Apotheken bieten Corona-Schnelltests jetzt in ganz NRW an - Terminvergabe online Carolin Nieder-Entgelmeier Münster/Gütersloh. Seit Anfang März hat jeder Bürger Anspruch auf mindestens einen kostenlosen Corona-Schnelltest. Mit der steigenden Nachfrage nach Tests, wächst zunehmend auch das Angebot. Neben Testzentren und Arztpraxen bieten nun flächendeckend auch die Apotheken in NRW Schnelltests an. Über das digitale Buchungsportal www.testen-in-nrw.de des Apothekerverbandes Westfalen-Lippe (AVWL) können Bürger die nächste Teststelle in einer Apotheke finden und einen Termin buchen. Die Idee dafür hat der Gütersloher Apotheker Olaf Elsner geliefert. „Begonnen haben wir mit der digitalen Terminbuchung von Schnelltests über die Software No-Q bereits Anfang des Jahres in drei Apotheken in Gütersloh. Zwei Wochen nach der Einführung der kostenlosen Tests für Bürger sind im März nun bereits 450 Apotheken in NRW dabei", sagt Elsner, der sich auch im Vorstand der AVWL engagiert. Das Ziel der Apotheken: Bürgern in ganz NRW niederschwellige und unkomplizierte Teststationen nah am Wohnort anbieten. „Damit wird das Apothekennetz zu einem der größten und dichtesten Teststellenverbünde im Land", ergänzt der AVWL-Vorstandsvorsitzende, Klaus Michels. Portal: Apotheke finden, Uhrzeit auswählen, Termin buchen Über das Buchungsportal www.testen-in-nrw.de können Bürger die nächste Teststation in einer Apotheke finden, eine Uhrzeit auswählen und einen Termin buchen. „Nötig für die Terminbuchung sind die persönlichen Daten und eine E-Mail-Adresse. Zudem müssen sich Nutzer damit einverstanden erklären, dass sie sich im Fall eines positiven Tests umgehend in Quarantäne begeben müssen und, dass das Ergebnis an das Gesundheitsamt gemeldet wird", erklärt Christian Popien von Software-Anbieter No-Q. Möglich seien Terminbuchungen für mehrere Personen oder Angehörige, die kein Smartphone besitzen. „Nach dem Schnelltest in der Apotheke können die Bürger dann direkt wieder gehen, weil sie das Testergebnis per Mail erhalten." Ohne eine digitale Terminbuchung könnten Apotheken laut Michels deutlich weniger Tests anbieten. „Angefangen haben wir mit Terminbuchungen, die telefonisch vereinbart werden und dann in eine Excel-Tabelle eingetragen werden mussten, was dazu führte, dass wir längst nicht so viel testen konnten wie jetzt." Michels rechnet damit, dass sich in den nächsten Tagen und Wochen weitere Apotheken dem Portal anschließen werden. „Von jetzt auf gleich geht das nicht, weil Apotheker für die Tests zusätzliches Personal einstellen müssen. Zudem nutzen einige Apotheken, die bereits seit längerer Zeit testen, bereits andere digitale Buchungsportale." Angebot gilt ausschließlich für symptomfreie Menschen Angeboten werden die Schnelltests ausschließlich Menschen, die keine Symptome einer Covid-19-Infektion zeigen. „Da jedoch auch symptomfreie Menschen das Coronavirus weiter geben können, sind Schnelltests so wichtig, weil sie zeigen, ob die Testpersonen infektiös sind", erklärt Elsner. „Mit Symptomen einer Erkältung sollten sich Bürger immer bei ihrem Arzt melden, der dann gegebenenfalls einen PCR-Corona-Test anordnet." Für Bürger sind die Schnelltests kostenlos. Die Apotheken müssen neben den Schnelltests jedoch auch in Personal und Schutz investieren. Die Kosten dafür rechnen Apotheker über die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe ab. „Pro Schnelltest erhalten Apotheker bis Ende März maximal 21 Euro pro Schnelltest und ab April maximal 18 Euro", erklärt Michels. „Wir rechnen damit, dass die Abrechnung die Kosten deckt, wir rechnen allerdings nicht mit großen Gewinnen, da die Organisation sehr aufwendig ist."

