Die besten Apps für den Urlaub vor der eigenen Tür Katharina Thiel Bielefeld. Während das Jahr voranschreitet und noch kein Ende des Corona-Lockdowns in Sicht ist, haben immer mehr Menschen das Bedürfnis, ihr Haus zu verlassen. Dazu nähern wir uns in großen Schritten den Osterferien, ein normaler Urlaub wird kaum möglich sein. "Fernreisen werden kein Thema sein. Aber das ist die riesen Chance für Urlaub in Deutschland", glaubt Markus Backes, Fachbereitsleiter Tourismus bei der OWL GmbH. Grund dafür sei auch ein höheres Sicherheitsgefühl der Menschen beim Urlaub im eigenen Land. Doch wohin? Backes erinnert sich an viele Tagesausflügler in der Region Ostwestfalen-Lippe, vor allem am Osterwochenende Anfang April des vergangenen Jahres. Teilweise hätten Wanderwege gesperrt werden müssen, weil es dort wie in der Fußgängerzone zugegangen sei. "Genau das erwarten wir jetzt auch wieder", sagt er. Bereits Anfang Januar war es bei schönem Wetter voll im Teutoburger Wald - Ausweichen und Abstand halten unmöglich. Doch OWL hat mehr als die bekannten Wanderwege zu bieten: Das beweist ein Blick auf Apps und Plattformen, die beim Urlaub vor der eigenen Haustür aushelfen. Ein Überblick: Teuto NavigatorRund 1.000 Rad- und Wandertouren und mehr als 2.000 markierte Sehenswürdigkeiten und andere Highlights: Das ist der Teuto Navigator, die interaktive Karte für den Teutoburger Wald. Hier lassen sich in einem selbst gewählten Umkreis Touren auswählen oder selbst planen. Auch Städtetouren, Mountainbike-Strecken, Reitwege und Kanutouren lassen sich hier abrufen. Ostwestfalen-Lippe sei ein sehr heterogenes Gebiet, sagt Markus Backes. Die Region habe deshalb für jede Vorliebe etwas im Angebot. Beim Teuto Navigator lassen sich Schwierigkeitsgrad, Wegbeschaffenheit und Dauer der Strecke frei wählen. Und auch die Jahreszeiten können berücksichtigt werden. Die Touren stammen alle von Menschen aus der Region, rund 100 Redakteure aus der Tourismusbranche tragen die Daten ein. "Die Qualität und Verlässlichkeit ist also höher" als bei nutzergenerierten Angeboten, so Backes. Sollten Wege von Sperrungen betroffen sein, werde auch dies eingetragen. Die Touren lassen sich auf GPS-Geräte herunterladen - eine Progressive Web App, die wie eine Webseite aufgerufen werden kann und gleichzeitig offline funktioniert, ist geplant. Kultour-CachingAls Antwort auf Ausgangsbeschränkungen, Schließungen von Versammlungsstätten und Absagen von Veranstaltungen hat das Kulturamt der Stadt Paderborn die Kultour-Caching-App entwickelt. Die App funktioniert wie eine Schnitzeljagd: Auf festgelegten Routen sucht man nach den Kultour-Caching-Plaketten und scannt diese mit der App ein. Man bekommt dann eine Auswahl an verschiedenen Medien: eine Audio-Datei, ein Bild oder ein Augmented-Reality-Video. Über 40 Künstler und Kreative aus der Region wurden dazu gefilmt und zu kurzen Auftritten zusammengetragen, "sodass Kunst und Kultur in diesem Falle in die Hosentasche passen kann", so das Kulturamt. Die App kann kosten- und werbefrei im Apple-App-Store und Google-Play-Store heruntergeladen werden. KomootKomoot ist nach eigenen Angaben mit 12 Millionen Nutzern weltweit die führende Routenplanungs- und Navigations-App und die größte digitale Gemeinschaft von Outdoor-Enthusiasten in Europa. Wie beim Teuto Navigator lassen sich hier Wander-, Rad- oder Mountainbikestrecken nach Schwierigkeitsgrad auswählen. Neben Deutschland sind auch die Schweiz, Italien und viele andere europäische Länder vertreten. Sogar für Südafrika können 