Drohnen und ihre Abwehr: Polizei und Feuerwehr rüsten in NRW auf

veröffentlicht

Montag präsentierte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) einige unbemannte Flugobjekte und einige Waffen im Einsatz gegen «feindliche» Drohnen. Foto: Marius Becker/dpa - © (c) Copyright 2019, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Montag präsentierte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) einige unbemannte Flugobjekte und einige Waffen im Einsatz gegen «feindliche» Drohnen. Foto: Marius Becker/dpa (© (c) Copyright 2019, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten)

Düsseldorf (dpa/(lnw). Der Drohnen-Alarm bei einem Auftritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Dresden hat auch in Nordrhein-Westfalen Wirkung gezeigt: Die Polizei hat seither nachgerüstet in Sachen Drohnenabwehr und eigenen Drohnen. Am Montag präsentierte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) einige der unbemannten Flugobjekte und einige Waffen im Einsatz gegen «feindliche» Drohnen.

«Ich wünsche mir, dass die Polizei in NRW Vorreiter ist», sagte Reul. «Wir müssen mit den Kriminellen mindestens Schritt halten.» Deshalb arbeitet das Land künftig mit dem Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum (DLR) zusammen.

Die größte am Montag präsentierte Drohne ist dabei gar nicht in Landesbesitz, sondern gehört der Duisburger Feuerwehr. Mit mehr als drei Metern Spannweite und gut zwei Metern Länge kann sie das gesamte Duisburger Stadtgebiet mit Tempo 120 in wenigen Minuten erreichen. So soll die Drohne, sollte sie ab 2021 in den regulären Einsatz gehen, das Schadensausmaß und den genauen Schadensort aus der Luft via Kamera in die Leitstelle senden.

Im unübersichtlichen Gebiet von Europas größtem Binnenhafen oder auch bei Havarien auf dem Rhein dürfte die automatisch startende Drohne deutlich vor den Rettungskräften an Ort und Stelle sein. In einem zweiten Schritt könnte sie sogar für lasergestützte Schadstoffmessungen aus dem Brandrauch ausgerüstet werden.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Drohnen und ihre Abwehr: Polizei und Feuerwehr rüsten in NRW aufDüsseldorf (dpa/(lnw). Der Drohnen-Alarm bei einem Auftritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Dresden hat auch in Nordrhein-Westfalen Wirkung gezeigt: Die Polizei hat seither nachgerüstet in Sachen Drohnenabwehr und eigenen Drohnen. Am Montag präsentierte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) einige der unbemannten Flugobjekte und einige Waffen im Einsatz gegen «feindliche» Drohnen. «Ich wünsche mir, dass die Polizei in NRW Vorreiter ist», sagte Reul. «Wir müssen mit den Kriminellen mindestens Schritt halten.» Deshalb arbeitet das Land künftig mit dem Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum (DLR) zusammen. Die größte am Montag präsentierte Drohne ist dabei gar nicht in Landesbesitz, sondern gehört der Duisburger Feuerwehr. Mit mehr als drei Metern Spannweite und gut zwei Metern Länge kann sie das gesamte Duisburger Stadtgebiet mit Tempo 120 in wenigen Minuten erreichen. So soll die Drohne, sollte sie ab 2021 in den regulären Einsatz gehen, das Schadensausmaß und den genauen Schadensort aus der Luft via Kamera in die Leitstelle senden. Im unübersichtlichen Gebiet von Europas größtem Binnenhafen oder auch bei Havarien auf dem Rhein dürfte die automatisch startende Drohne deutlich vor den Rettungskräften an Ort und Stelle sein. In einem zweiten Schritt könnte sie sogar für lasergestützte Schadstoffmessungen aus dem Brandrauch ausgerüstet werden.