1.300 Unterzeichner gegen Logistikzentrum: Bauerngut hält Erweiterung in Bückeburg aber für notwendig Bückeburg (szlz/mt). Eine Online-Petition gegen ein Logistikzentrum, das Edeka und Bauerngut im Landschaftsschutzgebiet Bückeburg West/Sandfurth, ist „erfolgreich verlaufen“. Das haben die Initiatoren, der Landschaftsschutz Schaumburg e.V. und die Initiative „Wir lieben Bückeburg“ in einer Pressemitteilung ausgeführt. Die Petition hat nach eigenen Angaben innerhalb kurzer Zeit bereits mehr als 1.300 Unterstützer gefunden, davon seien fast 550 Bückeburger. Das „openpetition-Quorum“ von 430 Personen sei damit schon jetzt deutlich überschritten. Die Aktion läuft noch bis zur Kommunalwahl im September 2021. Wie mehrmals berichtet, plant die Edeka-Tochter Bauerngut im Landschaftsschutzgebiet Bückeburg-West/Sandfurth die Errichtung eines Logistikzentrums. Es soll nach Angaben von Landschaftsschutz Schaumburg eine Länge von 150, eine Breite von 90 und einer Höhe von 27 Metern haben. Nach den bisher veröffentlichen Plänen von Bauerngut hat das Gebäude eine Länge von 120 Meter, eine Breite von 90 Meter und eine Höhe von bis zu 26,45 Meter. Landschaftsschutz Schaumburg befürchtet nicht nur einen massiven Eingriff in die bisher geschützte Natur, sondern auch eine irreparable Beschädigung des einmaligen Landschaftsbild des Übergangs von der Norddeutschen Tiefebene zum Weserbergland. Für das Vorhaben müsse ein bestehender, „weiträumiger“ Landschaftsschutz aufgehoben werden, schreiben die Initiatoren in der Pressemitteilung weiter. Die Mehrheit der Ratsvertreter würde dies offenbar befürworten. Eine Beschlussfassung in Rat und Kreistag stehe noch aus. Konkret geht es um die Herausnahme von circa fünf Hektar aus dem circa 656 Hektar großen Landschaftsschutzgebiet „Bückeburg-West/Sandfurth. In der Bevölkerung würden die Pläne auf erheblichen Widerstand stoßen. Die Gegner des Vorhabens hätten Ende 2020 die Initiative „Wir lieben Bückeburg“ gegründet, die sich mit dem Landschaftsschutz Schaumburg e.V. zusammengeschlossen hat, um notfalls über den Landesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz Niedersachsen auch klagen zu können. Nach ihrem Eindruck lehne die Mehrheit der Bückeburger ein Logistikzentrum im Landschaftsschutzgebiet „ganz klar“ ab. „Wir hoffen, dass die politisch Handelnden noch zur Einsicht kommen und werden weiter Druck machen“, so der Sprecher der Initiative, Jürgen Hockemeier. Eine Informationsveranstaltung der Stadt Bückeburg zu dem Thema findet am Mittwoch, 14. Juli, um 18 Uhr im Großen Rathaussaal statt. Dort wird die Stadt erneut auf das bisherige Planverfahren und die notwendigen weiteren Schritte eingehen, die für den Abschluss des Verfahrens erforderlich sind. Daneben wird auch die Firma Bauerngut ihre Belange darstellen, warum aus Sicht der Firma eine ortsnahe Erweiterung ihrer Betriebsflächen erforderlich ist. Da sich die angedachte Erweiterungsfläche innerhalb des Landschaftsschutzgebietes SHG 5 „Bückeburg-West/Sandfurth“ befindet, bedarf es im Parallelverfahren der Aufhebung des Landschaftsschutzgebietes für die Teilfläche des beabsichtigten Vorhabens. Die Entscheidung zur Teilaufhebung trifft der Kreistag des Landkreises Schaumburg, nachdem zuvor den Bürgerinnen und Bürgern sowie den Behörden in einem gesonderten Verfahren ebenfalls Gelegenheit zu einer Stellungnahme gegeben wurde. Auch der Landkreis wird am 14. Juli über das dort durchzuführende Verfahren informieren. Im Anschluss an die Redebeiträge erhalten die Gäste Gelegenheit, konkrete Fragen an die Referenten zu stellen. Darüber hinaus besteht bereits jetzt die Möglichkeit, Fragen über die E-Mail-Adresse fragen@bueckeburg.de zu formulieren, so dass auf diese in den jeweiligen Vorträgen ausführlich eingegangen werden kann. wirliebenbueckeburg.de

1.300 Unterzeichner gegen Logistikzentrum: Bauerngut hält Erweiterung in Bückeburg aber für notwendig

Auf dieser Fläche soll das neue Hochregallager von Bauerngut gebaut werden. Foto: Archiv/Johannes Pietsch © Johannes Pietsch

Bückeburg (szlz/mt). Eine Online-Petition gegen ein Logistikzentrum, das Edeka und Bauerngut im Landschaftsschutzgebiet Bückeburg West/Sandfurth, ist „erfolgreich verlaufen“. Das haben die Initiatoren, der Landschaftsschutz Schaumburg e.V. und die Initiative „Wir lieben Bückeburg“ in einer Pressemitteilung ausgeführt.