20 Touren ausgewählt werden. Geplante Touren können heruntergeladen und offline auf Fahrradcomputern, E-Bike-Displays, Smartwatches und Wearables abgerufen werden. KatzensprungAbenteuer vor der eigenen Tür sind meist nicht weit entfernt, manchmal sogar nur - wie es diese App verspricht - einen Katzensprung. Ob eine Wanderung mit Lamas oder Huskys, ein Schlaf-Strandkorb an der Ostsee oder Ecocamping am Bodensee: "Das Projekt Katzensprung ist im Jahr 2017 angetreten, um die zahlreichen Angebote im nachhaltigen und klimaschonenden Tourismus in Deutschland bekannter zu machen", heißt es auf der Website. So soll dem Klima jede Menge CO2 erspart bleiben. eco passengerWie hoch der Energieverbrauch sowie die CO2- und Schadstoffemissionen bei einer Reise tatsächlich ausfallen, lässt sich mit dem eco passenger errechnen. Das Programm vergleicht dafür auf einer vom Nutzer ausgewählten Strecke die Emissionen im Luft-, Straßen- und Schienenverkehr. Dabei wird der gesamte Energieverbrauch, einschließlich der Energie, die benötigt wird, um den Strom oder den Treibstoff zu produzieren, berechnet. Beispiel: Auf der Strecke von Bielefeld nach Lübbecke würde ein Zug 2,9 Kilogramm Kohlendioxid ausstoßen, ein Auto mit Dieselmotor dagegen 4,7 Kilogramm. WaldfibelDie "Kleine Waldfibel" ist ein Angebot des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. In knappen Texten werden hier wichtige Pflanzen und Tiere unserer Wälder mit Abbildungen erklärt. Zusätzlich wird anschaulich gezeigt, wie nachhaltige Forstwirtschaft funktioniert, Holz geerntet wird und welche vielfältigen Aufgaben moderne Förster haben. Außerdem lassen sich Lehrmaterial oder Poster für Kinder herunterladen. Die "Liebeserklärung an den Wald" gibt es auch als kostenlose App. Nabu Vogel- und InsektenweltFür Vogel- und Insektenliebhaber hat der Naturschutzbund gleich zwei Apps im Angebot, die in ihrer Funktionsweise jedoch gleich sind. Im Fokus steht das Entdecken und Bestimmen der Tiere - wahlweise Vögel oder Insekten -, aber auch die Möglichkeit, Beobachtungen zu notieren und zu melden. Außerdem können Nutzer mit der App an der Aktion "Insektensommer" oder der "Stunde der Gartenvögel/Wintervögel" teilnehmen. Flora IncognitaAuf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland gibt es 2.770 natürlich vorkommenden Pflanzenarten, sagen die Verantwortlichen des Forschungsprojektes Flora Incognita. Die dazugehörige App soll eine effiziente und vor allem zuverlässige Methode zur Artenbestimmung sein. Und so funktioniert's: einfach ein Bild der Blüte und des Blattes mit der Kamera machen. Die Pflanze wird in Sekundenschnelle automatisch erkannt. Zusätzlich zur Pflanzenerkennung liefert die App weitere Informationen zu Merkmalen, Verbreitung und dem Schutzstatus der Pflanze. MundraubMundraub ist mit 72.000 registrierten Usern nach eigenen Angaben die größte deutschsprachige Plattform für die Entdeckung und Nutzung essbarer Landschaften. Ziel ist es, ein Bewusstsein für Regionalität und Saisonalität herzustellen. Eine Online-Karte verrät ganz ohne Registrierung die Standorte, an denen Obst, Nüsse und Kräuter ganz legal gepflückt werden können. Wichtig: Alle Bäume und Sträucher wachsen auf Flächen im öffentlichen Raum oder auf freigegebenen privaten Flächen. Ping Pong MapEine schnelle Runde Tischtennis gefällig aber keine Ahnung, wo sich die nächste Platte versteckt? Hier kann die Ping Pong Map helfen, denn auf dieser Karte sind alle Platten auf der Welt verzeichnet - sofern ein User sie vorher markiert hat.

