Die Regionalzüge in NRW sind so unpünktlich wie seit Jahren nicht

veröffentlicht

Wer mit der Bahn fährt, muss in NRW auch im Regionalverkehr viel warten. - © picture alliance / ZB
Wer mit der Bahn fährt, muss in NRW auch im Regionalverkehr viel warten. (© picture alliance / ZB)

Düsseldorf (dpa). Die Pünktlichkeit der Regionalzüge in Nordrhein-Westfalen war 2018 so schlecht wie seit Jahren nicht. 91,3 Prozent der Züge waren im vergangenen Jahr pünktlich - das heißt nach Bahn-Definition: weniger als sechs Minuten zu spät. Im Jahr zuvor hatte die Pünktlichkeitsquote noch 92,5 Prozent betragen, 2016 lag sie bei 93,1 Prozent, wie die Deutsche Bahn der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.

Große Probleme auch im Fernverkehr

Schlechter als in Nordrhein-Westfalen war die Pünktlichkeitsquote 2018 nur in Bremen, Schleswig-Holstein und Hessen. Im bundesweiten Durchschnitt betrug die Pünktlichkeitsquote 94,1 Prozent, das waren 0,4 Punkte weniger als im Vorjahr. Im Fernverkehr hatte die Bahn im vergangenen Jahr erhebliche Probleme, ihre Züge pünktlich ans Ziel zu bringen. Jeder vierte ICE, Intercity oder Eurocity kam 2018 zu spät.

Besonders groß waren die Verspätungen in Nordrhein-Westfalen im vergangenen Herbst, wie NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) im Februar dem Verkehrsausschuss des Landtags berichtet hatte. Demnach waren im Zeitraum September bis November 2018 nur gut 73 Prozent der Regionalexpress-Züge pünktlich. Bei den Regionalbahnen betrug die Pünktlichkeitsquote 83,4 Prozent. Für diese Aufstellung wurden allerdings nur Züge als pünktlich gezählt, die weniger als vier Minuten zu spät kommen. Zudem wurden die Züge aller Bahngesellschaften, nicht nur die der DB, gezählt.

Länder können Zahlungen kürzen

Regionalzüge werden im Auftrag der Länder von den Verkehrsverbünden bestellt und bezuschusst. Bei Verspätungen können die Länder ihre Zahlungen kürzen. Etwa zwei Drittel des Angebots fährt der Staatskonzern Deutsche Bahn. Nach den Zahlen, die sie über ihre Tochter DB Netz selbst erhebt, war sie in den vergangenen Jahren stets geringfügig pünktlicher als die Konkurrenz.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Die Regionalzüge in NRW sind so unpünktlich wie seit Jahren nichtDüsseldorf (dpa). Die Pünktlichkeit der Regionalzüge in Nordrhein-Westfalen war 2018 so schlecht wie seit Jahren nicht. 91,3 Prozent der Züge waren im vergangenen Jahr pünktlich - das heißt nach Bahn-Definition: weniger als sechs Minuten zu spät. Im Jahr zuvor hatte die Pünktlichkeitsquote noch 92,5 Prozent betragen, 2016 lag sie bei 93,1 Prozent, wie die Deutsche Bahn der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Große Probleme auch im Fernverkehr Schlechter als in Nordrhein-Westfalen war die Pünktlichkeitsquote 2018 nur in Bremen, Schleswig-Holstein und Hessen. Im bundesweiten Durchschnitt betrug die Pünktlichkeitsquote 94,1 Prozent, das waren 0,4 Punkte weniger als im Vorjahr. Im Fernverkehr hatte die Bahn im vergangenen Jahr erhebliche Probleme, ihre Züge pünktlich ans Ziel zu bringen. Jeder vierte ICE, Intercity oder Eurocity kam 2018 zu spät. Besonders groß waren die Verspätungen in Nordrhein-Westfalen im vergangenen Herbst, wie NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) im Februar dem Verkehrsausschuss des Landtags berichtet hatte. Demnach waren im Zeitraum September bis November 2018 nur gut 73 Prozent der Regionalexpress-Züge pünktlich. Bei den Regionalbahnen betrug die Pünktlichkeitsquote 83,4 Prozent. Für diese Aufstellung wurden allerdings nur Züge als pünktlich gezählt, die weniger als vier Minuten zu spät kommen. Zudem wurden die Züge aller Bahngesellschaften, nicht nur die der DB, gezählt. Länder können Zahlungen kürzen Regionalzüge werden im Auftrag der Länder von den Verkehrsverbünden bestellt und bezuschusst. Bei Verspätungen können die Länder ihre Zahlungen kürzen. Etwa zwei Drittel des Angebots fährt der Staatskonzern Deutsche Bahn. Nach den Zahlen, die sie über ihre Tochter DB Netz selbst erhebt, war sie in den vergangenen Jahren stets geringfügig pünktlicher als die Konkurrenz.