Erschüttert: Der Bielefelder Anwalt Peter Wüller arbeitet gerade die Anklageschrift durch. - © Foto: Sarah Jonek/nw
Erschüttert: Der Bielefelder Anwalt Peter Wüller arbeitet gerade die Anklageschrift durch. (© Foto: Sarah Jonek/nw)

Lügde

Kinder mussten sich gegenseitig missbrauchen - Abschlussbericht der Ermittlungen im Fall Lügde liegt vor

Jürgen Mahncke

Lügde (nw). Die Ermittler haben den Abschlussbericht im Missbrauchsfall Lügde an die Staatsanwaltschaft übergeben unds sie auch anderen Prozessbeteiligten zugestellt. Das bestätigte Rechtsanwalt Peter Wüller, der vier der Missbrauchsopfer in dem Fall vertritt, gegenüber nw.de. Wüller ist gerade dabei, die 1.000 Seiten starke Akte durchzuarbeiten, und sagt: "Es ist unfassbar, was sich in Lügde in den letzten 30 Jahren zugetragen hat". Denn so weit reichen die Taten zurück, die dem Hauptbeschuldigten Andreas V. zur Last gelegt werden.

V., heute 56 Jahre alt, soll laut Ermittlungen insgesamt 28 Kinder und Jugendliche missbraucht haben, Mittäter Mario S. (34) wird der Missbrauch von 18 Opfern vorgeworfen. Die Zahl ist so hoch, dass Wüller noch immer fassungslos ist: "Es ist für mich unvorstellbar, dass niemand auf dem Campingplatz, auf einem so begrenzten Areal, etwas mitbekommen hat von diesen Straftaten." Andreas V., arbeitslos, hatte seit Jahren ein Pflegekind bei sich auf dem Campingplatz. Seine kriminelle Geschichte reicht aber, falls sich die Vorwürfe der Ermittler bestätigen, sehr viel weiter in die Vergangenheit zurück.

Anwalt Wüller hat trotz seiner langen Erfahrung als Verteidiger und Opferanwalt in Strafsachen Mühe, die Details emotional auszuhalten: "Es wird einem schlecht, wenn man das liest." Die Taten, die geschildert werden, sind zum Teil so grausam, dass man sie hier nicht wiedergeben kann. Wüller: "Auf dem Platz fanden Missbrauchstaten jeglicher vorstellbarer Art statt. Das beinhaltete auch, dass Kinder untereinander den Geschlechtsverkehr vollziehen mussten und dabei gefilmt wurden." V. soll dabei zum Teil sehr gewaltsam vorgegangen sein.

Lesen Sie zu diesem Thema auch "LKA soll deutlich mehr Kinderpornografie-Ermittler bekommen"

Hier gibt es weitere Artikel zum Thema

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

LügdeKinder mussten sich gegenseitig missbrauchen - Abschlussbericht der Ermittlungen im Fall Lügde liegt vorJürgen MahnckeLügde (nw). Die Ermittler haben den Abschlussbericht im Missbrauchsfall Lügde an die Staatsanwaltschaft übergeben unds sie auch anderen Prozessbeteiligten zugestellt. Das bestätigte Rechtsanwalt Peter Wüller, der vier der Missbrauchsopfer in dem Fall vertritt, gegenüber nw.de. Wüller ist gerade dabei, die 1.000 Seiten starke Akte durchzuarbeiten, und sagt: "Es ist unfassbar, was sich in Lügde in den letzten 30 Jahren zugetragen hat". Denn so weit reichen die Taten zurück, die dem Hauptbeschuldigten Andreas V. zur Last gelegt werden. V., heute 56 Jahre alt, soll laut Ermittlungen insgesamt 28 Kinder und Jugendliche missbraucht haben, Mittäter Mario S. (34) wird der Missbrauch von 18 Opfern vorgeworfen. Die Zahl ist so hoch, dass Wüller noch immer fassungslos ist: "Es ist für mich unvorstellbar, dass niemand auf dem Campingplatz, auf einem so begrenzten Areal, etwas mitbekommen hat von diesen Straftaten." Andreas V., arbeitslos, hatte seit Jahren ein Pflegekind bei sich auf dem Campingplatz. Seine kriminelle Geschichte reicht aber, falls sich die Vorwürfe der Ermittler bestätigen, sehr viel weiter in die Vergangenheit zurück. Anwalt Wüller hat trotz seiner langen Erfahrung als Verteidiger und Opferanwalt in Strafsachen Mühe, die Details emotional auszuhalten: "Es wird einem schlecht, wenn man das liest." Die Taten, die geschildert werden, sind zum Teil so grausam, dass man sie hier nicht wiedergeben kann. Wüller: "Auf dem Platz fanden Missbrauchstaten jeglicher vorstellbarer Art statt. Das beinhaltete auch, dass Kinder untereinander den Geschlechtsverkehr vollziehen mussten und dabei gefilmt wurden." V. soll dabei zum Teil sehr gewaltsam vorgegangen sein. Lesen Sie zu diesem Thema auch "LKA soll deutlich mehr Kinderpornografie-Ermittler bekommen" Hier gibt es weitere Artikel zum Thema