Bielefeld

Westfälische Bahnhöfe sollen schöner und sauberer werden

veröffentlicht

Die WhatsApp-Reinigung wird bis Februar auf allen 268 Stationen im NWL-Gebiet ausgerollt sein. Bislang konnten Reisende an den elf größten Bahnhöfen, im Bereich des NWL an den Hauptbahnhöfen in Bielefeld und Münster, Müll per WhatsApp melden. Dies ist nun auch flächendeckend an allen weiteren 266 Stationen im Raum des NWL möglich. Foto: Guido Kirchner/dpa - © Guido Kirchner
Die WhatsApp-Reinigung wird bis Februar auf allen 268 Stationen im NWL-Gebiet ausgerollt sein. Bislang konnten Reisende an den elf größten Bahnhöfen, im Bereich des NWL an den Hauptbahnhöfen in Bielefeld und Münster, Müll per WhatsApp melden. Dies ist nun auch flächendeckend an allen weiteren 266 Stationen im Raum des NWL möglich. Foto: Guido Kirchner/dpa (© Guido Kirchner)

Bielefeld (lnw). Sogenannte WhatsApp-Reinigungen sollen hunderte Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen sauberer machen. Das versprechen die Deutsche Bahn (DB) und der Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) für das neue Jahr. Für das Maßnahmenpaket investiert der NWL rund zwei Millionen Euro, wie aus einer gemeinsamen Mitteilung hervorgeht. Wie viel Geld die DB investiert, konnte eine Sprecherin zunächst nicht sagen.

Bei der sogenannten WhatsApp-Reinigung sind die Verkehrsunternehmen auf die Mithilfe der Reisenden angewiesen. Die sollen Müll und Verschmutzungen per Smartphone über WhatsApp melden - unter Angabe des genauen Standorts. Die Servicenummern dafür werden der Deutschen Bahn zufolge an den Bahnhöfen veröffentlicht. Die Meldungen würden dann an drei mobile Reinigungsteams übermittelt, die so zügig wie möglich zur Tat schreiten sollten. Der Kunde könne dann über die Schmutz-Beseitigung benachrichtigt werden.

Diese Aktionen seien zusätzlich zu den „normalen Reinigungszyklen“ geplant, erläuterte die DB-Sprecherin. Demnach gibt es die Whatsapp-Reinigung bislang auf den größten Bahnhöfen in NRW - etwa in Köln, Essen, Düsseldorf, Dortmund, Münster oder Bielefeld. Bis Februar soll die Aktion an allen 286 Stationen im NWL-Gebiet - dort leben rund sechs Millionen Menschen - möglich sein.

Zudem soll es an elf Bahnhöfen - darunter sind Kamen, Herford oder Warendorf - auch frische Farbe, neue Böden und LED-Beleuchtung an Personen-Unterführungen geben.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

BielefeldWestfälische Bahnhöfe sollen schöner und sauberer werdenBielefeld (lnw). Sogenannte WhatsApp-Reinigungen sollen hunderte Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen sauberer machen. Das versprechen die Deutsche Bahn (DB) und der Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) für das neue Jahr. Für das Maßnahmenpaket investiert der NWL rund zwei Millionen Euro, wie aus einer gemeinsamen Mitteilung hervorgeht. Wie viel Geld die DB investiert, konnte eine Sprecherin zunächst nicht sagen. Bei der sogenannten WhatsApp-Reinigung sind die Verkehrsunternehmen auf die Mithilfe der Reisenden angewiesen. Die sollen Müll und Verschmutzungen per Smartphone über WhatsApp melden - unter Angabe des genauen Standorts. Die Servicenummern dafür werden der Deutschen Bahn zufolge an den Bahnhöfen veröffentlicht. Die Meldungen würden dann an drei mobile Reinigungsteams übermittelt, die so zügig wie möglich zur Tat schreiten sollten. Der Kunde könne dann über die Schmutz-Beseitigung benachrichtigt werden. Diese Aktionen seien zusätzlich zu den „normalen Reinigungszyklen“ geplant, erläuterte die DB-Sprecherin. Demnach gibt es die Whatsapp-Reinigung bislang auf den größten Bahnhöfen in NRW - etwa in Köln, Essen, Düsseldorf, Dortmund, Münster oder Bielefeld. Bis Februar soll die Aktion an allen 286 Stationen im NWL-Gebiet - dort leben rund sechs Millionen Menschen - möglich sein. Zudem soll es an elf Bahnhöfen - darunter sind Kamen, Herford oder Warendorf - auch frische Farbe, neue Böden und LED-Beleuchtung an Personen-Unterführungen geben.