Bootsverleiher rettet erschöpfte Schwimmerin aus dem Doktorsee Rinteln (szlz). Bei einem Schwimmunfall auf dem Doktorsee in Rinteln ist am Sonntag gegen 17 Uhr eine erschöpfte Frau von der Besatzung eines DLRG-Bootes aus dem Wasser gezogen worden. Die Frau musste zudem anschließend medizinisch versorgt werden. Die Frau hatte sich gemeinsam mit einer Freundin ein Tretboot ausgeliehen und war damit auf dem Badesee unterwegs. Sie sprang vom Boot und schwamm – war aber nach einer Weile zu erschöpft, um es aus eigener Kraft wieder zurück ins Tretboot zu schaffen. Auch die Freundin konnte nicht helfen. Das beobachtete der Tretboot-Verleiher vom Ufer aus. Schnell fuhr er mit einem Motorboot hinaus, zog die Frau an Bord und brachte sie an Land, wo die DLRG bereits wartete und die Erstversorgung sicherstellte. Kurze Zeit später kamen Rettungswagen und Notarzt dazu. Da der Rintelner Notarzt gleichzeitig bei einem Unfall auf der A 2 im Einsatz war, wurde zusätzlich der Hubschrauber der Bundespolizei, „Christoph 4“, angefordert. Er konnte nach kurzer Zeit jedoch wieder starten, da die Frau per Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht wurde. Sie hat keine Schäden davongetragen.

Bootsverleiher rettet erschöpfte Schwimmerin aus dem Doktorsee

Bei einem Schwimmunfall auf dem Doktorsee wurde eine erschöpfte Frau aus dem Wasser gerettet. © Foto: Archiv

Rinteln (szlz). Bei einem Schwimmunfall auf dem Doktorsee in Rinteln ist am Sonntag gegen 17 Uhr eine erschöpfte Frau von der Besatzung eines DLRG-Bootes aus dem Wasser gezogen worden. Die Frau musste zudem anschließend medizinisch versorgt werden.

Die Frau hatte sich gemeinsam mit einer Freundin ein Tretboot ausgeliehen und war damit auf dem Badesee unterwegs. Sie sprang vom Boot und schwamm – war aber nach einer Weile zu erschöpft, um es aus eigener Kraft wieder zurück ins Tretboot zu schaffen. Auch die Freundin konnte nicht helfen. Das beobachtete der Tretboot-Verleiher vom Ufer aus. Schnell fuhr er mit einem Motorboot hinaus, zog die Frau an Bord und brachte sie an Land, wo die DLRG bereits wartete und die Erstversorgung sicherstellte. Kurze Zeit später kamen Rettungswagen und Notarzt dazu.

Da der Rintelner Notarzt gleichzeitig bei einem Unfall auf der A 2 im Einsatz war, wurde zusätzlich der Hubschrauber der Bundespolizei, „Christoph 4“, angefordert. Er konnte nach kurzer Zeit jedoch wieder starten, da die Frau per Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht wurde. Sie hat keine Schäden davongetragen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Regionales