Bürgermeister-Wahl in Bückeburg: Wohlgemuth und Schauer-Bolte müssen in Stichwahl Bückeburg (szlz) Die Würfel sind gefallen – bei der Bürgermeister-Wahl in Bückeburg sind alle 29 Wahlbezirke ausgezählt worden. Damit steht das vorläufige Endergebnis fest, sind die Stimmen von Wählerinnen und Wählern ausgezählt worden. Für Axel Wohlgemuth (CDU) ist es ein klarer Sieg – dennoch muss er am 26. September gegen die Kandidatin der SPD, Sandra Schauer-Bolte, in einer Stichwahl antreten. Wie bereits in Prognosen zu erwarten war, schaffte Wohlgemuht es nicht, mehr als 50 Prozent der Stimmen zu holen. Insgesamt sind in der ehemaligen Residenzstadt heute 16.136 Menschen zur Wahl aufgerufen gewesen. Die Wahlbeteiligung lag bei 55,76 Prozent. Axel Wohlgemuth (CDU) hat nach Auszählung aller Stimmen 45,01 Prozent erreichen können. Der Vorsprung zur SPD-Kandidatin Sandra Schauer-Bolte ist größer als gedacht. Die SPD-Politikerin liegt hat 35,91 Prozent erreicht. Bürgermeister-Kandidat Andreas Paul Schöniger (Freie Wähler) liegt weiter hinten mit 19,08 Prozent. Er wird damit nicht bei der Stichwahl antreten, hat die Wahl verloren. Besonders viele Menschen haben in Cammer (58,80 Prozent), Scheie (51,88) Prozent und Rusbend (49,48 Prozent) den CDU-Kandidaten aus Cammer gewählt. Schauer-Bolte und Schöniger liegen hingegen beide in allen Ortsteilen und der Kernstadt weit dahinter. Auch in Bergdorf siegte Wohlgemuth klar mit 48,80 Prozent der Stimmen. Hier entfielen 40,63 Prozent auf die Gegenkandidatin der SPD und 10,58 Prozent auf den Kandidaten der Freien Wähler. In der Kernstadt hat Wohlgemuth 45,01 Prozent der Stimmen geholt. Sandra Schauer-Bolte konnte hat liegt derzeit bei 35,91 Prozent, Andreas Paul Schöniger bei 19,08 Prozent.

Bürgermeister-Wahl in Bückeburg: Wohlgemuth und Schauer-Bolte müssen in Stichwahl

Wer wird Bürgermeister von Bückeburg? Sandra Schauer-Bolte (SPD) und Axel Wohlgemuth (CDU) müssen in die Stichwahl. Foto: © SZLZ

Bückeburg (szlz) Die Würfel sind gefallen – bei der Bürgermeister-Wahl in Bückeburg sind alle 29 Wahlbezirke ausgezählt worden. Damit steht das vorläufige Endergebnis fest, sind die Stimmen von Wählerinnen und Wählern ausgezählt worden. Für Axel Wohlgemuth (CDU) ist es ein klarer Sieg – dennoch muss er am 26. September gegen die Kandidatin der SPD, Sandra Schauer-Bolte, in einer Stichwahl antreten.

Wie bereits in Prognosen zu erwarten war, schaffte Wohlgemuht es nicht, mehr als 50 Prozent der Stimmen zu holen. Insgesamt sind in der ehemaligen Residenzstadt heute 16.136 Menschen zur Wahl aufgerufen gewesen. Die Wahlbeteiligung lag bei 55,76 Prozent. Axel Wohlgemuth (CDU) hat nach Auszählung aller Stimmen 45,01 Prozent erreichen können. Der Vorsprung zur SPD-Kandidatin Sandra Schauer-Bolte ist größer als gedacht. Die SPD-Politikerin liegt hat 35,91 Prozent erreicht. Bürgermeister-Kandidat Andreas Paul Schöniger (Freie Wähler) liegt weiter hinten mit 19,08 Prozent. Er wird damit nicht bei der Stichwahl antreten, hat die Wahl verloren.

Besonders viele Menschen haben in Cammer (58,80 Prozent), Scheie (51,88) Prozent und Rusbend (49,48 Prozent) den CDU-Kandidaten aus Cammer gewählt. Schauer-Bolte und Schöniger liegen hingegen beide in allen Ortsteilen und der Kernstadt weit dahinter. Auch in Bergdorf siegte Wohlgemuth klar mit 48,80 Prozent der Stimmen. Hier entfielen 40,63 Prozent auf die Gegenkandidatin der SPD und 10,58 Prozent auf den Kandidaten der Freien Wähler. In der Kernstadt hat Wohlgemuth 45,01 Prozent der Stimmen geholt. Sandra Schauer-Bolte konnte hat liegt derzeit bei 35,91 Prozent, Andreas Paul Schöniger bei 19,08 Prozent.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Regionales