Die besten Apps für den Urlaub vor der eigenen Tür

Die Velmerstot ist der nördlichste und höchste Berg des Eggegebirges in Nordrhein-Westfalen. © Dirk Dreier/Teutoburger Wald Tourismus

Bielefeld. Während das Jahr voranschreitet und noch kein Ende des Corona-Lockdowns in Sicht ist, haben immer mehr Menschen das Bedürfnis, ihr Haus zu verlassen. Dazu nähern wir uns in großen Schritten den Osterferien, ein normaler Urlaub wird kaum möglich sein. "Fernreisen werden kein Thema sein. Aber das ist die riesen Chance für Urlaub in Deutschland", glaubt Markus Backes, Fachbereitsleiter Tourismus bei der OWL GmbH. Grund dafür sei auch ein höheres Sicherheitsgefühl der Menschen beim Urlaub im eigenen Land.

Doch wohin? Backes erinnert sich an viele Tagesausflügler in der Region Ostwestfalen-Lippe, vor allem am Osterwochenende Anfang April des vergangenen Jahres. Teilweise hätten Wanderwege gesperrt werden müssen, weil es dort wie in der Fußgängerzone zugegangen sei. "Genau das erwarten wir jetzt auch wieder", sagt er. Bereits Anfang Januar war es bei schönem Wetter voll im Teutoburger Wald - Ausweichen und Abstand halten unmöglich. Doch OWL hat mehr als die bekannten Wanderwege zu bieten: Das beweist ein Blick auf Apps und Plattformen, die beim Urlaub vor der eigenen Haustür aushelfen. Ein Überblick:

Teuto Navigator
Rund 1.000 Rad- und Wandertouren und mehr als 2.000 markierte Sehenswürdigkeiten und andere Highlights: Das ist der Teuto Navigator, die interaktive Karte für den Teutoburger Wald. Hier lassen sich in einem selbst gewählten Umkreis Touren auswählen oder selbst planen. Auch Städtetouren, Mountainbike-Strecken, Reitwege und Kanutouren lassen sich hier abrufen. Ostwestfalen-Lippe sei ein sehr heterogenes Gebiet, sagt Markus Backes. Die Region habe deshalb für jede Vorliebe etwas im Angebot.

Beim Teuto Navigator lassen sich Schwierigkeitsgrad, Wegbeschaffenheit und Dauer der Strecke frei wählen. Und auch die Jahreszeiten können berücksichtigt werden. Die Touren stammen alle von Menschen aus der Region, rund 100 Redakteure aus der Tourismusbranche tragen die Daten ein. "Die Qualität und Verlässlichkeit ist also höher" als bei nutzergenerierten Angeboten, so Backes. Sollten Wege von Sperrungen betroffen sein, werde auch dies eingetragen. Die Touren lassen sich auf GPS-Geräte herunterladen - eine Progressive Web App, die wie eine Webseite aufgerufen werden kann und gleichzeitig offline funktioniert, ist geplant.

Kultour-Caching
Als Antwort auf Ausgangsbeschränkungen, Schließungen von Versammlungsstätten und Absagen von Veranstaltungen hat das Kulturamt der Stadt Paderborn die Kultour-Caching-App entwickelt. Die App funktioniert wie eine Schnitzeljagd: Auf festgelegten Routen sucht man nach den Kultour-Caching-Plaketten und scannt diese mit der App ein. Man bekommt dann eine Auswahl an verschiedenen Medien: eine Audio-Datei, ein Bild oder ein Augmented-Reality-Video.

Über 40 Künstler und Kreative aus der Region wurden dazu gefilmt und zu kurzen Auftritten zusammengetragen, "sodass Kunst und Kultur in diesem Falle in die Hosentasche passen kann", so das Kulturamt. Die App kann kosten- und werbefrei im Apple-App-Store und Google-Play-Store heruntergeladen werden.

Komoot ist nach eigenen Angaben die führende Routenplanungs- und Navigations-App. - © Dmytro Prudnikov/Komoot
Komoot ist nach eigenen Angaben die führende Routenplanungs- und Navigations-App. - © Dmytro Prudnikov/Komoot

Komoot
Komoot ist nach eigenen Angaben mit 12 Millionen Nutzern weltweit die führende Routenplanungs- und Navigations-App und die größte digitale Gemeinschaft von Outdoor-Enthusiasten in Europa. Wie beim Teuto Navigator lassen sich hier Wander-, Rad- oder Mountainbikestrecken nach Schwierigkeitsgrad auswählen. Neben Deutschland sind auch die Schweiz, Italien und viele andere europäische Länder vertreten. Sogar für Südafrika können 20 Touren ausgewählt werden. Geplante Touren können heruntergeladen und offline auf Fahrradcomputern, E-Bike-Displays, Smartwatches und Wearables abgerufen werden.

