Tennis: Jim Walder gewinnt 11. Auflage der Minden Open Michael Lorenz Minden. „Eigentlich muss er gewinnen“, sagte Max Staar, Handballprofi in Reihen des Bundesligisten GWD Minden lachend, „denn er wohnt im besten Hotel der Stadt. Das dürfte seine Siegchancen steigern.“ Er, das ist Jim Walder, Tennisspieler des TC Iserlohn und topgesetzt bei den 11. Minden Open. Die beiden Sportler kennen sich aus ihrer gemeinsamen Heimat Hagen. Das „beste Hotel der Stadt“ ist Max Staars Wohnung in Minderheide, und der alte Kumpel sollte den Handballer nicht enttäuschen: Er gewann das Turnier am Ende souverän mit einem 4:6, 6:3 und 6:2-Finalsieg gegen Lasse Muscheites vom Oldenburg TeV. Jim Walder, in Deutschland auf Ranglistenplatz 98 notiert, hatte mit dem hoffnungsvollen 15-Jährigen Len Lümkemann vom TC Alfeld eine erste Hürde zu überspringen, die er trotz einiger Gegenwehr in einem Klassespiel souverän meisterte. Walders Halbfinalgegner war der Frankfurter Neo Niescher. Dieser hatte tags zuvor Julius Hillmann vom TuS Sennelager in einem Marathonmatch, das dreieinhalb Stunden bei sengender Hitze dauerte, niedergerungen. Im Halbfinale war er völlig ausgelaugt, wodurch es Walder ermöglicht war, „Körner“ für das Endspiel zu sparen. Finalgegner Lasse Muscheites vom Oldenburger TeV (DTB-Nummer 123) war ähnlich souverän durch das Turnier marschiert. Im Finale ging der Norddeutsche aggressiv zu Werke, spielte viel Serve-and-Volley, schaffte das entscheidende Break zum 4:2 und gewann Satz eins. Doch im weiteren Verlauf des Spiels gewann Jim Walder seine Sicherheit zurück, die ihm im ersten Durchgang noch gefehlt hatte, und gewann sicher. „Ich war eigentlich gut drauf, aber der erste Satz lief irgendwie nicht“, sagte er nach dem Matchball.“ Vom Beginn des zweiten Satzes an war ich mir relativ sicher, dass ich gewinne.“ Drei der vier angetretenen Akteure des Mindener TK schieden in der ersten Runde aus. Bemerkenswert war dabei die Partie von Gurdit Brar, der lediglich in Leistungsklasse 21 notiert ist: Der Inder, der in seiner Heimat einst in der zweithöchsten Liga Cricket gespielt hatte, war gegen den Ex-Mindener Jona Heinemann (TV Espelkamp-Mittwald, LK 5) zumindest am Rande eines Satzgewinns. Dennis Louis (LK 10) verlor gegen den etwas stärker eingestuften Hannoveraner Peter Julian 2:6, 4:6. Nico Brünger (LK 5) gab gegen Andràs Necz aus Bielefeld (LK 1) im zweiten Satz verletzt auf. Daniel Beliaev (LK 6) bezwang Niklas Grunwald (Hannover, LK 9) mehr als souverän, unterlag dann aber dem an Position 2 gesetzten Oldenburger Lasse Muscheites 3:6, 2:6. „Damit darf ich sehr zufrieden sein“, sagte er anschließend. Für den vermeintlichen Hecht im Karpfenteich indes war bereits in der ersten Runde Endstation: Der Bad Oeynhauser Marc Majdandzic, seines Zeichens Nummer zwei der Altersklasse U 16 in Deutschland, unterlag Louis Keiner (TC Rietberg) in einem mitreißenden Spiel 4:6, 6:2 und 5:7. Dabei hatte er zwei Matchbälle, die er mit relativ leichten Überkopfbällen aber verschlug. Louis Keiner spielte noch im vergangenen Jahr bei TTC Bielefeld III in der Bezirksliga und war im Spiel gegen Daniel Frommknecht vom SV Hausberge chancenlos. Turnierleiter Ernst Sundermeier war mit dem Geschehen rundherum zufrieden: „Gutes Wetter, tolles Tennis und relativ viele Zuschauer: Was will man mehr? Im nächsten Jahr werden wir das Turnier wieder anbieten.“ 11. Minden Open 1. Runde (Auszug): Jona Heinemann (TV Espelkamp-Mittwald) - Gurdit Brar (Mindener TK) 7:6, 6:3; Julian Peter (DTV Hannover) - Denis Louis (Mindener TK) 6:2, 6:4; Andràs Necz (Bielefelder TTC) - Nico Brünger (Mindener TK) 6:3, 3:0, Aufgabe Brünger, Daniel Beliaev (Mindener TK) - Niklas Grunwald (DTV Hannover) 6:0, 6:1.2. Runde (Auszug): Lasse Muscheites (Oldenburger TeV) - Beliaev 6:3, 6:2. Viertelfinale: Jim Walder (TC Iserlohn) - Lenn Lümkemann (TC Alfeld) 6:3, 6:2; Neo Nieder (SC Frankfurt) - Julius Hillmann (TuS Sennelager) 7:5, 2:6, 7:5; Necz - Tristan Nitschke (Leipziger TC) 6:3, 6:4; Muscheites - Louis Keiner (TC Rietberg) 6:0, 6:3. Halbfinale: Walder - Niedner 6:0, 6:0, Muscheites - Necz 6:1, 6:3. Endspiel: Walder - Muscheites 4:6, 6:3, 6:2.

