Über 3000 Teilnehmer beim 24-Stunden-Lauf Gast aus Katar umkreist 436 Mal Union-Sportplatz / Eintracht Minden stellt erfolgreichstes Team beim 24-Stunden-Lauf Von Jürgen Knicker (Text und Fotos) Minden (mt). Die Idee lebt. Das Rezept von Union Minden, Sport und Gesundheit mit einem guten Zweck zu verknüpfen, fand am Freitag und Samstag wieder einmal seine Bestätigung. Über 3000 Läufer beteiligten sich an der 14. Auflage des 24-Stunden-Laufs. Hinterher stand erneut ein tolles Resultat zu Buche: Fast 20.000 Runden wurden absolviert, das Spendenergebnis von über 20.000 Euro für die „Bildungspartnerschaften in Minden“ sowie für die Wärmestube St. Michaelis in Minden machten alle teilnehmenden Läufer und auch die Helfer und Organisatoren von Union Minden mächtig stolz.Der Jubiläumslauf der Unioner (erstmals vor 25 Jahren ausgetragen) brachte zwei Novitäten. Zum einen wurde der bisherige Rundenrekord eines Einzelläufers geknackt, zum anderen absolvierten erstmals auch zwei Pferde einige Trab-Runden.„Wir hatten schon ein mulmiges Gefühl, als wir dem Wunsch der Hahler Kranzreiter zugestimmt haben. Immerhin können Pferde bei so vielen Menschen auch mal scheuen“, atmete Union Mindens Vorsitzender Torsten Schwier hinterher auf. Doch alles ging gut. Die beiden Hahler Pferde passten sich unter Jan Weber sowie Marius und Philipp Wilhelmy der guten Stimmung auf dem Mittelweg-Sportplatz an, trabten brav über die rote Aschenbahn. „Nur ein paar Pferdeäpfel waren zu beseitigen“, berichtete Lauf-Ansager Peter Schwier.Den größten Applaus heimste ein Gast aus dem Emirat Katar ein. Ingmar Weber (gebürtig aus Friedewalde) stellte mit 436 Runden einen neuen, fantastischen Rekord eines Einzelläufers auf. Die alte Bestmarke von Jobst Palombini (435 Runden im Jahr 2012) wurde damit knapp überboten.Rekordhalter Weber: Das reicht mir jetzt„Es ist gut gelaufen, aber das reicht mir jetzt,“ erklärte Ingmar Weber ziemlich ausgepowert nach seiner Zielankunft. „Danke an meine Frau und meinen Bruder, die mich unterstützt haben“, sagte Weber nach seinem unglaublichen Mehrfach-Marathon.Auch Andy Evans (als Walker 335 Runden) und Thomas Bernert (Fußballer und Jugendtrainer Union Minden mit 138 Runden) machten sich als Dauerläufer verdient.Für das beste Mannschafts-Resultat sorgte die starke Laufgruppe des TuS Eintracht Minden. Angeführt von ihrem Lauftrainer Ulrich Drees knackten die Eintrachter die 1000-Runden-Marke. „Eigentlich wollten wir nur die Bundeswehr schlagen. Aber im Lauf des Tages haben wir unsere Ziele immer höher geschraubt“, berichtete Ulrich Drees. „Wir haben unseren ganzen Verein mobilisiert, haben alle Sparten von der Kinderabteilung bis zur Fitnessgruppe mit eingebunden“, verriet Drees das Erfolgsrezept der Eintrachtler. Vom vierjährigen Nachwuchsdöts bis zum 77-jährigen Martin Eggert brachte Eintracht Minden alle Altersgruppen und über 120 Läufer an den Start. „Die Bedingungen waren sehr gut, auch der kurze Regenschauer in der Nacht von Freitag auf Samstag tat wegen der Benetzung der Bahn gut“, sprach Drees von guten Rahmenbedingungen.„Insgesamt haben wir ein Riesenglück gehabt. Vor allen Dingen mit dem Wetter. Zum Glück setzte der Dauerregen praktisch erst nach der Finalrunde ein“, zog Unions Vorsitzender Torsten Schwier ein zufriedenes Fazit von der 14. Auflage des Events.Fotogalerie auf MT.de

Über 3000 Teilnehmer beim 24-Stunden-Lauf

Zieleinlauf: Eintracht Mindens Laufgruppe sorgte mit 1048 Runden für das beste Mannschaftsresultat. Trainer Ulrich Drees reckt jubelnd die Arme nach oben.

