Vereine: Vorstandsteam der SV Kutenhausen-Todtenhausen bleibt im Amt Minden (mt/kül). Die Vorstandswahlen bei der SV Kutenhausen-Todtenhausen haben keine Änderungen ergeben. Der 1. Vorsitzende Jörg Schiebel bleibt genauso im Amt wie seine Vertreter Stefan Grabowsky, Timo Kasper und Alex Wagner. Auch ein Urgestein macht weiter: Dieter Rademacher, der bereits seit 28 Jahren Geschäftsführer des Vereins ist, bekleidet diesen Posten auch für die nächsten zwei Jahre. Zum Kassierer wurde erneut Thomas Rösener gewählt. Tobias Gaedtke übernimmt weiterhin das SVKT-Sportmarketing. Insgesamt sind 86 Personen ehrenamtlich für die Spielvereinigung in Kutenhausen und Todtenhausen aktiv. Während der Corona-Pandemie hat der Vorstand seine Arbeit kontinuierlich fortgeführt – wie in vielen anderen Bereichen fanden die Treffen meist als Videokonferenz statt. „Die regelmäßigen Sitzungen trugen einen großen Teil dazu bei, dass die Vereinsarbeit nicht unterbrochen wurde“, teilte der Vorstand bei der Jahreshauptversammlung mit. Trotz der Pandemie verzeichnete die SVKT keinen großen Mitgliederschwund und hat die 1.000er-Marke weiter im Blick. Neben Fußball werden elf weitere Sportarten von der Spielvereinigung gefördert. Zusätzlich werden gezielt Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter ausgebildet.

Vereine: Vorstandsteam der SV Kutenhausen-Todtenhausen bleibt im Amt

Der SVKT-Vorstand (von links): Tobias Gaedtke, Dieter Rademacher, Stefan Grabowsky, Jörg Schiebel, Timo Kasper, Thomas Rösener und Alexander Wagner. Foto: privat © privat

Minden (mt/kül). Die Vorstandswahlen bei der SV Kutenhausen-Todtenhausen haben keine Änderungen ergeben. Der 1. Vorsitzende Jörg Schiebel bleibt genauso im Amt wie seine Vertreter Stefan Grabowsky, Timo Kasper und Alex Wagner.

Auch ein Urgestein macht weiter: Dieter Rademacher, der bereits seit 28 Jahren Geschäftsführer des Vereins ist, bekleidet diesen Posten auch für die nächsten zwei Jahre. Zum Kassierer wurde erneut Thomas Rösener gewählt. Tobias Gaedtke übernimmt weiterhin das SVKT-Sportmarketing. Insgesamt sind 86 Personen ehrenamtlich für die Spielvereinigung in Kutenhausen und Todtenhausen aktiv.

Während der Corona-Pandemie hat der Vorstand seine Arbeit kontinuierlich fortgeführt – wie in vielen anderen Bereichen fanden die Treffen meist als Videokonferenz statt. „Die regelmäßigen Sitzungen trugen einen großen Teil dazu bei, dass die Vereinsarbeit nicht unterbrochen wurde“, teilte der Vorstand bei der Jahreshauptversammlung mit. Trotz der Pandemie verzeichnete die SVKT keinen großen Mitgliederschwund und hat die 1.000er-Marke weiter im Blick. Neben Fußball werden elf weitere Sportarten von der Spielvereinigung gefördert. Zusätzlich werden gezielt Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter ausgebildet.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Sportmix