Diamant-Technik im Herzkatheter-Labor: Neues Gerät im HDZ Bad Oeynhausen erfolgreich eingeführt Bad Oeynhausen (mt/tok). Als Erste in Deutschland behandeln Kardiologen am Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, Patienten mit Herzrhythmusstörungen mit einer innovativen Kathetertechnik, die spezielle Eigenschaften von Industriediamanten nutzt. Die Patienten profitieren von der besseren Präzision und geringeren Eingriffszeit. Prof. Dr. Philipp Sommer, Direktor der Klinik für Elektrophysiologie/Rhythmologie am Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen, hat mit dem neuartigen, CE-zertifizierten Herzkathetersystem (Diamond TempTM, Hersteller: Medtronic) deutschlandweit erstmals am 28. Mai einen 60-jährigen Patienten mit Vorhofflimmern im Herzkatheterlabor therapiert. Das Verfahren, eine sogenannte Ablation das heißt eine Verödung der krankhaft elektrischen Erregungsherde im Herzgewebe, dauerte 110 Minuten. Der Patient ist wohlauf und wurde bereits nach Hause entlassen. Ein weiterer Patient wurde gestern 2020 erfolgreich behandelt. „Im Vergleich zu herkömmlichen Ablationsmethoden ist das neue Katheterverfahren besonders effizient mit einem vielfach schnelleren Feedback der Temperaturen an der Katheterspitze“, erläutert Professor Sommer die Technik, die dank sechs Thermosensoren an der Katheterspitze in Verbindung mit einer speziellen, automatisierten Software für eine exakte Wärmeregulation sorgt. Sommer rechnet damit, dass sich dank der neuen Technologie eine Verbesserung der Behandlungsqualität insbesondere für Patienten mit Vorhofflimmern erzielen lässt. Vorhofflimmern ist die häufigste bedeutsame Herzrhythmusstörung, allein in Deutschland leiden darunter etwa 1,5 Millionen Menschen.

Diamant-Technik im Herzkatheter-Labor: Neues Gerät im HDZ Bad Oeynhausen erfolgreich eingeführt

Das neue Herzkathetersystem Diamond TempTM

Bad Oeynhausen (mt/tok). Als Erste in Deutschland behandeln Kardiologen am Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, Patienten mit Herzrhythmusstörungen mit einer innovativen Kathetertechnik, die spezielle Eigenschaften von Industriediamanten nutzt. Die Patienten profitieren von der besseren Präzision und geringeren Eingriffszeit.

Prof. Dr. Philipp Sommer, Direktor der Klinik für Elektrophysiologie/Rhythmologie am Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen, hat mit dem neuartigen, CE-zertifizierten Herzkathetersystem (Diamond TempTM, Hersteller: Medtronic) deutschlandweit erstmals am 28. Mai einen 60-jährigen Patienten mit Vorhofflimmern im Herzkatheterlabor therapiert. Das Verfahren, eine sogenannte Ablation das heißt eine Verödung der krankhaft elektrischen Erregungsherde im Herzgewebe, dauerte 110 Minuten. Der Patient ist wohlauf und wurde bereits nach Hause entlassen. Ein weiterer Patient wurde gestern 2020 erfolgreich behandelt.

„Im Vergleich zu herkömmlichen Ablationsmethoden ist das neue Katheterverfahren besonders effizient mit einem vielfach schnelleren Feedback der Temperaturen an der Katheterspitze“, erläutert Professor Sommer die Technik, die dank sechs Thermosensoren an der Katheterspitze in Verbindung mit einer speziellen, automatisierten Software für eine exakte Wärmeregulation sorgt. Sommer rechnet damit, dass sich dank der neuen Technologie eine Verbesserung der Behandlungsqualität insbesondere für Patienten mit Vorhofflimmern erzielen lässt. Vorhofflimmern ist die häufigste bedeutsame Herzrhythmusstörung, allein in Deutschland leiden darunter etwa 1,5 Millionen Menschen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Weiterlesen in Regionales