis zum Sommer eingestellt. Definitiv an Pfingsten geschlossen bleibt auch das Theater Paderborn. Es ist aber laut einer Sprecherin nicht ausgeschlossen, dass vor der Sommerpause noch gespielt wird – „wir stecken in den Planungen".

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Regionales