Dr. Oetker erntet Shitstorm für homöopathiekritischen Twitter-Post Sigrun Müller-Gerbes Bielefeld (nw). Wieder ein Marketing-Gag, der dem Bielefelder Oetker-Konzern im Netz ordentlich Aufmerksamkeit verpasst - aber auch eine gehörigen Shitstorm von Homöopathie-Anhängern: "Entdecke jetzt unsere homöopathische Pizza", twittert der Kanal "Dr. Oetker Pizza DE" - und schlägt sich damit demonstrativ auf die Seite der Gegner dieser "Komplementär-Medizin". Denn zu sehen ist auf dem dazugestellten Bild von der Pizza vor allem: nichts. Übrig sind nur abgenagte Pizza-Ränder, das Innere fehlt komplett. Eine gelungene Anspielung darauf, dass in homöpathischen Arzneimitteln Wirkstoffe bis unter die Grenze der Nachweisbarkeit verdünnt werden. "Extra sättigend, besonders teuer und mit köstlichen Spuren von Fischstäbchen", schreibt die Marketing-Abteilung, die in der Vergangenheit schon öfter mit frechen oder lustigen Sprüchen Furore gemacht hat. Anhänger der Globuli freilich fanden den aktuellen Post gar nicht lustig und überzogen die Firma mit Kritik. Die machte prompt einen Rückzieher und löschte den Post wieder. Man habe niemanden verärgern wollen und bitte die Nutzer um "eine gesunde Portion Humor". Wir haben unseren #Homöopathie Tweet wieder gelöscht. Es war zu keiner Zeit unsere Absicht, jemanden zu verärgern. Bitte auch in Zukunft unsere Tweets mit einer gesunden Portion Humor verstehen. — Dr. Oetker Pizza DE (@DrOetkerPizzaDE) November 16, 2019 Das wiederum ärgert viele Kritiker der Globuli-Medizin. Oetker habe eben "keine Eier auf der Pizza" heißt es da, und: Der Konzern sei vor einer "Sekte" eingeknickt.Homöopathie ist eine Religion. Keine Beweise, man muss dran glauben. Lege dich NIE mit Religionen an! #DrOetker, was seid ihr für Lappen, dass ihr vor der Hysterie einknickt und Tweet löscht??? https://t.co/BOIGVTIukK — FrankSeverin (@FrankSeverin5) November 17, 2019Aktuell wird über die Homöpathie im politischen Raum heftig gestritten. Ein Bündnis von Ärzten fordert, die Bezahlung homöopathischer Mittel aus dem Leistungskatalog von Krankenkassen ganz zu streichen. Viele Kassen übernehmen die Leistungen aber auf freiwilliger Basis.

Dr. Oetker erntet Shitstorm für homöopathiekritischen Twitter-Post

Als "besonders teuer" preist Dr. Oetker die "homöopathische Pizza" an. © Screenshot/Foto: picture alliance

Bielefeld (nw). Wieder ein Marketing-Gag, der dem Bielefelder Oetker-Konzern im Netz ordentlich Aufmerksamkeit verpasst - aber auch eine gehörigen Shitstorm von Homöopathie-Anhängern: "Entdecke jetzt unsere homöopathische Pizza", twittert der Kanal "Dr. Oetker Pizza DE" - und schlägt sich damit demonstrativ auf die Seite der Gegner dieser "Komplementär-Medizin". Denn zu sehen ist auf dem dazugestellten Bild von der Pizza vor allem: nichts.

Übrig sind nur abgenagte Pizza-Ränder, das Innere fehlt komplett. Eine gelungene Anspielung darauf, dass in homöpathischen Arzneimitteln Wirkstoffe bis unter die Grenze der Nachweisbarkeit verdünnt werden. "Extra sättigend, besonders teuer und mit köstlichen Spuren von Fischstäbchen", schreibt die Marketing-Abteilung, die in der Vergangenheit schon öfter mit frechen oder lustigen Sprüchen Furore gemacht hat.

Anhänger der Globuli freilich fanden den aktuellen Post gar nicht lustig und überzogen die Firma mit Kritik. Die machte prompt einen Rückzieher und löschte den Post wieder. Man habe niemanden verärgern wollen und bitte die Nutzer um "eine gesunde Portion Humor".

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Das wiederum ärgert viele Kritiker der Globuli-Medizin. Oetker habe eben "keine Eier auf der Pizza" heißt es da, und: Der Konzern sei vor einer "Sekte" eingeknickt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Aktuell wird über die Homöpathie im politischen Raum heftig gestritten. Ein Bündnis von Ärzten fordert, die Bezahlung homöopathischer Mittel aus dem Leistungskatalog von Krankenkassen ganz zu streichen. Viele Kassen übernehmen die Leistungen aber auf freiwilliger Basis.
Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Regionales