Update: Sieben Pferde sterben bei Feuer in Reitstall - Polizei ermittelt wegen Brandstiftung Bad Oeynhausen. Nach dem Brand eines Reitstalls in Bad Oeynhausen, bei dem in dem in der Nacht zu Freitag insgesamt sieben Pferde verendet sind, geht die Polizei nach derzeitigen Ermittlungen von Brandstiftung aus. Das Feuer dürfte nach ersten Erkenntnissen der Polizei gegen 3 Uhr an den Stallungsanlagen in der Jahnstraße entfacht worden sein und schnell auf ein Heu- und Strohlager übergegriffen haben. Von dort breiteten sich die Flammen weiter aus. Anwohner wurden auf den Brand aufmerksam und wählten den Notruf. Die Brandermittler schließen nicht aus, dass sich unbekannte Täter über ein angrenzendes Grundstück an der Gohfelder Poststraße Ecke Dornenbreite Zutritt zum rückwärtigen Bereich des ausgebrannten Objektes Zutritt verschafften. Versuche, die Tiere - darunter eine trächtige Stute - aus dem Flammenmeer zu retten, mussten erfolglos abgebrochen werden. Neben den zu Tode gekommenen Pferden, wurden auch zwei Traktoren erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Menschen kamen nicht zu Schaden, weitere Gebäude blieben ebenfalls unversehrt. Der Schaden dürfte sich nach ersten vorsichtigen Schätzungen der Ermittler mindestens auf eine hohe sechsstellige Summe belaufen. Die Ermittler der Kriminalpolizei fragen: Wer hat Beobachtungen rund um den Brandort gemacht? Wer kann Hinweise zu auffälligen Personen oder möglicherweise benutzten Fahrzeugen geben, die sich im Umfeld befanden? Hinweise werden unter Telefon (0571) 88660 entgegengenommen.

Update: Sieben Pferde sterben bei Feuer in Reitstall - Polizei ermittelt wegen Brandstiftung

Die Stallungen standen im Vollbrand. © Foto: Polizei Minden

Bad Oeynhausen. Nach dem Brand eines Reitstalls in Bad Oeynhausen, bei dem in dem in der Nacht zu Freitag insgesamt sieben Pferde verendet sind, geht die Polizei nach derzeitigen Ermittlungen von Brandstiftung aus.

Das Feuer dürfte nach ersten Erkenntnissen der Polizei gegen 3 Uhr an den Stallungsanlagen in der Jahnstraße entfacht worden sein und schnell auf ein Heu- und Strohlager übergegriffen haben. Von dort breiteten sich die Flammen weiter aus. Anwohner wurden auf den Brand aufmerksam und wählten den Notruf. Die Brandermittler schließen nicht aus, dass sich unbekannte Täter über ein angrenzendes Grundstück an der Gohfelder Poststraße Ecke Dornenbreite Zutritt zum rückwärtigen Bereich des ausgebrannten Objektes Zutritt verschafften.

In einem Pferdestall und in einem Strohlager hat es in der Nacht 

gebrannt. Die Feuerwehr ist noch am Freitagvormittag mit den Arbeiten 

beschäftigt. - © Nicole Sielermann
In einem Pferdestall und in einem Strohlager hat es in der Nacht
gebrannt. Die Feuerwehr ist noch am Freitagvormittag mit den Arbeiten
beschäftigt. - © Nicole Sielermann

Versuche, die Tiere - darunter eine trächtige Stute - aus dem Flammenmeer zu retten, mussten erfolglos abgebrochen werden. Neben den zu Tode gekommenen Pferden, wurden auch zwei Traktoren erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Menschen kamen nicht zu Schaden, weitere Gebäude blieben ebenfalls unversehrt. Der Schaden dürfte sich nach ersten vorsichtigen Schätzungen der Ermittler mindestens auf eine hohe sechsstellige Summe belaufen.

Die Ermittler der Kriminalpolizei fragen: Wer hat Beobachtungen rund um den Brandort gemacht? Wer kann Hinweise zu auffälligen Personen oder möglicherweise benutzten Fahrzeugen geben, die sich im Umfeld befanden? Hinweise werden unter Telefon (0571) 88660 entgegengenommen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Regionales