Blasheimer Markt fällt wegen Bedenken wohl doch wieder aus Im vergangenen Jahr fiel der mit mehreren hunderttausend Besuchern zu den größten Volksfesten in der Region zählende Blama coronabedingt schon einmal aus. Frank Hartmann Lübbecke. Nach der Absage im vergangenen Jahr steht auch der Blasheimer Markt 2021 vor dem Aus. Auf nw.de-Anfrage bestätigte Lübbeckes Stadt-Sprecher Andreas Püfke, dass die Verwaltung der Politik vorschlägt, den Blasheimer Markt auch in diesem Jahr abzusagen: "Die gültige Verordnungslage bietet aus unserer Sicht keine ausreichende Planungssicherheit, weder für uns als Veranstalter, noch für die Schausteller und Zeltbetreiber." Man bedauere diese Schritt, sehe aber keine vernünftige Alternative. Püfke: "Ein Markt, wie die Menschen in Lübbecke und der ganzen Region ihn kennen und lieben, ist unter diesen Umständen nicht durchführbar." Endgültig entschieden ist die Angelegenheit allerdings noch nicht. Denn auch wenn die Verwaltung gut Argumente in der Sitzungsunterlage anführt - die Entscheidung trifft der Ausschuss für den Blasheimer Markt. Der tagt am Donnerstag, 17. Juni, ab 17.30 Uhr öffentlich im Rathaus. Dann wird sich zeigen, ob die Fraktionen dem Vorschlag der Verwaltung, das Volksfest "aufgrund der unklaren rechtlichen Situation in Bezug auf die Durchführbarkeit, sowie die tatsächliche Umsetzung des Marktes in seiner gewohnten Form" abzusagen, tatsächlich folgt.

Blasheimer Markt fällt wegen Bedenken wohl doch wieder aus

Die Stadtverwaltung Lübbecke schlägt dem Blama-Fachausschuss vor, den Blasheimer Markt in diesem Jahr abzusagen. © Heike von Schulz

Lübbecke. Nach der Absage im vergangenen Jahr steht auch der Blasheimer Markt 2021 vor dem Aus. Auf nw.de-Anfrage bestätigte Lübbeckes Stadt-Sprecher Andreas Püfke, dass die Verwaltung der Politik vorschlägt, den Blasheimer Markt auch in diesem Jahr abzusagen: "Die gültige Verordnungslage bietet aus unserer Sicht keine ausreichende Planungssicherheit, weder für uns als Veranstalter, noch für die Schausteller und Zeltbetreiber." Man bedauere diese Schritt, sehe aber keine vernünftige Alternative. Püfke: "Ein Markt, wie die Menschen in Lübbecke und der ganzen Region ihn kennen und lieben, ist unter diesen Umständen nicht durchführbar."

Endgültig entschieden ist die Angelegenheit allerdings noch nicht. Denn auch wenn die Verwaltung gut Argumente in der Sitzungsunterlage anführt - die Entscheidung trifft der Ausschuss für den Blasheimer Markt. Der tagt am Donnerstag, 17. Juni, ab 17.30 Uhr öffentlich im Rathaus.

Dann wird sich zeigen, ob die Fraktionen dem Vorschlag der Verwaltung, das Volksfest "aufgrund der unklaren rechtlichen Situation in Bezug auf die Durchführbarkeit, sowie die tatsächliche Umsetzung des Marktes in seiner gewohnten Form" abzusagen, tatsächlich folgt.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Regionales