Amazon-Verteilzentrum kommt in Paderborner Gewerbegebiet Holger Kosbab Paderborn (nw). Das neue Verteilzentrum des Online-Händlers Amazon in Paderborn soll im Herbst 2020 an den Start gehen. Dies sagte Sprecherin Nadiya Lubnina auf Anfrage. Nach nw.de-Informationen soll das Gebäude von Amazon Logistics auf einem Privatgrundstück im Gewerbegebiet Mönkeloh-Süd entstehen. Amazon soll dabei mit der Paderborner Bremer AG als Investor zusammenarbeiten. Das Unternehmen Bremer gab dazu auf Anfrage ebenso wie Amazon keine Auskünfte. Aufgrund der steigenden Nachfrage nach Amazon-Prime würden mehr Kapazitäten und Flexibilität für die Belieferung am nächsten oder selben Tag benötigt, erklärte Lubnina. Mit Amazon Logistics arbeite Amazon wie ein regulärer Paketdienst und ergänze die Kapazitäten von Deutsche Post, DHL und Hermes um seine eigenen. Paderborn biete hierfür "eine attraktive Infrastruktur". Dabei würden circa 150 Arbeitsplätze geschaffen und bei den Lieferpartnern etwa 450 Fahrer für die Auslieferung eingesetzt. "Die Ansiedlung ist nicht aufzuhalten" In dem Verteilzentrum, wo es kein Lager gibt, werden Pakete aus den Logistikzentren fürs Ausliefern sortiert. Von hier geht es zu den Kunden auf die sogenannte „letzte Meile". Das Gelände befindet sich laut nw.de-Informationen im Bereich der Pamplona- und Navarrastraße. Laut Amazon werden demnächst pro Nacht etwa 30 Lkw Pakete anliefern und 350 Vans für die Auslieferung sorgen. Beim Stichwort Amazon rückt sogleich der lokale Einzelhandel in den Fokus: „Die geplante Ansiedlung eines Verteilzentrums von Amazon in Paderborn ist - sofern es den geforderten Vorschriften entspricht - nicht aufzuhalten, zumal dies auf einem privaten Grundstück realisiert werden soll", sagte Bürgermeister Michael Dreier. "Umso wichtiger ist es, dass die Stadt, der Handel, die Gastronomie, die Werbegemeinschaft und der City-Manager alles daran setzen, den heimischen Handel und das Erlebniseinkaufen in der Stadt zu stärken." Amazon greife dabei den Einzelhandel in den Innenstädten ebenso an wie die Online-Konkurrenz, sagte City-Manager Heiko Appelbaum. Ob das Verteilzentrum negative Auswirkungen beschleunige, könne er nicht beurteilen. Es müsse aber gelingen, "die Menschen in den Erlebnisraum Innenstadt aktiv zu ziehen und den Handel und die Gastronomie zu stärken und tolle Angebote zu schaffen", sagte Appelbaum. Wie das Late-Night-Shopping am Samstag, 14. Dezember.

Amazon-Verteilzentrum kommt in Paderborner Gewerbegebiet

Amazon plant ein Verteilzentrum in Paderborn. © picture alliance / empics

Paderborn (nw). Das neue Verteilzentrum des Online-Händlers Amazon in Paderborn soll im Herbst 2020 an den Start gehen. Dies sagte Sprecherin Nadiya Lubnina auf Anfrage. Nach nw.de-Informationen soll das Gebäude von Amazon Logistics auf einem Privatgrundstück im Gewerbegebiet Mönkeloh-Süd entstehen. Amazon soll dabei mit der Paderborner Bremer AG als Investor zusammenarbeiten. Das Unternehmen Bremer gab dazu auf Anfrage ebenso wie Amazon keine Auskünfte.

Aufgrund der steigenden Nachfrage nach Amazon-Prime würden mehr Kapazitäten und Flexibilität für die Belieferung am nächsten oder selben Tag benötigt, erklärte Lubnina. Mit Amazon Logistics arbeite Amazon wie ein regulärer Paketdienst und ergänze die Kapazitäten von Deutsche Post, DHL und Hermes um seine eigenen. Paderborn biete hierfür "eine attraktive Infrastruktur". Dabei würden circa 150 Arbeitsplätze geschaffen und bei den Lieferpartnern etwa 450 Fahrer für die Auslieferung eingesetzt.

"Die Ansiedlung ist nicht aufzuhalten"

Das Amazon-Verteilzentrum soll auf dieser Fläche an der Pamplona- und Navarrastraße gebaut werden. - © Holger Kosbab
Das Amazon-Verteilzentrum soll auf dieser Fläche an der Pamplona- und Navarrastraße gebaut werden. - © Holger Kosbab

In dem Verteilzentrum, wo es kein Lager gibt, werden Pakete aus den Logistikzentren fürs Ausliefern sortiert. Von hier geht es zu den Kunden auf die sogenannte „letzte Meile". Das Gelände befindet sich laut nw.de-Informationen im Bereich der Pamplona- und Navarrastraße. Laut Amazon werden demnächst pro Nacht etwa 30 Lkw Pakete anliefern und 350 Vans für die Auslieferung sorgen.

Beim Stichwort Amazon rückt sogleich der lokale Einzelhandel in den Fokus: „Die geplante Ansiedlung eines Verteilzentrums von Amazon in Paderborn ist - sofern es den geforderten Vorschriften entspricht - nicht aufzuhalten, zumal dies auf einem privaten Grundstück realisiert werden soll", sagte Bürgermeister Michael Dreier. "Umso wichtiger ist es, dass die Stadt, der Handel, die Gastronomie, die Werbegemeinschaft und der City-Manager alles daran setzen, den heimischen Handel und das Erlebniseinkaufen in der Stadt zu stärken."

Amazon greife dabei den Einzelhandel in den Innenstädten ebenso an wie die Online-Konkurrenz, sagte City-Manager Heiko Appelbaum. Ob das Verteilzentrum negative Auswirkungen beschleunige, könne er nicht beurteilen. Es müsse aber gelingen, "die Menschen in den Erlebnisraum Innenstadt aktiv zu ziehen und den Handel und die Gastronomie zu stärken und tolle Angebote zu schaffen", sagte Appelbaum. Wie das Late-Night-Shopping am Samstag, 14. Dezember.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Regionales