Krapfen nach pommerscher Art Anni Schulz Abbildung ähnlich  Zutaten: 750 g Mehl 1,5 – 2 Würfel Hefe (60g–80g) 3 – 4 Eidotter 75 g Zucker (und weiteren Zucker zum Einzuckern) 375 ml Milch 1 cl Rum (oder einige Tropfen Rumaroma) 150 g Butter 1 Prise Salz 2 Päckchen Vanillezucker ½ Päckchen Backpulver Zitronenabrieb Zum Ausbacken: 1 – 1,5 kg Pflanzenfett Zubereitung: Das Mehl in eine Schüssel sieben, in die Mitte eine Mulde drücken. Die Hefe hineinbröckeln und mit ca. 125 ml der leicht erwärmten Milch, 2 EL Zucker und etwas Mehl vermischen, bis eine glatte Masse entsteht (Hefevorteig). Den Hefevorteig zugedeckt an einem warmen Platz gehen lassen, bis er sich er sich verdoppelt hat (dauert meist ca. 20 Minuten). Dann den Vorteig mit dem gesamten Mehl, der restlichen Milch, der zerlassenen Butter (darf nicht heiß sein), Eidottern, Vanillezucker, der abgeriebenen Zitronenschale, Rum, Salz und Backpulver zu einem glatten, glänzenden Hefeteig schlagen (der nicht mehr kleben darf). Den Hefeteig gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat (ruhig 1,5 bis 2 Stunden Zeit geben, umso lockerer wird der Teig). Den gegangenen Teig nochmals durchkneten und dann jeweils ca. tischtennisballgroße Kugeln formen, diese flach drücken und die entstandene Scheibe in der Mitte einritzen. Den oberen Teil des Teiges durch den entstandenen Schlitz führen und so eine Schlaufe bilden. Der Teig reicht für 20 bis 25 Krapfen. Die so geformten Krapfenrohlinge nochmals gehen lassen. Zwischenzeitlich das Fett in einem hohen Topf oder einer Fritteuse zerlassen, dann jeweils ca. 2 bis 3 Krapfen in das heiße Fett (ca. 180°C) geben und von beiden Seiten jeweils 2 bis 2,5 Minuten goldgelb ausbacken. Die Krapfen mit einem Schaumlöffel vorsichtig aus dem Fett heben und zum Abtropfen auf Hauhaltspapier legen. Anschließend von beiden Seiten in Zucker wälzen. Die Krapfen schmecken auch warm sehr lecker. Ein kleiner Tipp: Für die Aufbewahrung die Krapfen noch warm einfrieren und dann bei Bedarf im Backofen bei ca. 90 bis 100 °C aufbacken. Ein Rezept von Anni Schulz aus Minden „Ein Leckerbissen für die Freunde von Hefegebäck!"

Krapfen nach pommerscher Art

Abbildung ähnlich 

Zutaten:

  • 750 g Mehl
  • 1,5 – 2 Würfel Hefe (60g–80g)
  • 3 – 4 Eidotter
  • 75 g Zucker (und weiteren Zucker zum Einzuckern)
  • 375 ml Milch
  • 1 cl Rum (oder einige Tropfen Rumaroma)
  • 150 g Butter
  • 1 Prise Salz
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • ½ Päckchen Backpulver
  • Zitronenabrieb
  • Zum Ausbacken:
  • 1 – 1,5 kg Pflanzenfett

Zubereitung:

Das Mehl in eine Schüssel sieben, in die Mitte eine Mulde drücken. Die Hefe hineinbröckeln und mit ca. 125 ml der leicht erwärmten Milch, 2 EL Zucker und etwas Mehl vermischen, bis eine glatte Masse entsteht (Hefevorteig).

Den Hefevorteig zugedeckt an einem warmen Platz gehen lassen, bis er sich er sich verdoppelt hat (dauert meist ca. 20 Minuten).

Dann den Vorteig mit dem gesamten Mehl, der restlichen Milch, der zerlassenen Butter (darf nicht heiß sein), Eidottern, Vanillezucker, der abgeriebenen Zitronenschale, Rum, Salz und Backpulver zu einem glatten, glänzenden Hefeteig schlagen (der nicht mehr kleben darf).

Den Hefeteig gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat (ruhig 1,5 bis 2 Stunden Zeit geben, umso lockerer wird der Teig).

Den gegangenen Teig nochmals durchkneten und dann jeweils ca. tischtennisballgroße Kugeln formen, diese flach drücken und die entstandene Scheibe in der Mitte einritzen. Den oberen Teil des Teiges durch den entstandenen Schlitz führen und so eine Schlaufe bilden. Der Teig reicht für 20 bis 25 Krapfen. Die so geformten Krapfenrohlinge nochmals gehen lassen.

Zwischenzeitlich das Fett in einem hohen Topf oder einer Fritteuse zerlassen, dann jeweils ca. 2 bis 3 Krapfen in das heiße Fett (ca. 180°C) geben und von beiden Seiten jeweils 2 bis 2,5 Minuten goldgelb ausbacken. Die Krapfen mit einem Schaumlöffel vorsichtig aus dem Fett heben und zum Abtropfen auf Hauhaltspapier legen. Anschließend von beiden Seiten in Zucker wälzen.

Die Krapfen schmecken auch warm sehr lecker.

Ein kleiner Tipp:

Für die Aufbewahrung die Krapfen noch warm einfrieren und dann bei Bedarf im Backofen bei ca. 90 bis 100 °C aufbacken.

Ein Rezept von Anni Schulz aus Minden

Ein Leckerbissen für die Freunde von Hefegebäck!"

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Ratgeber