Fällt in OWL am Wochenende der erste Schnee? Peter Heidbrink Am Wochenende sollen in Deutschland nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes die ersten Schneeflocken fallen. Können sich auch die Menschen in Ostwestfalen-Lippe auf die weiße Pracht freuen? „Am Wochenende können in der Tat die ersten Schneeflocken rieseln. Großartig liegen bleiben wird davon aber nichts“, sagt Friedrich Föst, Lübbecker Diplom-Meteorologe. „Winterlandschaften werden nicht entstehen, weil wir keinen Dauerfrost haben und der Boden auch noch nicht durchgefroren ist“, sagt er.Die Temperaturen am Wochenende lägen tagsüber noch über dem Gefrierpunkt, zwischen zwei und vier Grad. Nachts lägen die Temperaturen bei null Grad. Teilweise sei mit Glätte und gefrierender Nässe zu rechnen, mit Schneeglätte sei nicht zu rechnen. In den höheren Lagen von OWL – im Weserbergland und dem Teutoburger Wald – könnte nach Ansicht des Experten auch ein bisschen Schnee liegen bleiben. „Ein bisschen kann es dort anweißen. Zumindest morgens und am Vormittag kann dort ein bisschen zu sehen sein“, schätzt er. In den Niederungen, also den Städten wie Bielefeld, werde wohl alles direkt wegtauen oder nur etwas Matsch übrig bleiben. „Es ist eigentlich furchtbar stinknormales, useliges, nass-kaltes Wetter am ersten Advent – das ist der Klassiker.“ Nach wie vor sei Herbst, betont Föst. „Da ist es nicht ungewöhnlich, dass der Winter mal kurz eine Visitenkarte hinterlässt und zeigt ’Hey, ich bin bald da‘.“ Eine richtig tolle Schneedecke gebe es Ende November erfahrungsgemäß nicht. Den letzten großen und frühen Schneefall habe es am 25. November 2005 gegeben. „Im Münsterland sind zum Teil sogar Strommasten zusammengebrochen“, erinnert er sich. Das Wetter habe auch den nördlichen Teil von OWL erreicht – „Bielefeld, Herford, Kreis Minden-Lübbecke, Kreis Lippe“, zählt er auf. „Teilweise gab es über 20 Zentimeter Schnee.“ Kein Riesending zu erwarten Ein Wintereinbruch stehe an diesem Wochenende also nicht bevor, hebt Fröst hervor und lacht. „Die ersten Flocken werden mal rieseln und es kann in den Hochlagen auch ein bisschen anzuckern, aber ein Riesending wird es nicht werden.“ Ob es in diesem Jahr weiße Weihnachten geben wird, „steht noch in den Sternen“. Eine Aussage, wie das Wetter über Weihnachten werden wird, könne man erst ab dem 20./21. Dezember treffen.

Fällt in OWL am Wochenende der erste Schnee?

Die Hochlagen in OWL werden wohl etwas anweißen, das große Schneevergnügen bleibt aber wohl noch aus. © Symbolfoto: Pixabay

Am Wochenende sollen in Deutschland nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes die ersten Schneeflocken fallen. Können sich auch die Menschen in Ostwestfalen-Lippe auf die weiße Pracht freuen? „Am Wochenende können in der Tat die ersten Schneeflocken rieseln. Großartig liegen bleiben wird davon aber nichts“, sagt Friedrich Föst, Lübbecker Diplom-Meteorologe. „Winterlandschaften werden nicht entstehen, weil wir keinen Dauerfrost haben und der Boden auch noch nicht durchgefroren ist“, sagt er.

Die Temperaturen am Wochenende lägen tagsüber noch über dem Gefrierpunkt, zwischen zwei und vier Grad. Nachts lägen die Temperaturen bei null Grad. Teilweise sei mit Glätte und gefrierender Nässe zu rechnen, mit Schneeglätte sei nicht zu rechnen. In den höheren Lagen von OWL – im Weserbergland und dem Teutoburger Wald – könnte nach Ansicht des Experten auch ein bisschen Schnee liegen bleiben. „Ein bisschen kann es dort anweißen. Zumindest morgens und am Vormittag kann dort ein bisschen zu sehen sein“, schätzt er. In den Niederungen, also den Städten wie Bielefeld, werde wohl alles direkt wegtauen oder nur etwas Matsch übrig bleiben. „Es ist eigentlich furchtbar stinknormales, useliges, nass-kaltes Wetter am ersten Advent – das ist der Klassiker.“

Nach wie vor sei Herbst, betont Föst. „Da ist es nicht ungewöhnlich, dass der Winter mal kurz eine Visitenkarte hinterlässt und zeigt ’Hey, ich bin bald da‘.“ Eine richtig tolle Schneedecke gebe es Ende November erfahrungsgemäß nicht. Den letzten großen und frühen Schneefall habe es am 25. November 2005 gegeben. „Im Münsterland sind zum Teil sogar Strommasten zusammengebrochen“, erinnert er sich. Das Wetter habe auch den nördlichen Teil von OWL erreicht – „Bielefeld, Herford, Kreis Minden-Lübbecke, Kreis Lippe“, zählt er auf. „Teilweise gab es über 20 Zentimeter Schnee.“

Kein Riesending zu erwarten

Ein Wintereinbruch stehe an diesem Wochenende also nicht bevor, hebt Fröst hervor und lacht. „Die ersten Flocken werden mal rieseln und es kann in den Hochlagen auch ein bisschen anzuckern, aber ein Riesending wird es nicht werden.“

Ob es in diesem Jahr weiße Weihnachten geben wird, „steht noch in den Sternen“. Eine Aussage, wie das Wetter über Weihnachten werden wird, könne man erst ab dem 20./21. Dezember treffen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Regionales