Ungewöhnliche Strecke - Formel-E-Pilot René Rast startet in Valencia Valencia (mt/apl). Die Formel E hat bislang in 17 verschiedenen Ländern Rennen ausgetragen – jetzt kommt ein neues hinzu: Spanien. Auf dem Kurs in Valencia kämpft der Mindener René Rast mit seinem Team Audi Sport ABT Schaeffler an diesem Samstag und Sonntag um den ersten Podiumsplatz in der WM-Saison. Seit der vierten Saison ist Valencia Treffpunkt für die offiziellen Testfahrten vor dem Auftakt. Wie alle anderen Teams hat Audi auf der permanenten Rennstrecke so viele Runden wie auf keinem anderen Kurs der Welt absolviert. Jetzt wird eine modifizierte Variante der Strecke Austragungsort der Saisonläufe fünf und sechs. Im Vergleich zur Trainingsstätte gibt es Eingangs der Zielgeraden eine enge Schikane, ausgangs der Gegengerade müssen die Piloten in einer zusätzlichen engen Kurvenkombination ihr Können unter Beweis stellen. Damit ist die Formel E in einem Zwei-Wochen-Rhythmus angekommen: Vor zwei Wochen war Rom, jetzt ist Valencia und 14 Tage später steht der Saisonhöhepunkte in Monaco an. Nach einer starken Aufholjagd bis in die Punkte am Samstag und einem Unfall am Sonntag in Rom freut sich René Rast auf die nächsten Rennen. „Valencia ist eine für die Formel E völlig ungewöhnliche Strecke: Es gibt viele sehr schnelle Passagen, keine echte enge Haarnadelkurve und dafür weite Auslaufzonen, die auch mal einen Fehler verzeihen“, sagt Rast. Es ist das erste Mal, dass die Formel E ein Rennen auf einer „echten“ permanenten Rennstrecke ohne temporäre Elemente wie Mauern als Streckenbegrenzung austrägt. Rast steht aktuell mit 21 Punkten auf Platz zehn von 24 der Fahrerwertung. Der Portugiese Antonio Felix da Costa ist punktgleich. Audi liegt in der Teamwertung auf Rang acht von zwölf. Sat.1 überträgt die Rennen live aus Valencia: am Samstag um 14.25 Uhr und Sonntag um 13.30 Uhr.

Ungewöhnliche Strecke - Formel-E-Pilot René Rast startet in Valencia

René Rast im Fahrerlager in Valencia. Foto: Audi © Audi Communications Motorsport / Michael Kunkel ### free of charge for press purpose only. If you need pictures for other purpos

Valencia (mt/apl). Die Formel E hat bislang in 17 verschiedenen Ländern Rennen ausgetragen – jetzt kommt ein neues hinzu: Spanien. Auf dem Kurs in Valencia kämpft der Mindener René Rast mit seinem Team Audi Sport ABT Schaeffler an diesem Samstag und Sonntag um den ersten Podiumsplatz in der WM-Saison.

Seit der vierten Saison ist Valencia Treffpunkt für die offiziellen Testfahrten vor dem Auftakt. Wie alle anderen Teams hat Audi auf der permanenten Rennstrecke so viele Runden wie auf keinem anderen Kurs der Welt absolviert. Jetzt wird eine modifizierte Variante der Strecke Austragungsort der Saisonläufe fünf und sechs. Im Vergleich zur Trainingsstätte gibt es Eingangs der Zielgeraden eine enge Schikane, ausgangs der Gegengerade müssen die Piloten in einer zusätzlichen engen Kurvenkombination ihr Können unter Beweis stellen. Damit ist die Formel E in einem Zwei-Wochen-Rhythmus angekommen: Vor zwei Wochen war Rom, jetzt ist Valencia und 14 Tage später steht der Saisonhöhepunkte in Monaco an.

Nach einer starken Aufholjagd bis in die Punkte am Samstag und einem Unfall am Sonntag in Rom freut sich René Rast auf die nächsten Rennen. „Valencia ist eine für die Formel E völlig ungewöhnliche Strecke: Es gibt viele sehr schnelle Passagen, keine echte enge Haarnadelkurve und dafür weite Auslaufzonen, die auch mal einen Fehler verzeihen“, sagt Rast. Es ist das erste Mal, dass die Formel E ein Rennen auf einer „echten“ permanenten Rennstrecke ohne temporäre Elemente wie Mauern als Streckenbegrenzung austrägt.

Rast steht aktuell mit 21 Punkten auf Platz zehn von 24 der Fahrerwertung. Der Portugiese Antonio Felix da Costa ist punktgleich. Audi liegt in der Teamwertung auf Rang acht von zwölf. Sat.1 überträgt die Rennen live aus Valencia: am Samstag um 14.25 Uhr und Sonntag um 13.30 Uhr.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Sportmix