Bad Oeynhausen Coronaausbruch auf dem Wittekindshof in Bad Oeynhausen Ulf Hanke Bad Oeynhausen. Trotz umfangreicher Schutzmaßnahmen hat das Coronavirus einen Weg in den Wittekindshof gefunden. Wie der Kreis Minden-Lübbecke in seinem täglichen Lagebericht feststellt, haben sich fünf Mitarbeiter der Einrichtung für Menschen mit Behinderungen angesteckt. Wittekindshof-Pressesprecherin Jaqueline Patzer bestätigt das auf Nachfrage. Betroffen sind zwei Wohnhäuser des Kinder- und Jugendbereichs in Volmerdingsen. Ein Bewohner und fünf Mitarbeiter haben sich mit dem Coronavirus angesteckt. Ihr Gesundheitszustand wird als „stabil" beschrieben. Die betroffenen Wohnhäuser stehen und Quarantäne. Jeweils sechs und sieben Bewohner müssen in den Häusern bleiben. Entdeckt wurde die Infektion nach Angaben von Patzer durch Corona-Schnelltests. Sie fielen bei einem Mitarbeiter und einem Bewohner positiv aus. Bei anschließenden Rachenabstrichen im Testzentrum in Minden wurden vier weitere Infektionen festgestellt. Die weiteren Bewohner wurden durch die Hausarztpraxis Richter-Scheer vor Ort getestet, dabei fiel ein weiterer Test positiv aus, die anderen Tests waren negativ. Michael Nagelschmidt, Geschäftsbereichsleiter der Wittekindshofer Wohnangebote für Kinder und Jugendliche in Bad Oeynhausen erklärt laut Mitteilung des Wittekindshofes: „Wir stehen in engem Austausch mit dem Gesundheitsamt. Sämtliche Schritte wurden und werden mit der Behörde abgestimmt. Wir halten uns streng an die entsprechenden Anweisungen." Der Coronaausbruch im Wittekindshof ist nach Auskunft der Pressesprecherin nicht der erste seit Beginn der Coronakrise. Noch in der vergangenen Woche galt der Wittekindshof allerdings als coronafrei. Wie viele Coronafälle es bereits in der größten Pflegeeinrichtung für Menschen mit Behinderungen in Bad Oeynhausen gab, ist weiter unklar. Die Mitarbeiter der beiden betroffenen Wohnhäuser arbeiten nun mit verschärften Sicherheitsvorkehrungen, damit sich das Virus nicht weiter ausbreiten kann. „Sie tragen Schutzkittel, Handschuhe, Schutzbrillen sowie FFP2-Masken", so der Geschäftsbereichsleiter Nagelschmidt. Aktuell gibt es nach Angaben des Kreises Minden-Lübbecke Coronaausbrüche in zwei weiteren Pflegeeinrichtungen (Altenheime, Reha-Kliniken, Wohnheimen für Menschen mit Behinderungen). Nachweislich infiziert sind in diesen drei Einrichtungen derzeit insgesamt 30 Bewohner rund 14 Mitarbeiter.
Bad Oeynhausen

Coronaausbruch auf dem Wittekindshof in Bad Oeynhausen

Vergangene Woche galt der Bad Oeynhausener Wittekindshof noch als coronafrei. Das ist jetzt anders. © Pixabay

Bad Oeynhausen. Trotz umfangreicher Schutzmaßnahmen hat das Coronavirus einen Weg in den Wittekindshof gefunden. Wie der Kreis Minden-Lübbecke in seinem täglichen Lagebericht feststellt, haben sich fünf Mitarbeiter der Einrichtung für Menschen mit Behinderungen angesteckt. Wittekindshof-Pressesprecherin Jaqueline Patzer bestätigt das auf Nachfrage.

Betroffen sind zwei Wohnhäuser des Kinder- und Jugendbereichs in Volmerdingsen. Ein Bewohner und fünf Mitarbeiter haben sich mit dem Coronavirus angesteckt. Ihr Gesundheitszustand wird als „stabil" beschrieben.

Die betroffenen Wohnhäuser stehen und Quarantäne. Jeweils sechs und sieben Bewohner müssen in den Häusern bleiben. Entdeckt wurde die Infektion nach Angaben von Patzer durch Corona-Schnelltests. Sie fielen bei einem Mitarbeiter und einem Bewohner positiv aus. Bei anschließenden Rachenabstrichen im Testzentrum in Minden wurden vier weitere Infektionen festgestellt. Die weiteren Bewohner wurden durch die Hausarztpraxis Richter-Scheer vor Ort getestet, dabei fiel ein weiterer Test positiv aus, die anderen Tests waren negativ.

Michael Nagelschmidt, Geschäftsbereichsleiter der Wittekindshofer Wohnangebote für Kinder und Jugendliche in Bad Oeynhausen erklärt laut Mitteilung des Wittekindshofes: „Wir stehen in engem Austausch mit dem Gesundheitsamt. Sämtliche Schritte wurden und werden mit der Behörde abgestimmt. Wir halten uns streng an die entsprechenden Anweisungen."

Der Coronaausbruch im Wittekindshof ist nach Auskunft der Pressesprecherin nicht der erste seit Beginn der Coronakrise. Noch in der vergangenen Woche galt der Wittekindshof allerdings als coronafrei. Wie viele Coronafälle es bereits in der größten Pflegeeinrichtung für Menschen mit Behinderungen in Bad Oeynhausen gab, ist weiter unklar.

Die Mitarbeiter der beiden betroffenen Wohnhäuser arbeiten nun mit verschärften Sicherheitsvorkehrungen, damit sich das Virus nicht weiter ausbreiten kann. „Sie tragen Schutzkittel, Handschuhe, Schutzbrillen sowie FFP2-Masken", so der Geschäftsbereichsleiter Nagelschmidt.

Aktuell gibt es nach Angaben des Kreises Minden-Lübbecke Coronaausbrüche in zwei weiteren Pflegeeinrichtungen (Altenheime, Reha-Kliniken, Wohnheimen für Menschen mit Behinderungen). Nachweislich infiziert sind in diesen drei Einrichtungen derzeit insgesamt 30 Bewohner rund 14 Mitarbeiter.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Regionales