Katzensprung
Abenteuer vor der eigenen Tür sind meist nicht weit entfernt, manchmal sogar nur - wie es diese App verspricht - einen Katzensprung. Ob eine Wanderung mit Lamas oder Huskys, ein Schlaf-Strandkorb an der Ostsee oder Ecocamping am Bodensee: "Das Projekt Katzensprung ist im Jahr 2017 angetreten, um die zahlreichen Angebote im nachhaltigen und klimaschonenden Tourismus in Deutschland bekannter zu machen", heißt es auf der Website. So soll dem Klima jede Menge CO2 erspart bleiben.

eco passenger
Wie hoch der Energieverbrauch sowie die CO2- und Schadstoffemissionen bei einer Reise tatsächlich ausfallen, lässt sich mit dem eco passenger errechnen. Das Programm vergleicht dafür auf einer vom Nutzer ausgewählten Strecke die Emissionen im Luft-, Straßen- und Schienenverkehr. Dabei wird der gesamte Energieverbrauch, einschließlich der Energie, die benötigt wird, um den Strom oder den Treibstoff zu produzieren, berechnet. Beispiel: Auf der Strecke von Bielefeld nach Lübbecke würde ein Zug 2,9 Kilogramm Kohlendioxid ausstoßen, ein Auto mit Dieselmotor dagegen 4,7 Kilogramm.

Waldfibel
Die "Kleine Waldfibel" ist ein Angebot des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. In knappen Texten werden hier wichtige Pflanzen und Tiere unserer Wälder mit Abbildungen erklärt. Zusätzlich wird anschaulich gezeigt, wie nachhaltige Forstwirtschaft funktioniert, Holz geerntet wird und welche vielfältigen Aufgaben moderne Förster haben. Außerdem lassen sich Lehrmaterial oder Poster für Kinder herunterladen. Die "Liebeserklärung an den Wald" gibt es auch als kostenlose App.

Nabu Vogel- und Insektenwelt
Für Vogel- und Insektenliebhaber hat der Naturschutzbund gleich zwei Apps im Angebot, die in ihrer Funktionsweise jedoch gleich sind. Im Fokus steht das Entdecken und Bestimmen der Tiere - wahlweise Vögel oder Insekten -, aber auch die Möglichkeit, Beobachtungen zu notieren und zu melden. Außerdem können Nutzer mit der App an der Aktion "Insektensommer" oder der "Stunde der Gartenvögel/Wintervögel" teilnehmen.

Flora Incognita
Auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland gibt es 2.770 natürlich vorkommenden Pflanzenarten, sagen die Verantwortlichen des Forschungsprojektes Flora Incognita. Die dazugehörige App soll eine effiziente und vor allem zuverlässige Methode zur Artenbestimmung sein. Und so funktioniert's: einfach ein Bild der Blüte und des Blattes mit der Kamera machen. Die Pflanze wird in Sekundenschnelle automatisch erkannt. Zusätzlich zur Pflanzenerkennung liefert die App weitere Informationen zu Merkmalen, Verbreitung und dem Schutzstatus der Pflanze.

Mundraub
Mundraub ist mit 72.000 registrierten Usern nach eigenen Angaben die größte deutschsprachige Plattform für die Entdeckung und Nutzung essbarer Landschaften. Ziel ist es, ein Bewusstsein für Regionalität und Saisonalität herzustellen. Eine Online-Karte verrät ganz ohne Registrierung die Standorte, an denen Obst, Nüsse und Kräuter ganz legal gepflückt werden können. Wichtig: Alle Bäume und Sträucher wachsen auf Flächen im öffentlichen Raum oder auf freigegebenen privaten Flächen.

Ping Pong Map
Eine schnelle Runde Tischtennis gefällig aber keine Ahnung, wo sich die nächste Platte versteckt? Hier kann die Ping Pong Map helfen, denn auf dieser Karte sind alle Platten auf der Welt verzeichnet - sofern ein User sie vorher markiert hat.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Ratgeber