1,2 Tonnen Kies lose im Bulli: Polizei zieht bei Kontrolle Löhner aus dem Verkehr Eike J. Horstmann Kreis Minden-Lübbecke/Löhne (nw). Die Polizeibeamten des Verkehrsdienstes haben nicht oft das Glück, dass ihnen die Beweise für Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung praktisch zu Füßen gelegt werden. Kürzlich war aber genau dies der Fall: Bei einer Kontrolle im Hüllhorster Ortsteil Tengern fiel einem Polizisten ein ganz offensichtlich überladener Transporter auf - dessen Ladung sich aus dem Wagen auf die Straße ergoss, sobald die Tür zum Laderaum geöffnet wurde. Der VW Caddy geriet nachmittags ins Visier des auf einem Motorrad Streife fahrenden Polizisten. Er hielt den laut Polizeimeldung „augenscheinlich zu stark beladenen“ Wagen an der Huchzener Straße an, um ihn zu kontrollieren. Als der Fahrer des Caddy, ein 32-Jähriger aus Löhne, die Türen des Laderaums öffnete, kam dem überraschten Polizisten bereits der lose auf der Ladefläche liegende Splitt entgegen. Die lapidare Erklärung des Mannes: Er habe private Pflasterarbeiten zu erledigen und hätte keine Lust dazu gehabt, mehrmals zu fahren. Mit Unterstützung der Kollegen aus Herford wurde der Wagen gewogen. Dies ergab, dass der Wagen mit etwa 1.200 Kilogramm zu etwa 75 Prozent überladen war. Nachdem der Löhner schließlich etwa drei Viertel der Ladung heruntergeschaufelt hatte, durfte er seine Fahrt fortsetzen. Den Rest des Schüttgutes wollte er später in mehreren Fahrten abholen. Ihn erwarten nun ein sattes Bußgeld in Höhe von 235 Euro sowie ein Punkt in Flensburg.

1,2 Tonnen Kies lose im Bulli: Polizei zieht bei Kontrolle Löhner aus dem Verkehr

Der Caddy des Löhners war mit knapp 1.200 Kilogramm überladen. © Foto: Polizei

Kreis Minden-Lübbecke/Löhne (nw). Die Polizeibeamten des Verkehrsdienstes haben nicht oft das Glück, dass ihnen die Beweise für Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung praktisch zu Füßen gelegt werden. Kürzlich war aber genau dies der Fall: Bei einer Kontrolle im Hüllhorster Ortsteil Tengern fiel einem Polizisten ein ganz offensichtlich überladener Transporter auf - dessen Ladung sich aus dem Wagen auf die Straße ergoss, sobald die Tür zum Laderaum geöffnet wurde.

Der VW Caddy geriet nachmittags ins Visier des auf einem Motorrad Streife fahrenden Polizisten. Er hielt den laut Polizeimeldung „augenscheinlich zu stark beladenen“ Wagen an der Huchzener Straße an, um ihn zu kontrollieren. Als der Fahrer des Caddy, ein 32-Jähriger aus Löhne, die Türen des Laderaums öffnete, kam dem überraschten Polizisten bereits der lose auf der Ladefläche liegende Splitt entgegen. Die lapidare Erklärung des Mannes: Er habe private Pflasterarbeiten zu erledigen und hätte keine Lust dazu gehabt, mehrmals zu fahren.

Mit Unterstützung der Kollegen aus Herford wurde der Wagen gewogen. Dies ergab, dass der Wagen mit etwa 1.200 Kilogramm zu etwa 75 Prozent überladen war. Nachdem der Löhner schließlich etwa drei Viertel der Ladung heruntergeschaufelt hatte, durfte er seine Fahrt fortsetzen. Den Rest des Schüttgutes wollte er später in mehreren Fahrten abholen. Ihn erwarten nun ein sattes Bußgeld in Höhe von 235 Euro sowie ein Punkt in Flensburg.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Regionales