Volleyball: VC-Frauen wünschen sich Saison ohne Ach und Krach Thomas Kühlmann Minden. Die vergangene, abgebrochene Saison haben die Volleyballerinnen des 1. VC Minden schnell ad acta gelegt. Nur mit Ach und Krach hatten sie den Klassenerhalt in der Verbandsliga geschafft. Zwischenzeitlich hatte es für die Schützlinge der Trainer Juri Chabrouski und Thomas Werner, der während der Serie zu den Mindenrinnen gestoßen war, sogar nach einem Abstieg in die Landesliga ausgesehen. Doch diese Erlebnisse sind aus den Köpfen der Spielerinnen heraus. „Nach der Erfahrung der vergangenen Spielzeit wollen wir bereits in der Hinrunde so viele Punkte wie möglich sammeln, um nicht wieder in den Abstiegskampf verwickelt zu werden“, lautet das Minimalziel von Thomas Werner, der in der kommenden Saison nun allein das Sagen bei den VC-Frauen hat, während sich Juri Chabrouski verstärkt um die zweite Garnitur und die Jugendarbeit kümmern soll. „Je schneller es uns gelingt, die für diese Liga erforderlichen individuellen Fähigkeiten und Teamtaktiken zu erarbeiten und umzusetzen, dürften wir auch um die Plätz eins bis fünf mitspielen. Das ist insgeheim meine Wunschvorstellung“, blickt Werner ehrgeizig voraus. Dabei muss der Coach so schnell wie möglich den Wechsel auf der Zuspiel-Position kompensieren, denn in Agatha Janzen hat die etatmäßige Spielgestalterin die Mannschaft verlassen. Ihre Rolle als Ballverteilerin soll nun Anna Thielking bekleiden. „Natürlich ist Anna noch nicht so eingespielt mit ihren Teamkameradinnen, doch wir arbeiten fieberhaft daran, dass Automatismen so schnell wie möglich auch mit ihr als Zuspielerin wieder abgerufen werden können“, hält der Trainer große Stücke auf Thielking, der sicherlich eine Schlüsselrolle zukommen wird. „Ich bin guter Dinge, dass sie schnell in ihre Rolle als Stammkraft hineinwachsen wird.“ Neben Agatha Janzen gehören auch Amelie Große und Amna Besirevic nicht mehr zum Team. Nichtsdestotrotz geht Werner mit einem Kader von zwölf Spielerinnen in die Saison und sieht die Mannschaft personell bestens gerüstet. In der Liga erwarten die Mindenerinnen eine Reihe neuer Mannschaften. Von den elf Teams sind sieben neu, von den sieben neuen Mannschaften sind vier erst aufgestiegen. Der SuS Olfen und der TuS Bönen haben bislang noch nie ihre Visitenkarte in Minden abgegeben. Besonders freut sich Trainer Thomas Werrner natürlich auf das Derby gegen den OTSV Preußisch Oldendorf. Als Titelkandidaten hat er den SC Union Lüdinghausen, den SuS Olfen, den TuS Bönen und den SV BW Sande ganz oben auf der Rechnung. „Wir haben bereits eine intensive Vorbereitung absolviert, allerdings nie in voller Stärke zusammen trainieren können, so dass einige Spielerinnen noch Nachholbedarf haben und die taktischen Systeme noch nicht ganz sitzen“, sagt Werner. Doch bis zum Saisonstart am 6. September um 14 Uhr im OMZ gegen den SC Halle wollen die VC-Frauen gewappnet sein, um optimal aus den Startlöchern zu kommen. Frauen, Verbandsliga: 1. VC Minden Zuspiel: Anna Thielking. Mittelblock: Lina Kauz, Ariane Saiz, Svenja Engel. Außen/Diagonalangriff: Alexa Hoffmann, Paula Sundermeyer, Jo Ann Giesen, Emely Bleinroth, Leonie Kröger. Henriette Vahrenhorst. Libera: Jennifer Airich, Vanessa Koch. Trainer: Thomas Werner für Juri Chabrouski.