Apotheken bieten Corona-Schnelltests jetzt in ganz NRW an - Terminvergabe online

Auf dem Buchungsportal www.testen-in-nrw.de haben sich 450 Apotheken in NRW vernetzt, die kostenlose Corona-Schnelltests für Bürger anbieten. © picture alliance

Münster/Gütersloh. Seit Anfang März hat jeder Bürger Anspruch auf mindestens einen kostenlosen Corona-Schnelltest. Mit der steigenden Nachfrage nach Tests, wächst zunehmend auch das Angebot. Neben Testzentren und Arztpraxen bieten nun flächendeckend auch die Apotheken in NRW Schnelltests an. Über das digitale Buchungsportal www.testen-in-nrw.de des Apothekerverbandes Westfalen-Lippe (AVWL) können Bürger die nächste Teststelle in einer Apotheke finden und einen Termin buchen. Die Idee dafür hat der Gütersloher Apotheker Olaf Elsner geliefert.

„Begonnen haben wir mit der digitalen Terminbuchung von Schnelltests über die Software No-Q bereits Anfang des Jahres in drei Apotheken in Gütersloh. Zwei Wochen nach der Einführung der kostenlosen Tests für Bürger sind im März nun bereits 450 Apotheken in NRW dabei", sagt Elsner, der sich auch im Vorstand der AVWL engagiert. Das Ziel der Apotheken: Bürgern in ganz NRW niederschwellige und unkomplizierte Teststationen nah am Wohnort anbieten. „Damit wird das Apothekennetz zu einem der größten und dichtesten Teststellenverbünde im Land", ergänzt der AVWL-Vorstandsvorsitzende, Klaus Michels.

Portal: Apotheke finden, Uhrzeit auswählen, Termin buchen

Der Gütersloher Apotheker Olaf Elsner hat die Idee für das neue, landesweite digitale Buchungsportal für Corona-Schnelltests in Apotheken geliefert. - © Eike J. Horstmann
Der Gütersloher Apotheker Olaf Elsner hat die Idee für das neue, landesweite digitale Buchungsportal für Corona-Schnelltests in Apotheken geliefert. - © Eike J. Horstmann

Über das Buchungsportal www.testen-in-nrw.de können Bürger die nächste Teststation in einer Apotheke finden, eine Uhrzeit auswählen und einen Termin buchen. „Nötig für die Terminbuchung sind die persönlichen Daten und eine E-Mail-Adresse. Zudem müssen sich Nutzer damit einverstanden erklären, dass sie sich im Fall eines positiven Tests umgehend in Quarantäne begeben müssen und, dass das Ergebnis an das Gesundheitsamt gemeldet wird", erklärt Christian Popien von Software-Anbieter No-Q. Möglich seien Terminbuchungen für mehrere Personen oder Angehörige, die kein Smartphone besitzen. „Nach dem Schnelltest in der Apotheke können die Bürger dann direkt wieder gehen, weil sie das Testergebnis per Mail erhalten."

Ohne eine digitale Terminbuchung könnten Apotheken laut Michels deutlich weniger Tests anbieten. „Angefangen haben wir mit Terminbuchungen, die telefonisch vereinbart werden und dann in eine Excel-Tabelle eingetragen werden mussten, was dazu führte, dass wir längst nicht so viel testen konnten wie jetzt." Michels rechnet damit, dass sich in den nächsten Tagen und Wochen weitere Apotheken dem Portal anschließen werden. „Von jetzt auf gleich geht das nicht, weil Apotheker für die Tests zusätzliches Personal einstellen müssen. Zudem nutzen einige Apotheken, die bereits seit längerer Zeit testen, bereits andere digitale Buchungsportale."

Angebot gilt ausschließlich für symptomfreie Menschen

Angeboten werden die Schnelltests ausschließlich Menschen, die keine Symptome einer Covid-19-Infektion zeigen. „Da jedoch auch symptomfreie Menschen das Coronavirus weiter geben können, sind Schnelltests so wichtig, weil sie zeigen, ob die Testpersonen infektiös sind", erklärt Elsner. „Mit Symptomen einer Erkältung sollten sich Bürger immer bei ihrem Arzt melden, der dann gegebenenfalls einen PCR-Corona-Test anordnet."

Für Bürger sind die Schnelltests kostenlos. Die Apotheken müssen neben den Schnelltests jedoch auch in Personal und Schutz investieren. Die Kosten dafür rechnen Apotheker über die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe ab. „Pro Schnelltest erhalten Apotheker bis Ende März maximal 21 Euro pro Schnelltest und ab April maximal 18 Euro", erklärt Michels. „Wir rechnen damit, dass die Abrechnung die Kosten deckt, wir rechnen allerdings nicht mit großen Gewinnen, da die Organisation sehr aufwendig ist."

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Regionales