Diese Regeln gelten ab Montag in NRW Düsseldorf. Das Land Nordrhein-Westfalen hat in der Nacht auf Freitag die ab Montag, 11. Januar, gültige neue Coronaschutzverordnung veröffentlicht. Bund und Länder hatten sich wegen der anhaltend hohen Neuinfektionen auf strengere Regeln zur Bekämpfung der Pandemie geeinigt. Nach Angaben des NRW-Gesundheitsministeriums dürfen sich Menschen aus einem Haushalt nur noch mit einer weiteren Person treffen. Ausgenommen sind zu betreuende Kinder. Die viel diskutierte 15-Kilometer-Regel fehlt in der NRW-Corona-Schutzverordnung. Bund und Länder hatten sich darauf verständigt, dass ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 200 der Bewegungsradius eingeschränkt werden soll. Reisen und Fahrten im Freizeitzusammenhang über einen Umkreis von 15 Kilometern um den Wohnort hinaus würden dann untersagt. So hatten es Merkel und auch der NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Dienstagabend nach der Ministerpräsidentenkonferenz vorgestellt. In der NRW-Schutzverordnung heißt es jetzt: "Kreise und kreisfreie Städte, in denen die Zahl der Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen bezogen auf 100.000 Einwohner (7-Tages-Inzidenz) nach den täglichen Veröffentlichungen des Landeszentrums Gesundheit über einem Wert von 200 liegt, prüfen die Erforderlichkeit über diese Verordnung hinausgehender zusätzlicher Schutzmaßnahmen und können diese im Einvernehmen mit dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales anordnen." Heißt: Die 15-Kilometer-Regel kann eingeführt werden, muss aber nicht. Arbeitgeber werden dazu aufgerufen, Möglichkeiten zum Homeoffice weiter auszubauen. Außerdem bleiben Betriebskantinen und Mensen überwiegend geschlossen. Ebenfalls ab Montag gilt eine neue Coronabetreuungsverordnung. Beide Verordnungen sind befristet bis zum 31. Januar.

Diese Regeln gelten ab Montag in NRW

Wenn sich ein Haushalt mit einer anderen Person trifft, dürfen Kinder mitgebracht werden. © Pixabay (Symbolfoto)

Düsseldorf. Das Land Nordrhein-Westfalen hat in der Nacht auf Freitag die ab Montag, 11. Januar, gültige neue Coronaschutzverordnung veröffentlicht. Bund und Länder hatten sich wegen der anhaltend hohen Neuinfektionen auf strengere Regeln zur Bekämpfung der Pandemie geeinigt.

Nach Angaben des NRW-Gesundheitsministeriums dürfen sich Menschen aus einem Haushalt nur noch mit einer weiteren Person treffen. Ausgenommen sind zu betreuende Kinder.

Die viel diskutierte 15-Kilometer-Regel fehlt in der NRW-Corona-Schutzverordnung. Bund und Länder hatten sich darauf verständigt, dass ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 200 der Bewegungsradius eingeschränkt werden soll. Reisen und Fahrten im Freizeitzusammenhang über einen Umkreis von 15 Kilometern um den Wohnort hinaus würden dann untersagt. So hatten es Merkel und auch der NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Dienstagabend nach der Ministerpräsidentenkonferenz vorgestellt.

In der NRW-Schutzverordnung heißt es jetzt: "Kreise und kreisfreie Städte, in denen die Zahl der Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen bezogen auf 100.000 Einwohner (7-Tages-Inzidenz) nach den täglichen Veröffentlichungen des Landeszentrums Gesundheit über einem Wert von 200 liegt, prüfen die Erforderlichkeit über diese Verordnung hinausgehender zusätzlicher Schutzmaßnahmen und können diese im Einvernehmen mit dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales anordnen." Heißt: Die 15-Kilometer-Regel kann eingeführt werden, muss aber nicht.

Arbeitgeber werden dazu aufgerufen, Möglichkeiten zum Homeoffice weiter auszubauen. Außerdem bleiben Betriebskantinen und Mensen überwiegend geschlossen. Ebenfalls ab Montag gilt eine neue Coronabetreuungsverordnung. Beide Verordnungen sind befristet bis zum 31. Januar.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Regionales