Essen

Milde Temperaturen in der Woche vor Weihnachten

veröffentlicht

Fußgänger läuft mit einem Regenschirm durch eine Allee. Foto: Lucas Bäuml/dpa - © Lucas Bäuml
Fußgänger läuft mit einem Regenschirm durch eine Allee. Foto: Lucas Bäuml/dpa (© Lucas Bäuml)

Essen (lnw). Die Temperaturen in Nordrhein-Westfalen werden in der kommenden Woche ungewöhnlich mild und fast schon frühlingshaft. Am Dienstag können es bis zu 16 Grad werden, wie eine Meteorologin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Sonntag in Essen sagte. Mit winterlichen Erscheinungen wie Frost oder Glätte sei erst einmal nicht zu rechnen.

Stattdessen werde es am Sonntagnachmittag mit knapp zehn Grad und viel Sonne sehr freundlich in NRW. Am Montag sei es jedoch regnerisch und stark bewölkt, so die DWD-Meteorologin. Der Dienstag werde bei wenigen Sonnenstrahlen der mildeste Tag der Woche. Ab Mittwoch rutschen die Temperaturen allerdings wieder abwärts auf bis zu acht Grad.

„Die Wahrscheinlichkeit für weiße Weihnachten geht gegen null“, sagte die Meteorologin. Das wäre für die Menschen in NRW nichts Neues: So gibt es nach DWD-Angaben etwa im Rheinland durchschnittlich alle zehn Jahre weiße Weihnachten.

Die Skigebiete im Sauerland nahmen ihren Testbetrieb aber bereits auf. „Die ersten beiden Skilifte laufen und es sind auch schon Skifahrer da“, hatte die Sprecherin der Wintersport Arena Sauerland, Susanne Schulten, am Samstag gesagt. Einige Zentimeter Neuschnee seien gefallen, auf dem Kahlen Asten sogar rund 25 Zentimeter. „Aber das gilt natürlich nur für die Spitze, nicht für den weiteren Verlauf der Pisten bis ins Tal.“ Der Naturschnee werde deshalb durch technisch erzeugten Schnee ergänzt. Entgegen der Prognosen konnten auch die ersten Langläufer bereits trainieren.

In Neuastenberg sei am Samstag auch ein Rodellift in Betrieb genommen worden. Mit einem offiziellen Saisonstart sei im Sauerland aber erst zu rechnen, wenn bis ins Tal hinunter mindestens 20 Zentimeter Neuschnee fallen oder wenn es kalt genug für den Einsatz von Kunstschnee-Anlagen werde.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

EssenMilde Temperaturen in der Woche vor WeihnachtenEssen (lnw). Die Temperaturen in Nordrhein-Westfalen werden in der kommenden Woche ungewöhnlich mild und fast schon frühlingshaft. Am Dienstag können es bis zu 16 Grad werden, wie eine Meteorologin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Sonntag in Essen sagte. Mit winterlichen Erscheinungen wie Frost oder Glätte sei erst einmal nicht zu rechnen. Stattdessen werde es am Sonntagnachmittag mit knapp zehn Grad und viel Sonne sehr freundlich in NRW. Am Montag sei es jedoch regnerisch und stark bewölkt, so die DWD-Meteorologin. Der Dienstag werde bei wenigen Sonnenstrahlen der mildeste Tag der Woche. Ab Mittwoch rutschen die Temperaturen allerdings wieder abwärts auf bis zu acht Grad. „Die Wahrscheinlichkeit für weiße Weihnachten geht gegen null“, sagte die Meteorologin. Das wäre für die Menschen in NRW nichts Neues: So gibt es nach DWD-Angaben etwa im Rheinland durchschnittlich alle zehn Jahre weiße Weihnachten. Die Skigebiete im Sauerland nahmen ihren Testbetrieb aber bereits auf. „Die ersten beiden Skilifte laufen und es sind auch schon Skifahrer da“, hatte die Sprecherin der Wintersport Arena Sauerland, Susanne Schulten, am Samstag gesagt. Einige Zentimeter Neuschnee seien gefallen, auf dem Kahlen Asten sogar rund 25 Zentimeter. „Aber das gilt natürlich nur für die Spitze, nicht für den weiteren Verlauf der Pisten bis ins Tal.“ Der Naturschnee werde deshalb durch technisch erzeugten Schnee ergänzt. Entgegen der Prognosen konnten auch die ersten Langläufer bereits trainieren. In Neuastenberg sei am Samstag auch ein Rodellift in Betrieb genommen worden. Mit einem offiziellen Saisonstart sei im Sauerland aber erst zu rechnen, wenn bis ins Tal hinunter mindestens 20 Zentimeter Neuschnee fallen oder wenn es kalt genug für den Einsatz von Kunstschnee-Anlagen werde.