Neue Betrugsmasche: Polizei Niedersachsen warnt vor Anrufen falscher Ärzte Hannover (dpa/lni) - In einer neuen Variante des „Enkeltricks“ geben sich Betrüger am Telefon nun als Ärzte aus. Das Landeskriminalamt (LKA) in Hannover warnte am Mittwoch vor der jüngsten Masche von Kriminellen, mit Hilfe von schockierenden Anrufen vor allem ältere Menschen um ihr Geld zu bringen. Dem LKA zufolge geben sich die Betrüger am Telefon als ärztliches Personal aus und erzählen ihren Opfern eine erfundene Geschichte: Ein Angehöriger sei schwer krank oder verletzt ins Krankenhaus gekommen. Nur spezielle Medikamente oder eine Operation könnten helfen, wofür aber eine hohe Geldsumme benötigt werde. Auf diese Weise werden laut LKA die Opfer in Schock versetzt und massiv unter Druck gesetzt. In Niedersachsen wurden in den vergangenen Monaten mehrere solcher Fälle gezählt, in denen die Anrufer Erfolg hatten. Sie erbeuteten auf diese Weise im Durchschnitt Beträge von mehreren zehntausend Euro. Vor allem Menschen im Alter ab 60 Jahren gehören dem LKA zufolge zu den Opfern. Aufgrund von Namen und Telefonnummer schließen die Täter offenbar auf das Alter. Wer hinter der neuen Masche steckt, ist noch nicht bekannt. Im August sei die Anzahl der Fälle klassischer Enkeltricks um etwa 30 Prozent gesunken und die Anrufe falscher Ärzte um denselben Wert angestiegen. Die Eingangsstatistik des LKA verzeichne seit Jahresbeginn eine mittlere dreistellige Anzahl von Taten mit falschen Ärzten auf. Die Dunkelziffer dürfte jedoch sehr viel höher liegen, hieß es.

Neue Betrugsmasche: Polizei Niedersachsen warnt vor Anrufen falscher Ärzte

© Symbolfoto: Rogge

Hannover (dpa/lni) - In einer neuen Variante des „Enkeltricks“ geben sich Betrüger am Telefon nun als Ärzte aus. Das Landeskriminalamt (LKA) in Hannover warnte am Mittwoch vor der jüngsten Masche von Kriminellen, mit Hilfe von schockierenden Anrufen vor allem ältere Menschen um ihr Geld zu bringen.

Dem LKA zufolge geben sich die Betrüger am Telefon als ärztliches Personal aus und erzählen ihren Opfern eine erfundene Geschichte: Ein Angehöriger sei schwer krank oder verletzt ins Krankenhaus gekommen. Nur spezielle Medikamente oder eine Operation könnten helfen, wofür aber eine hohe Geldsumme benötigt werde. Auf diese Weise werden laut LKA die Opfer in Schock versetzt und massiv unter Druck gesetzt.

In Niedersachsen wurden in den vergangenen Monaten mehrere solcher Fälle gezählt, in denen die Anrufer Erfolg hatten. Sie erbeuteten auf diese Weise im Durchschnitt Beträge von mehreren zehntausend Euro. Vor allem Menschen im Alter ab 60 Jahren gehören dem LKA zufolge zu den Opfern. Aufgrund von Namen und Telefonnummer schließen die Täter offenbar auf das Alter. Wer hinter der neuen Masche steckt, ist noch nicht bekannt.

Im August sei die Anzahl der Fälle klassischer Enkeltricks um etwa 30 Prozent gesunken und die Anrufe falscher Ärzte um denselben Wert angestiegen. Die Eingangsstatistik des LKA verzeichne seit Jahresbeginn eine mittlere dreistellige Anzahl von Taten mit falschen Ärzten auf. Die Dunkelziffer dürfte jedoch sehr viel höher liegen, hieß es.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.