Volleyball: VC-Frauen wünschen sich Saison ohne Ach und Krach

Wollen in der Verbandsliga eine gute Rolle spielen: Die Volleyballerinnen des 1. VC Minden mit Coach Thomas Werner. © MT-Foto: Kühlmann

Minden. Die vergangene, abgebrochene Saison haben die Volleyballerinnen des 1. VC Minden schnell ad acta gelegt. Nur mit Ach und Krach hatten sie den Klassenerhalt in der Verbandsliga geschafft. Zwischenzeitlich hatte es für die Schützlinge der Trainer Juri Chabrouski und Thomas Werner, der während der Serie zu den Mindenrinnen gestoßen war, sogar nach einem Abstieg in die Landesliga ausgesehen.

Doch diese Erlebnisse sind aus den Köpfen der Spielerinnen heraus. „Nach der Erfahrung der vergangenen Spielzeit wollen wir bereits in der Hinrunde so viele Punkte wie möglich sammeln, um nicht wieder in den Abstiegskampf verwickelt zu werden“, lautet das Minimalziel von Thomas Werner, der in der kommenden Saison nun allein das Sagen bei den VC-Frauen hat, während sich Juri Chabrouski verstärkt um die zweite Garnitur und die Jugendarbeit kümmern soll. „Je schneller es uns gelingt, die für diese Liga erforderlichen individuellen Fähigkeiten und Teamtaktiken zu erarbeiten und umzusetzen, dürften wir auch um die Plätz eins bis fünf mitspielen. Das ist insgeheim meine Wunschvorstellung“, blickt Werner ehrgeizig voraus.

Dabei muss der Coach so schnell wie möglich den Wechsel auf der Zuspiel-Position kompensieren, denn in Agatha Janzen hat die etatmäßige Spielgestalterin die Mannschaft verlassen. Ihre Rolle als Ballverteilerin soll nun Anna Thielking bekleiden. „Natürlich ist Anna noch nicht so eingespielt mit ihren Teamkameradinnen, doch wir arbeiten fieberhaft daran, dass Automatismen so schnell wie möglich auch mit ihr als Zuspielerin wieder abgerufen werden können“, hält der Trainer große Stücke auf Thielking, der sicherlich eine Schlüsselrolle zukommen wird. „Ich bin guter Dinge, dass sie schnell in ihre Rolle als Stammkraft hineinwachsen wird.“ Neben Agatha Janzen gehören auch Amelie Große und Amna Besirevic nicht mehr zum Team. Nichtsdestotrotz geht Werner mit einem Kader von zwölf Spielerinnen in die Saison und sieht die Mannschaft personell bestens gerüstet.

In der Liga erwarten die Mindenerinnen eine Reihe neuer Mannschaften. Von den elf Teams sind sieben neu, von den sieben neuen Mannschaften sind vier erst aufgestiegen. Der SuS Olfen und der TuS Bönen haben bislang noch nie ihre Visitenkarte in Minden abgegeben. Besonders freut sich Trainer Thomas Werrner natürlich auf das Derby gegen den OTSV Preußisch Oldendorf. Als Titelkandidaten hat er den SC Union Lüdinghausen, den SuS Olfen, den TuS Bönen und den SV BW Sande ganz oben auf der Rechnung.

„Wir haben bereits eine intensive Vorbereitung absolviert, allerdings nie in voller Stärke zusammen trainieren können, so dass einige Spielerinnen noch Nachholbedarf haben und die taktischen Systeme noch nicht ganz sitzen“, sagt Werner. Doch bis zum Saisonstart am 6. September um 14 Uhr im OMZ gegen den SC Halle wollen die VC-Frauen gewappnet sein, um optimal aus den Startlöchern zu kommen.

Frauen, Verbandsliga: 1. VC Minden

Zuspiel: Anna Thielking.

Mittelblock: Lina Kauz, Ariane Saiz, Svenja Engel.

Außen/Diagonalangriff: Alexa Hoffmann, Paula Sundermeyer, Jo Ann Giesen, Emely Bleinroth, Leonie Kröger. Henriette Vahrenhorst.

Libera: Jennifer Airich, Vanessa Koch.

Trainer: Thomas Werner für Juri Chabrouski.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Sportmix