Tennis: Jim Walder gewinnt 11. Auflage der Minden Open

Alte Freunde aus Hagener Zeiten: Jim Walder, Sieger der 11. Ausgabe des Tennisturniers Minden Open(vorn), und GWD-Handballprofi Max Staar. Fotos (3): Michael Lorenz © n

Minden. „Eigentlich muss er gewinnen“, sagte Max Staar, Handballprofi in Reihen des Bundesligisten GWD Minden lachend, „denn er wohnt im besten Hotel der Stadt. Das dürfte seine Siegchancen steigern.“ Er, das ist Jim Walder, Tennisspieler des TC Iserlohn und topgesetzt bei den 11. Minden Open. Die beiden Sportler kennen sich aus ihrer gemeinsamen Heimat Hagen. Das „beste Hotel der Stadt“ ist Max Staars Wohnung in Minderheide, und der alte Kumpel sollte den Handballer nicht enttäuschen: Er gewann das Turnier am Ende souverän mit einem 4:6, 6:3 und 6:2-Finalsieg gegen Lasse Muscheites vom Oldenburg TeV.

Jim Walder, in Deutschland auf Ranglistenplatz 98 notiert, hatte mit dem hoffnungsvollen 15-Jährigen Len Lümkemann vom TC Alfeld eine erste Hürde zu überspringen, die er trotz einiger Gegenwehr in einem Klassespiel souverän meisterte. Walders Halbfinalgegner war der Frankfurter Neo Niescher. Dieser hatte tags zuvor Julius Hillmann vom TuS Sennelager in einem Marathonmatch, das dreieinhalb Stunden bei sengender Hitze dauerte, niedergerungen. Im Halbfinale war er völlig ausgelaugt, wodurch es Walder ermöglicht war, „Körner“ für das Endspiel zu sparen.

