100 Jugendliche liefern sich in Stadthagen eine Prügelei Stadthagen (szlz). In der Nacht zu Sonntag musste die Polizei in Stadthagen mit einem Großaufgebot ausrücken. Auf einem Schulhof lieferten sich etwa 100 Jugendliche eine Schlägerei. Verletzt wurde offenbar niemand. Zur Unterstützung kamen zu den Stadthäger Beamten auch Streifenwagenbesatzungen aus Bückeburg, Bad Nenndorf, Rinteln, Stolzenau und Nienburg. Außerdem wurden Einsatzkräfte aus Hameln-Pyrmont dazu gerufen. Auch ein Einsatzzug der Bereitschaftspolizei in Hannover sowie die Diensthundeführer rückten an. Insgesamt 13 Streifenwagenbesatzungen waren vor Ort. Beim Eintreffen der ersten Streifenwagenbesatzungen flüchteten die Jugendlichen und Heranwachsenden. Dennoch konnten die Beamten nach Angaben von Polizeisprecher Axel Bergmann von insgesamt 35 Personen die Identität feststellen und die Personalien überprüfen. Wie die Schaumburg-Lippische Landeszeitung berichtet, handelt es sich bei den Kontrahenten nach Zeugenaussagen um Jugendliche mit südländischem Aussehen. Einige der angetroffenen Personen seien wegen Drogenkonsum, Körperverletzung und Diebstählen polizeibekannt. Ermittelt wird nun wegen Landfriedensbruch gegen Unbekannt. Nach Polizei-Erkenntnissen steht die Auseinandersetzung nicht in Zusammenhang mit anderen Massenschlägereien in Stadthagen in den vergangenen Monaten.

100 Jugendliche liefern sich in Stadthagen eine Prügelei

Symbolfoto: pixabay

Stadthagen (szlz). In der Nacht zu Sonntag musste die Polizei in Stadthagen mit einem Großaufgebot ausrücken. Auf einem Schulhof lieferten sich etwa 100 Jugendliche eine Schlägerei. Verletzt wurde offenbar niemand.

Zur Unterstützung kamen zu den Stadthäger Beamten auch Streifenwagenbesatzungen aus Bückeburg, Bad Nenndorf, Rinteln, Stolzenau und Nienburg. Außerdem wurden Einsatzkräfte aus Hameln-Pyrmont dazu gerufen. Auch ein Einsatzzug der Bereitschaftspolizei in Hannover sowie die Diensthundeführer rückten an. Insgesamt 13 Streifenwagenbesatzungen waren vor Ort.

Beim Eintreffen der ersten Streifenwagenbesatzungen flüchteten die Jugendlichen und Heranwachsenden. Dennoch konnten die Beamten nach Angaben von Polizeisprecher Axel Bergmann von insgesamt 35 Personen die Identität feststellen und die Personalien überprüfen.

Wie die Schaumburg-Lippische Landeszeitung berichtet, handelt es sich bei den Kontrahenten nach Zeugenaussagen um Jugendliche mit südländischem Aussehen. Einige der angetroffenen Personen seien wegen Drogenkonsum, Körperverletzung und Diebstählen polizeibekannt. Ermittelt wird nun wegen Landfriedensbruch gegen Unbekannt. Nach Polizei-Erkenntnissen steht die Auseinandersetzung nicht in Zusammenhang mit anderen Massenschlägereien in Stadthagen in den vergangenen Monaten.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Regionales