Badeseen in OWL bekommen Bestnote für Qualität Svenja Ludwig Bielefeld (nw). Nicht nur sauber, sondern rein: Die Badegewässer in OWL vom Steinhuder Meer bis zum Lippesee sehen kristallklar aus und sind es auch. Vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen bekommen alle die Bestnote in Sachen Wasserqualität. Wer möchte, kann sich also völlig gefahrlos in die Fluten stürzen. Vor Coronaviren muss dabei laut Umwelt-Bundesamt übrigens niemand Angst haben. Bisher gebe es nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) keine Hinweise darauf, dass das Virus über den Wasserweg übertragen wird, teilt die Behörde mit. "Der Eintrag von Coronaviren in Badegewässer durch infizierte Personen ist zwar möglich", heißt es. Allerdings seien die Viren aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht dazu in der Lage, längere Zeit im Wasser zu überleben – anders als zum Beispiel Novoviren. Und im Wasser würde die Konzentration der Viren arg verdünnt. Dennoch rät die Behörde Menschen, die sich krank fühlen, nicht baden zu gehen, um andere Menschen nicht zu gefährden. "Dies gilt völlig unabhängig davon, um welche potenziellen Krankheitserreger es sich im Einzelnen handelt."

Badeseen in OWL bekommen Bestnote für Qualität

Den Lippesee nutzten nicht nur Paderborner im Sommer zur  Abkühlung. © Svenja Ludwig

Bielefeld (nw). Nicht nur sauber, sondern rein: Die Badegewässer in OWL vom Steinhuder Meer bis zum Lippesee sehen kristallklar aus und sind es auch. Vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen bekommen alle die Bestnote in Sachen Wasserqualität. Wer möchte, kann sich also völlig gefahrlos in die Fluten stürzen.

Vor Coronaviren muss dabei laut Umwelt-Bundesamt übrigens niemand Angst haben. Bisher gebe es nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) keine Hinweise darauf, dass das Virus über den Wasserweg übertragen wird, teilt die Behörde mit. "Der Eintrag von Coronaviren in Badegewässer durch infizierte Personen ist zwar möglich", heißt es. Allerdings seien die Viren aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht dazu in der Lage, längere Zeit im Wasser zu überleben – anders als zum Beispiel Novoviren. Und im Wasser würde die Konzentration der Viren arg verdünnt.

Dennoch rät die Behörde Menschen, die sich krank fühlen, nicht baden zu gehen, um andere Menschen nicht zu gefährden. "Dies gilt völlig unabhängig davon, um welche potenziellen Krankheitserreger es sich im Einzelnen handelt."

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Regionales