Daniel Beliaev erreichte als einziger Mindener Runde zwei. - © n
Daniel Beliaev erreichte als einziger Mindener Runde zwei. - © n

Finalgegner Lasse Muscheites vom Oldenburger TeV (DTB-Nummer 123) war ähnlich souverän durch das Turnier marschiert. Im Finale ging der Norddeutsche aggressiv zu Werke, spielte viel Serve-and-Volley, schaffte das entscheidende Break zum 4:2 und gewann Satz eins. Doch im weiteren Verlauf des Spiels gewann Jim Walder seine Sicherheit zurück, die ihm im ersten Durchgang noch gefehlt hatte, und gewann sicher. „Ich war eigentlich gut drauf, aber der erste Satz lief irgendwie nicht“, sagte er nach dem Matchball.“ Vom Beginn des zweiten Satzes an war ich mir relativ sicher, dass ich gewinne.“

Favoritenschreck Louis Keiner verlor im vergangenen Jahr noch gegen den Hausberger Daniel Frommknecht. - © n
Favoritenschreck Louis Keiner verlor im vergangenen Jahr noch gegen den Hausberger Daniel Frommknecht. - © n

Drei der vier angetretenen Akteure des Mindener TK schieden in der ersten Runde aus. Bemerkenswert war dabei die Partie von Gurdit Brar, der lediglich in Leistungsklasse 21 notiert ist: Der Inder, der in seiner Heimat einst in der zweithöchsten Liga Cricket gespielt hatte, war gegen den Ex-Mindener Jona Heinemann (TV Espelkamp-Mittwald, LK 5) zumindest am Rande eines Satzgewinns. Dennis Louis (LK 10) verlor gegen den etwas stärker eingestuften Hannoveraner Peter Julian 2:6, 4:6. Nico Brünger (LK 5) gab gegen Andràs Necz aus Bielefeld (LK 1) im zweiten Satz verletzt auf. Daniel Beliaev (LK 6) bezwang Niklas Grunwald (Hannover, LK 9) mehr als souverän, unterlag dann aber dem an Position 2 gesetzten Oldenburger Lasse Muscheites 3:6, 2:6. „Damit darf ich sehr zufrieden sein“, sagte er anschließend.

Für den vermeintlichen Hecht im Karpfenteich indes war bereits in der ersten Runde Endstation: Der Bad Oeynhauser Marc Majdandzic, seines Zeichens Nummer zwei der Altersklasse U 16 in Deutschland, unterlag Louis Keiner (TC Rietberg) in einem mitreißenden Spiel 4:6, 6:2 und 5:7. Dabei hatte er zwei Matchbälle, die er mit relativ leichten Überkopfbällen aber verschlug. Louis Keiner spielte noch im vergangenen Jahr bei TTC Bielefeld III in der Bezirksliga und war im Spiel gegen Daniel Frommknecht vom SV Hausberge chancenlos.

Turnierleiter Ernst Sundermeier war mit dem Geschehen rundherum zufrieden: „Gutes Wetter, tolles Tennis und relativ viele Zuschauer: Was will man mehr? Im nächsten Jahr werden wir das Turnier wieder anbieten.“

11. Minden Open

1. Runde (Auszug): Jona Heinemann (TV Espelkamp-Mittwald) - Gurdit Brar (Mindener TK) 7:6, 6:3; Julian Peter (DTV Hannover) - Denis Louis (Mindener TK) 6:2, 6:4; Andràs Necz (Bielefelder TTC) - Nico Brünger (Mindener TK) 6:3, 3:0, Aufgabe Brünger, Daniel Beliaev (Mindener TK) - Niklas Grunwald (DTV Hannover) 6:0, 6:1.2. Runde (Auszug): Lasse Muscheites (Oldenburger TeV) - Beliaev 6:3, 6:2.

Viertelfinale: Jim Walder (TC Iserlohn) - Lenn Lümkemann (TC Alfeld) 6:3, 6:2; Neo Nieder (SC Frankfurt) - Julius Hillmann (TuS Sennelager) 7:5, 2:6, 7:5; Necz - Tristan Nitschke (Leipziger TC) 6:3, 6:4; Muscheites - Louis Keiner (TC Rietberg) 6:0, 6:3.

Halbfinale: Walder - Niedner 6:0, 6:0, Muscheites - Necz 6:1, 6:3.

Endspiel: Walder - Muscheites 4:6, 6:3, 6:2.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Sportmix