Die Petition hat nach eigenen Angaben innerhalb kurzer Zeit bereits mehr als 1.300 Unterstützer gefunden, davon seien fast 550 Bückeburger. Das „openpetition-Quorum“ von 430 Personen sei damit schon jetzt deutlich überschritten. Die Aktion läuft noch bis zur Kommunalwahl im September 2021.

Wie mehrmals berichtet, plant die Edeka-Tochter Bauerngut im Landschaftsschutzgebiet Bückeburg-West/Sandfurth die Errichtung eines Logistikzentrums. Es soll nach Angaben von Landschaftsschutz Schaumburg eine Länge von 150, eine Breite von 90 und einer Höhe von 27 Metern haben. Nach den bisher veröffentlichen Plänen von Bauerngut hat das Gebäude eine Länge von 120 Meter, eine Breite von 90 Meter und eine Höhe von bis zu 26,45 Meter.

Landschaftsschutz Schaumburg befürchtet nicht nur einen massiven Eingriff in die bisher geschützte Natur, sondern auch eine irreparable Beschädigung des einmaligen Landschaftsbild des Übergangs von der Norddeutschen Tiefebene zum Weserbergland. Für das Vorhaben müsse ein bestehender, „weiträumiger“ Landschaftsschutz aufgehoben werden, schreiben die Initiatoren in der Pressemitteilung weiter. Die Mehrheit der Ratsvertreter würde dies offenbar befürworten. Eine Beschlussfassung in Rat und Kreistag stehe noch aus.

Konkret geht es um die Herausnahme von circa fünf Hektar aus dem circa 656 Hektar großen Landschaftsschutzgebiet „Bückeburg-West/Sandfurth.

In der Bevölkerung würden die Pläne auf erheblichen Widerstand stoßen. Die Gegner des Vorhabens hätten Ende 2020 die Initiative „Wir lieben Bückeburg“ gegründet, die sich mit dem Landschaftsschutz Schaumburg e.V. zusammengeschlossen hat, um notfalls über den Landesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz Niedersachsen auch klagen zu können. Nach ihrem Eindruck lehne die Mehrheit der Bückeburger ein Logistikzentrum im Landschaftsschutzgebiet „ganz klar“ ab. „Wir hoffen, dass die politisch Handelnden noch zur Einsicht kommen und werden weiter Druck machen“, so der Sprecher der Initiative, Jürgen Hockemeier.

Eine Informationsveranstaltung der Stadt Bückeburg zu dem Thema findet am Mittwoch, 14. Juli, um 18 Uhr im Großen Rathaussaal statt. Dort wird die Stadt erneut auf das bisherige Planverfahren und die notwendigen weiteren Schritte eingehen, die für den Abschluss des Verfahrens erforderlich sind. Daneben wird auch die Firma Bauerngut ihre Belange darstellen, warum aus Sicht der Firma eine ortsnahe Erweiterung ihrer Betriebsflächen erforderlich ist.

Da sich die angedachte Erweiterungsfläche innerhalb des Landschaftsschutzgebietes SHG 5 „Bückeburg-West/Sandfurth“ befindet, bedarf es im Parallelverfahren der Aufhebung des Landschaftsschutzgebietes für die Teilfläche des beabsichtigten Vorhabens. Die Entscheidung zur Teilaufhebung trifft der Kreistag des Landkreises Schaumburg, nachdem zuvor den Bürgerinnen und Bürgern sowie den Behörden in einem gesonderten Verfahren ebenfalls Gelegenheit zu einer Stellungnahme gegeben wurde. Auch der Landkreis wird am 14. Juli über das dort durchzuführende Verfahren informieren. Im Anschluss an die Redebeiträge erhalten die Gäste Gelegenheit, konkrete Fragen an die Referenten zu stellen.

Darüber hinaus besteht bereits jetzt die Möglichkeit, Fragen über die E-Mail-Adresse fragen@bueckeburg.de zu formulieren, so dass auf diese in den jeweiligen Vorträgen ausführlich eingegangen werden kann.

wirliebenbueckeburg.de

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Regionales