52-Jähriger erschießt Ex-Frau und Schwager in Espelkamp: So lautet die Anklage der Staatsanwaltschaft Sebastian Schwake Espelkamp (harke). Eine Frau (51) und ihr Bruder (48) sind im Juni diesen Jahres durch mehrere Schüsse in Espelkamp getötet worden. Der mutmaßliche Täter, der ehemalige Lebensgefährte der 51-Jährigen um genau zu sein, muss sich nun vor dem Landgericht Bielefeld verantworten. Der Mann aus dem niedersächsischen Lavelsloh wird nach Informationen der Harke des zweifachen Mordes angeklagt. Die Frau soll sich im vergangenen Jahr von ihrem Ehemann getrennt und eine Wohnung im benachbarten Espelkamp im Kreis Minden-Lübbecke bezogen haben. Dort soll sie in einem Zweifamilienhaus in Innenstadtnähe gewohnt haben. Der Bluttat soll ein Scheidungstermin bei einem Anwalt in Bremen vorausgegangen sein, berichtet nun das Westfalen-Blatt. Demnach soll die Frau mehrere Zehntausend Euro als Zugewinnausgleich sowie einen Teil des Goldes, das das Paar zur Hochzeit bekommen haben soll, bei dem Anwaltstermin eingefordert haben. Das soll ihr Mann abgelehnt haben. Daraufhin soll der 52-Jährige, so ist die Staatsanwaltschaft weiterhin überzeugt, am 17. Juni zu dem Reihenhaus nach Espelkamp gefahren und dort auf 51-Jährige gewartet haben. Im Haus soll er zunächst seinen Schwager mit mehreren Schüssen getötet haben, um anschließend seine Frau töten zu können. Sie sei noch aus dem Haus geflohen. Der Ehemann soll sie aber verfolgt, in einer Seitenstraße schließlich gestellt und erschossen haben. Ein Zeuge hatte die Schüsse gehört und um 11.16 Uhr die Polizei alarmiert, die daraufhin mit einem Großaufgebot nach Espelkamp ausrückte und die Stadt nahezu abgeriegelt hatte. Der Mann sitzt seit der Tat in U-Haft. Dabei soll der Lavelsloher mehrfach Schüsse aus einer Pistole abgegeben haben. Beide Opfer seien mit mehreren Kugeln getroffen worden. Der Schwager soll mit fünf, die Frau mit drei Schüssen getötet worden sein. „Die Obduktion der getöteten Personen ergab, dass sie aufgrund multipler Schussverletzungen verstarben“, hatte es seinerzeit in einer gemeinsamen Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Bielefeld und des Polizeipräsidiums Bielefeld geheißen. Der mutmaßliche Täter war nach einem stundenlang Polizeieinsatz im Bereich des Landschaftssees in Lavelsloh festgenommen worden.

52-Jähriger erschießt Ex-Frau und Schwager in Espelkamp: So lautet die Anklage der Staatsanwaltschaft

Der 52-Jährige soll seinen Schwager in einem Reihenhaus in Espelkamp erschossen haben. Neben einer Eingangstür in der Siedlung hatte die Polizei Spuren gesichert. Foto: Schwake © Schwake

Espelkamp (harke). Eine Frau (51) und ihr Bruder (48) sind im Juni diesen Jahres durch mehrere Schüsse in Espelkamp getötet worden. Der mutmaßliche Täter, der ehemalige Lebensgefährte der 51-Jährigen um genau zu sein, muss sich nun vor dem Landgericht Bielefeld verantworten. Der Mann aus dem niedersächsischen Lavelsloh wird nach Informationen der Harke des zweifachen Mordes angeklagt.

Die Frau soll sich im vergangenen Jahr von ihrem Ehemann getrennt und eine Wohnung im benachbarten Espelkamp im Kreis Minden-Lübbecke bezogen haben. Dort soll sie in einem Zweifamilienhaus in Innenstadtnähe gewohnt haben. Der Bluttat soll ein Scheidungstermin bei einem Anwalt in Bremen vorausgegangen sein, berichtet nun das Westfalen-Blatt. Demnach soll die Frau mehrere Zehntausend Euro als Zugewinnausgleich sowie einen Teil des Goldes, das das Paar zur Hochzeit bekommen haben soll, bei dem Anwaltstermin eingefordert haben. Das soll ihr Mann abgelehnt haben.

Daraufhin soll der 52-Jährige, so ist die Staatsanwaltschaft weiterhin überzeugt, am 17. Juni zu dem Reihenhaus nach Espelkamp gefahren und dort auf 51-Jährige gewartet haben. Im Haus soll er zunächst seinen Schwager mit mehreren Schüssen getötet haben, um anschließend seine Frau töten zu können. Sie sei noch aus dem Haus geflohen.

Der Ehemann soll sie aber verfolgt, in einer Seitenstraße schließlich gestellt und erschossen haben. Ein Zeuge hatte die Schüsse gehört und um 11.16 Uhr die Polizei alarmiert, die daraufhin mit einem Großaufgebot nach Espelkamp ausrückte und die Stadt nahezu abgeriegelt hatte. Der Mann sitzt seit der Tat in U-Haft.

Dabei soll der Lavelsloher mehrfach Schüsse aus einer Pistole abgegeben haben. Beide Opfer seien mit mehreren Kugeln getroffen worden. Der Schwager soll mit fünf, die Frau mit drei Schüssen getötet worden sein. „Die Obduktion der getöteten Personen ergab, dass sie aufgrund multipler Schussverletzungen verstarben“, hatte es seinerzeit in einer gemeinsamen Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Bielefeld und des Polizeipräsidiums Bielefeld geheißen.

Der mutmaßliche Täter war nach einem stundenlang Polizeieinsatz im Bereich des Landschaftssees in Lavelsloh festgenommen worden.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Regionales