Auto der Eltern "ausgeliehen": Polizei hält 16-jährigen Bückeburger mit 1,55 Promille an Bückeburg (mt/ps). Ein 16-jähriger Bückeburger ist in der Nacht von Montag auf Dienstag gegen etwa 1 Uhr von der Polizei an der Weiterfahrt mit dem Auto seiner Eltern gehindert worden. Wie die Beamten mitteilen, hatte der Jugendliche zuvor alle Anhaltesignale der Polizei missachtet, ehe man ihn auf der Mindener Straße in Bückeburg zum Stehen brachte. Der Jugendliche hatte sich nach bisherigen Erkenntnissen widerrechtlich das Auto der Eltern „ausgeliehen“ und flüchtete vor einer Verkehrskontrolle zunächst von der Petzer Straße in die „Kornmasch“ und zurück in Richtung Mindener Straße. Der 16-Jährige, der alle Anhaltesignale der Polizei ignorierte, wurde schließlich mit der Hilfe eines quergestellten Streifenwagens an der Weiterfahrt gehindert. Der sichtlich alkoholisierte Fahrer wollte nach dem Aussteigen aus dem Auto zu Fuß weglaufen, weshalb ihm von der Polizei Handschellen angelegt werden mussten. Der uneinsichtige Bückeburger, der nach eigenen Angaben gerade im Begriff ist seinen Führerschein zu machen, wies eine Atemalkoholkonzentration von 1,55 Promille auf. Die Polizei leitete gegen den 16-Jährigen Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr, mit dem Verdacht einer zusätzlichen Medikamenten-bzw. Betäubungsmittelbeeinflussung, sowie Fahren ohne Fahrerlaubnis und Verdacht auf unbefugte Ingebrauchnahme eines Pkw ein. Zudem erhält die Führerscheinstelle des Landkreises Schaumburg Kenntnis über die Strafverfahren, weshalb der Jugendliche vermutlich deutlich länger auf seinen Führerschein warten muss.

Auto der Eltern "ausgeliehen": Polizei hält 16-jährigen Bückeburger mit 1,55 Promille an

Die Polizei Bückeburg musste den Wagen auf der Mindener Straße mit der Hilfe eines quergestellten Streifenwagens ausbremsen. MT-Symbolfoto: © Jan Henning Rogge

Bückeburg (mt/ps). Ein 16-jähriger Bückeburger ist in der Nacht von Montag auf Dienstag gegen etwa 1 Uhr von der Polizei an der Weiterfahrt mit dem Auto seiner Eltern gehindert worden. Wie die Beamten mitteilen, hatte der Jugendliche zuvor alle Anhaltesignale der Polizei missachtet, ehe man ihn auf der Mindener Straße in Bückeburg zum Stehen brachte.

Der Jugendliche hatte sich nach bisherigen Erkenntnissen widerrechtlich das Auto der Eltern „ausgeliehen“ und flüchtete vor einer Verkehrskontrolle zunächst von der Petzer Straße in die „Kornmasch“ und zurück in Richtung Mindener Straße. Der 16-Jährige, der alle Anhaltesignale der Polizei ignorierte, wurde schließlich mit der Hilfe eines quergestellten Streifenwagens an der Weiterfahrt gehindert.

Der sichtlich alkoholisierte Fahrer wollte nach dem Aussteigen aus dem Auto zu Fuß weglaufen, weshalb ihm von der Polizei Handschellen angelegt werden mussten. Der uneinsichtige Bückeburger, der nach eigenen Angaben gerade im Begriff ist seinen Führerschein zu machen, wies eine Atemalkoholkonzentration von 1,55 Promille auf.

Die Polizei leitete gegen den 16-Jährigen Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr, mit dem Verdacht einer zusätzlichen Medikamenten-bzw. Betäubungsmittelbeeinflussung, sowie Fahren ohne Fahrerlaubnis und Verdacht auf unbefugte Ingebrauchnahme eines Pkw ein. Zudem erhält die Führerscheinstelle des Landkreises Schaumburg Kenntnis über die Strafverfahren, weshalb der Jugendliche vermutlich deutlich länger auf seinen Führerschein warten muss.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema