Auto stößt mit Eurobahn zusammen: 79-Jährige schwer verletzt Espelkamp. Eine 79-jährige Autofahrerin ist bei einer Kollision mit einem Zug der Eurobahn in Alt-Espelkamp schwer, aber offenbar nicht lebensgefährlich verletzt worden. Das teilt die Polizei Minden-Lübbecke mit. Der Zusammenstoß habe sich am Dienstag gegen 9.50 Uhr an dem unbeschrankten Bahnübergang am Kleinsteller Weg ereignet. Die Gleise seien an dieser Stelle mit Andreaskreuzen beschildert. Die Seniorin sei mit ihrem Ford in Richtung der Bremer Straße (B 239) unterwegs gewesen, als sie laut Polizei beim Überqueren der Gleise mit dem aus ihrer Sicht von links kommenden Zug zusammenstieß. Bei der Kollision sei der Pkw an der Front erfasst und herumgeschleudert worden. Der Zugführer habe die Bahn nach rund 200 Metern zum Halten bringen können. Ersten Vermutungen der Polizei zufolge habe die Frau offenbar den herannahenden Zug nicht wahrgenommen. Frau kommt ins Krankenhaus, Zugführer wird nicht verletzt Ein alarmierter Notarzt sowie eine Rettungswagenbesatzung haben sich laut Polizeiangaben um die 79-Jährige gekümmert, die ansprechbar gewesen sei. Zur weiteren Behandlung ist die Frau ins Krankenhaus nach Lübbecke gebracht worden. Der Zugführer sei unverletzt geblieben. Fahrgäste haben sich laut Polizeibericht zum Unfallzeitpunkt nicht in der Bahn aufgehalten. Der schwer beschädigte Ford sei abgeschleppt worden. Mit einem Ersatzfahrer habe die Eurobahn später ihre Fahrt in Richtung Rahden fortsetzen können. Neben Polizei und Rettungsdienst seien auch die Bundespolizei, die Feuerwehr sowie ein Notfallmanager der Bahn im Einsatz.
Anzeige Werbung

Auto stößt mit Eurobahn zusammen: 79-Jährige schwer verletzt

Der Ford der 79-Jährigen wurde von der Eurobahn im Frontbereich erfasst und schwer beschädigt. © Polizei Minden-Lübbecke.

Espelkamp. Eine 79-jährige Autofahrerin ist bei einer Kollision mit einem Zug der Eurobahn in Alt-Espelkamp schwer, aber offenbar nicht lebensgefährlich verletzt worden. Das teilt die Polizei Minden-Lübbecke mit. Der Zusammenstoß habe sich am Dienstag gegen 9.50 Uhr an dem unbeschrankten Bahnübergang am Kleinsteller Weg ereignet. Die Gleise seien an dieser Stelle mit Andreaskreuzen beschildert.

Die Seniorin sei mit ihrem Ford in Richtung der Bremer Straße (B 239) unterwegs gewesen, als sie laut Polizei beim Überqueren der Gleise mit dem aus ihrer Sicht von links kommenden Zug zusammenstieß. Bei der Kollision sei der Pkw an der Front erfasst und herumgeschleudert worden. Der Zugführer habe die Bahn nach rund 200 Metern zum Halten bringen können. Ersten Vermutungen der Polizei zufolge habe die Frau offenbar den herannahenden Zug nicht wahrgenommen.

Frau kommt ins Krankenhaus, Zugführer wird nicht verletzt

Ein alarmierter Notarzt sowie eine Rettungswagenbesatzung haben sich laut Polizeiangaben um die 79-Jährige gekümmert, die ansprechbar gewesen sei. Zur weiteren Behandlung ist die Frau ins Krankenhaus nach Lübbecke gebracht worden. Der Zugführer sei unverletzt geblieben. Fahrgäste haben sich laut Polizeibericht zum Unfallzeitpunkt nicht in der Bahn aufgehalten. Der schwer beschädigte Ford sei abgeschleppt worden. Mit einem Ersatzfahrer habe die Eurobahn später ihre Fahrt in Richtung Rahden fortsetzen können. Neben Polizei und Rettungsdienst seien auch die Bundespolizei, die Feuerwehr sowie ein Notfallmanager der Bahn im Einsatz.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema