Autoscheibe eingeschlagen: Passant rettet Hund vor Mittagshitze Bad Oeynhausen (mt/vast). Um einen kleinen Hund aus der Mittagshitze zu befreien, hat ein Passant am Samstag die Scheibe eines Autos eingeschlagen. Laut Polizeiinformationen stand das Fahrzeug auf dem Parkplatz eines Supermarktes in Bad Oeyenhausen. Als die um kurz nach 13 Uhr verständigten Beamten eintrafen, hatte sich eine größere Menschenmenge um das Auto versammelt. Der Marktleiter teilte den Polizisten mit, dass sich das Tier nach seinem Kenntnisstand mindestens 25 Minuten in der Mittagshitze allein in dem Pkw befunden habe. Bevor der Hund aus dem Wagen befreit wurde, seien mehrfache Durchsagen im Markt erfolglos verlaufen. Als sich der Zustand des Vierbeiners immer weiter verschlechterte, sei die Scheibe auf der Beifahrerseite eingeschlagen worden. Der Hundebesitzer gab an, dass er eine Scheibe einen Spaltbreit geöffnet habe und maximal 10 bis 15 Minuten im Geschäft gewesen sei. Die Beamten fanden tatsächlich eine einen Spaltbreit geöffnete Scheibe vor. Dies reichte aber nicht für eine ausreichende Belüftung aus. Der Mann muss sich wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz verantworten.

Autoscheibe eingeschlagen: Passant rettet Hund vor Mittagshitze

ein hund sitzt bei sommerhitze im geschlossenen auto *** a dog sitting in a closed car in the summer heat © imago images/Rolf Kremming

Bad Oeynhausen (mt/vast). Um einen kleinen Hund aus der Mittagshitze zu befreien, hat ein Passant am Samstag die Scheibe eines Autos eingeschlagen.

Laut Polizeiinformationen stand das Fahrzeug auf dem Parkplatz eines Supermarktes in Bad Oeyenhausen. Als die um kurz nach 13 Uhr verständigten Beamten eintrafen, hatte sich eine größere Menschenmenge um das Auto versammelt. Der Marktleiter teilte den Polizisten mit, dass sich das Tier nach seinem Kenntnisstand mindestens 25 Minuten in der Mittagshitze allein in dem Pkw befunden habe. Bevor der Hund aus dem Wagen befreit wurde, seien mehrfache Durchsagen im Markt erfolglos verlaufen. Als sich der Zustand des Vierbeiners immer weiter verschlechterte, sei die Scheibe auf der Beifahrerseite eingeschlagen worden.

Der Hundebesitzer gab an, dass er eine Scheibe einen Spaltbreit geöffnet habe und maximal 10 bis 15 Minuten im Geschäft gewesen sei. Die Beamten fanden tatsächlich eine einen Spaltbreit geöffnete Scheibe vor. Dies reichte aber nicht für eine ausreichende Belüftung aus.

Der Mann muss sich wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz verantworten.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Regionales