Minden (mt). Die Idee lebt. Das Rezept von Union Minden, Sport und Gesundheit mit einem guten Zweck zu verknüpfen, fand am Freitag und Samstag wieder einmal seine Bestätigung. Über 3000 Läufer beteiligten sich an der 14. Auflage des 24-Stunden-Laufs.

Hinterher stand erneut ein tolles Resultat zu Buche: Fast 20.000 Runden wurden absolviert, das Spendenergebnis von über 20.000 Euro für die „Bildungspartnerschaften in Minden“ sowie für die Wärmestube St. Michaelis in Minden machten alle teilnehmenden Läufer und auch die Helfer und Organisatoren von Union Minden mächtig stolz.

Der Jubiläumslauf der Unioner (erstmals vor 25 Jahren ausgetragen) brachte zwei Novitäten. Zum einen wurde der bisherige Rundenrekord eines Einzelläufers geknackt, zum anderen absolvierten erstmals auch zwei Pferde einige Trab-Runden.

Fotostrecke 4 Bilder

„Wir hatten schon ein mulmiges Gefühl, als wir dem Wunsch der Hahler Kranzreiter zugestimmt haben. Immerhin können Pferde bei so vielen Menschen auch mal scheuen“, atmete Union Mindens Vorsitzender Torsten Schwier hinterher auf. Doch alles ging gut. Die beiden Hahler Pferde passten sich unter Jan Weber sowie Marius und Philipp Wilhelmy der guten Stimmung auf dem Mittelweg-Sportplatz an, trabten brav über die rote Aschenbahn. „Nur ein paar Pferdeäpfel waren zu beseitigen“, berichtete Lauf-Ansager Peter Schwier.

Fotostrecke 74 Bilder

Den größten Applaus heimste ein Gast aus dem Emirat Katar ein. Ingmar Weber (gebürtig aus Friedewalde) stellte mit 436 Runden einen neuen, fantastischen Rekord eines Einzelläufers auf. Die alte Bestmarke von Jobst Palombini (435 Runden im Jahr 2012) wurde damit knapp überboten.

Rekordhalter Weber: Das reicht mir jetzt

„Es ist gut gelaufen, aber das reicht mir jetzt,“ erklärte Ingmar Weber ziemlich ausgepowert nach seiner Zielankunft. „Danke an meine Frau und meinen Bruder, die mich unterstützt haben“, sagte Weber nach seinem unglaublichen Mehrfach-Marathon.

Auch Andy Evans (als Walker 335 Runden) und Thomas Bernert (Fußballer und Jugendtrainer Union Minden mit 138 Runden) machten sich als Dauerläufer verdient.

Für das beste Mannschafts-Resultat sorgte die starke Laufgruppe des TuS Eintracht Minden. Angeführt von ihrem Lauftrainer Ulrich Drees knackten die Eintrachter die 1000-Runden-Marke. „Eigentlich wollten wir nur die Bundeswehr schlagen. Aber im Lauf des Tages haben wir unsere Ziele immer höher geschraubt“, berichtete Ulrich Drees. „Wir haben unseren ganzen Verein mobilisiert, haben alle Sparten von der Kinderabteilung bis zur Fitnessgruppe mit eingebunden“, verriet Drees das Erfolgsrezept der Eintrachtler. Vom vierjährigen Nachwuchsdöts bis zum 77-jährigen Martin Eggert brachte Eintracht Minden alle Altersgruppen und über 120 Läufer an den Start. „Die Bedingungen waren sehr gut, auch der kurze Regenschauer in der Nacht von Freitag auf Samstag tat wegen der Benetzung der Bahn gut“, sprach Drees von guten Rahmenbedingungen.

„Insgesamt haben wir ein Riesenglück gehabt. Vor allen Dingen mit dem Wetter. Zum Glück setzte der Dauerregen praktisch erst nach der Finalrunde ein“, zog Unions Vorsitzender Torsten Schwier ein zufriedenes Fazit von der 14. Auflage des Events.

Fotogalerie auf MT.de

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Sportmix